Valeroa: P2P Group bezwingt unüberwindbaren Kopierschutz in zwei Tagen

Die P2P Group Steam006 benötigte ganze zwei Tage, um den angeblich unüberwindbaren Kopierschutz von Valeroa zu knacken. Das Windows Spiel „City Patrol: Police“ wurde am 29. November veröffentlicht. Ca. 48 Stunden später war die Rennsimulation illegal im Netz verfügbar. Damit dürfte sich die erste Version dieser Anti-Tamper Software nicht gerade einen guten Namen gemacht haben. Angeblich habe der Cracker nur 20 Minuten zur Überwindung des Kopierschutzes benötigt, heißt es.


Nach eigenen Angaben unterscheidet sich die „World-Class Anti-Tamper“ Software von Valeroa „völlig von den traditionellen Methoden, die in der Vergangenheit und Gegenwart angewendet wurden und werden.“ Wer sich den Tweet des Herstellers durchliest, merkt, dass dieser mit positiven Aussagen nicht gerade sparsam umgegangen ist. Auf der Webseite heißt es, auch die Spielepublisher sollen etwas davon haben. So benötige man lediglich die .exe-Datei des Spiels, um es zu schützen. Der Quellcode müsse beim Anbieter nicht eingereicht werden. Mit Ausnahme von Crackern oder anderen Personen, die Reverse Engineering betreiben, würde niemand bemerken, dass das PC Spiel vor dem Verkaufsstart geschützt wurde.


Anzeige
 

Valeroa wirklich unbezwingbar?

Vom Funktionsumfang des bisher „unbesiegbaren“ Anti-Tamper Schutzes von Valeroa haben die Mitglieder der P2P Group Steam006 wohl nichts gemerkt. Es ist schon bemerkenswert, dass das Game nicht von einer traditionellen Release Group illegal in Umlauf gebracht wurde. Ob dies auf die Fähigkeiten des Programmierers oder der mangelnden Schutzfunktion der Software zurückzuführen ist, bleibt einmal dahingestellt. Beim Wettbewerber Denuvo hat es meist länger gedauert, bis jemand den Crack releasen konnte. Doch das führte auch in manchen Fällen zu Geschwindigkeitseinbußen. Bei anderen DRM-Maßnahmen besteht der Zwang, während des Spiels online zu sein. Sollte der DRM-Server irgendwann mal abgestellt werden, ist das Game automatisch unbrauchbar.

Steam006: This „DRM“ must be a joke.

Und dann wirbt das Unternehmen auf seiner Webseite ausgerechnet mit Kommentaren beim Forum Reddit. Bei r/CrackWatch hat aber momentan kaum jemand ein gutes Wort für Valeroa und ihre vollmundigen Versprechen übrig. Im Gegenteil: Spott und Hohn sind dort in einigen Threads vorherrschend. Nicht sonderlich positiv fielen auch so manche Rezensionen bei Steam aus. Man solle sich das Geld für dieses Spiel besser „sparen„, schreibt dort jemand. Er empfiehlt stattdessen alte Games wie „Alarm für Cobra 11“ zu spielen. Mit einem Preis von knapp 20 EUR bewegt sich „City Patrol: Police“ vom Kieler Spiele-Hersteller Caipirinha Games (Publisher: Toplitz Productions aus der Steiermark) aber preislich im unteren Bereich. Die sieben Spiele der TV-Serie von RTL sind Vollpreisgames, weswegen man sie schlecht mit einem preiswerten Spieletitel vergleichen kann.

Wie dem auch sei. Nach Angaben unserer Kollegen vom Blog TorrentFreak will der Cracker von Steam006 nur 20 Minuten für die Überwindung des eingebauten Kopierschutzes gebraucht haben. In einem Forum schreibt ein Mitglied der P2P Gruppe, der DRM-Schutz sei ja wohl ein „Scherz“. Er hofft, dass die Entwickler dafür kein Geld bezahlt haben.

Mittlerweile ist das Game überall in den einschlägigen Webseiten im Netz verfügbar. Wir haben diesbezüglich eine Presseanfrage an Valeroa geschickt. Wir wollen von den Machern wissen, wie es zu diesem Crack kommen konnte, wo man das eigene Anti-Tamper System doch als „unbesiegt“ bezeichnet.

steam006 valeroa

Quelle: Crack Watch bei Reddit.

Update: Im Quellcode wurde offenbar eine Nachricht an diverse Szene-Gruppen versteckt, die kürzlich von CPY entdeckt wurde.

Hola A** V**** (S******/CPY^RLD^0x0007^ALiAS), one does simply not devirtualize a panda. Czesc K*** L***** (k**/CPY^RLD^0x0007^ALiAS), did you enjoy the sprouts? Hei N** G******* (C******/FLT^RLD^BAT), cool arcade, but you need a wig. Ola J** B*** (N********/SKD^DS), nuke them! They stole your wrapper! Bonjour F***** **** (x/;)) 2 beers please. Hello M*** M**** (r***/RZR), you are not. Hi E***** L***** (Z****/RZR), are you living your dream? Hallo C*** H***** (a******/MYTH^HLM^GNS^BACKLASH^DEV^HTD^FLT^CDX^STP), nice parrots, captain. Hallo D**** K****** (l******/PDX^MYTH^HLM^GNS^BACKLASH^FLT^CDX), you are the oldschool elite. Hallo M***** K**** (a*******/HLM^DEV^BACKLASH^POSTMORTEM), nice scrollers. Also hello to* p*/RLD. Hej m***/DG^MYTH^HLM^DEV^HTD^FLT, you scored big in Vegas! Privet n**/MYTH^HLM^CDX, software reverse engineers you. Hey m****/RLD^TFA, rock on! Hello c*****/MYTH^HLM, your dump site went down :(. Hallo m** aka m*** aka d***/HLM^CDX, drm sucks, or not? Hallo J* K*** (k****/HLM), the San Andreas Fault is overdue. Hi w*****/RLD^TFA, n**/RLD^TFA > v*******/RLD^TFA, nobody can trade like you. Also hello to m*****/MAGNiTUDE. Hey k*****/SKD^DS, check your privacy! Ciao b***/CPY! Hallo m*****/HLM^POSTMORTEM, you are in love with the sinus man. Hey T******/HLM^DEV^CDX, don’t make the DRM guy mad. Please give our regards to your friends and foes in TFA, PCD and PHASE. Email us if you want to be greeted on our next release: [email protected] You and your friends are not allowed to pirate this game. We will release a weaker version of this protection on a future update of this game for your pleasure. Never sail in a storm!

 

Update: Valeroa hat am heutigen Freitag auf unsere Presseanfrage reagiert. Sie schreiben:

Thank you for your mail. Correct, the individual / group behind „Steam006“ released a pirated version of the title in question 2,5 days after its release. Technically Steam006 didn’t crack the anti-tamper solution in 20 minutes as he used an emulation tool he worked on for years. This tool does not attack code that is protected by the anti-tamper.

The tweet you are referring to was a status of April 2018.

Das bedeutet im Klartext, der Kopierschutz wurde nicht ausgehebelt. Der Programmierer von Steam006 hat ihn lediglich mithilfe eines nach Angaben von Valeroa selbst entwickelten Emulators umgangen. Das wäre zumindest gut möglich. Ein ähnliches Vorgehen gab es bereits bei der Überwindung des Anti-Tamper-Systems von Denuvo. Außerdem müssen mir die Akteure laut ihrer E-Mail wohl diesen Sommer auf der Demoszene-Party Evoke über den Weg gelaufen sein.

 

Beitragsbild tumisu, thx! (CC0 1.0)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch