YouTube soll 1 Milliarde Schadenersatz zahlen

pharell williams global music rights
YouTube wurde eine Klage in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar angedroht, weil das Abspielen einiger Mega-Hits unzureichend entlohnt wird. Gelöscht werden sollen Musiktitel von Pharrell Williams, Eagles, John Lennon etc. Die Firma Global Music Rights will die fehlende Kooperation von YouTube nicht länger hinnehmen.

Der Rechteverwalter Global Music Rights von Irving Azoff verlangt von der Google-Tochter die Löschung von rund 20.000 Musikstücken. Die Anzahl der zu löschenden Videos ist aber sehr viel größer, denn von jedem einzelnen Musikstück gibt es sehr viele verschiedene Musikvideos. Sofern man dieser Forderung nicht zeitnah nachkommt, droht YouTube eine Klage in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar. Der Videoplattform wurde schon vor längerer Zeit mitgeteilt, dass ihnen die Rechte an Musikvidoes von Smokey Robins, Chris Cornell, George und Ira Gershwin fehlt. Zudem kündigte die Google-Tochter vor einem Monat einen eigenen Streaming-Dienst an. Azoffs Unternehmen soll nach Informationen des Hollywood Reporter den Druck konstant aufrecht erhalten haben. Doch Google gibt in dieser Angelegenheit nicht nach. Azoff sagte der Presse, seine Klienten würden Google als den größten Missetäter ansehen. Der Anbieter sei im Gegensatz zu Spotify, Pandora & Co. überhaupt nicht kooperativ.

Ein Anwalt von Google antwortete dem Rechteverwerter bereits am 4. Dezember, dies sei bereits der dritte Anlauf, das reguläre DMCA-Verfahren zu umgehen. Der US-Kongress habe dafür extra diese Verfahrensweise erschaffen, sofern Werke von einem Online-Dienst entfernt werden sollen. Da es für jedes Musikstück diverse Videos gibt, müsste die Rechtsanwaltskanzlei wahrscheinlich mehrere Hunderttausend Löschaufforderungen an YouTube verschicken. Die Anwälte sind deswegen entrüstet. Das eigene System ContentID zur Identifikation von geschützten Werken könnte dafür in Anspruch genommen werden. Man müsste nicht pro Musikvideo eine extra Löschaufforderung erstellen. Die Entfernung könnte Google innerhalb von Millisekunden selber erledigen, finden die Anwälte.

Global Music Rights steuere nicht bewusst auf eine gerichtliche Auseinandersetzung hin, offenbar will man es aber notfalls darauf ankommen lassen. Man ist der Ansicht, Google würde die Urheberrechtsverletzungen seiner Nutzer billigend in Kauf nehmen, deswegen wären sie nicht mehr auf Basis des DMCA auf der sicheren Seite.

Auszüge des Schriftverkehrs beider Anwaltskanzleien können bei Interesse hier eingesehen werden.

Bildquelle: Shawn Ahmed(CC BY 2.0)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.