VIVO.sx – Streaming-Hoster down

Der offensichtlich rechtswidrige Streaming-Hoster vivo.sx ist seit mehreren Tagen offline. Die Hintergründe sind bisher ungeklärt.

vivo.sx

Vivo.sx existiert bereits seit dem Jahr 2014. Der Streaming-Hoster generierte im Vormonat geschätzte 23,65 Millionen Seitenzugriffe. Noch im August war es fast ein Drittel mehr.

Vivo.sx hat zahlreiche Besucher verloren

Und in den Sommermonaten Juni und Juli, in denen normalerweise am wenigsten Traffic generiert wird, waren es laut Similarweb weit über 40 Millionen page impressions. Die überwiegende Mehrheit der Besucher bei vivo.sx kommen aus dem deutschsprachigen Raum. Früher wurde der Streaming-Hoster bei cine.to eingesetzt. Wir stolperten aktuell beispielsweise bei Streamworld.to, dem Nachfolger von kinow.to, darüber.

Seit einigen Tagen ist der Anbieter vivo.sx weg vom Fenster. Lediglich der always online-Dienst von Cloudflare sorgt momentan dafür, dass man die luftigen Wolken noch sehen kann. Die Hintergründe der mehrtätigen Downtime sind bisher leider ungeklärt. Leider auch, ob der Anbieter jemals wieder ans Netz gehen wird.

Totenkopf, abstrackt, Piratenfahne, Gemälde

Lesen Sie auch

War der Besuch gefährlich?

Seit dem Filmspeler-Urteil des EuGH ist der Konsum der Streams von Kinofilmen und TV-Serien strafbar. Ja, zumindest in der Theorie. Denn bei den strafrechtlichen als auch zivilrechtlichen Folgen mangelt es für eine Verfolgung an den Beweisen. Die IP-Adressen der Besucher sind nur den Betreibern der Streaming-Hoster selbst bekannt. Wie also will man jemanden abmahnen, dessen IP-Adresse man nicht ermitteln kann? Das gleiche gilt auch für das Strafrecht. Das wäre nur etwas anderes, sollte es den Behörden gelingen, den entsprechenden Server zu beschlagnahmen. Wer komplett sicher sein möchte, sollte bei vivo.sx und anderswo seine IP-Adresse mithilfe eines VPN-Anbieters seiner Wahl verschleiern.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.