Uploader zu 8 Monaten auf Bewährung verurteilt

Artikel von · 13. August 2018 ·

Der 63-jährige Uploader Steve Mather aus Lancashire (Großbritannien) wurde kürzlich zu 8 Monaten auf Bewährung verurteilt. Mather hat beim Torrent-Indexer KickAssTorrents als KaraokeRG und Karaokekid über 2.100 urheberrechtlich geschützte Dateien eingestellt. Die Rechteinhaber Digitop und Sunfly Karaoke beziffern den Gesamtwert des entstandenen Schadens auf umgerechnet fast 560.000 Euro.

Die strafrechtliche Verfolgung des Mannes begann aufgrund einer Klage des britischen Dachverbandes BPI (British Phonographic Industry, vergleichbar mit dem deutschen Bundesverband Musikindustrie, BVMI). Deren Mitglied, die Digitop Ltd., hatte die Existenz unzähliger Uploads bei KAT festgestellt, die unter dem Pseudonym KaraokeRG und KaraokeKid eingestellt wurden. Daneben hat der Uploader auch kommerzielle Karaoke-Software öffentlich verfügbar gemacht. Im Februar 2015 führte die BPI via P2P Test-Downloads von acht Musikalben durch. Die beiden Rechteinhaber bestätigten der BPI, dass bei den fraglichen Dateien ihre Urheberrechte verletzt wurden. Der Uploader hatte dummerweise ausgerechnet eine PayPal-Adresse als Spendenoption bekannt gegeben. Darüber konnte man ihn identifizieren.

Uploader mithilfe von PayPal identifiziert

Im Dezember 2015 wurde von Mitarbeitern der Police Intellectual Property Crime Unit (PIPCU), einer Abteilung der Londoner Polizei, eine Durchsuchung durchgeführt. Sie beschlagnahmten einen Laptop, auf dem belastende E-Mails festgestellt wurden. Durch die E-Mails konnte dem Verdächtigen das Einstellen der Lieder und Alben bei KickAssTorrents (KAT) nachgewiesen werden. Außerdem fanden die Ermittler E-Mails über den Empfang von Spenden per PayPal. Der PayPal-Account von KaraokeKid erhielt innerhalb eines halben Jahres umgerechnet 193 Euro, sonderlich spendierfreudig waren die Downloader wohl nicht. Mitte Dezember 2015 haben Mitarbeiter des PIPCU den Verdächtigen verhört, um die Beweisaufnahme abzuschließen.

City of London Police Uploader

Firmen kalkulieren den Schaden zu ihren Gunsten

Hersteller Digitop beziffert seine Verluste auf 485.000 Britische Pfund. Die Summe errechnet sich aus 44.000 illegalen Downloads, die nach Ansicht des Herstellers innerhalb von drei Jahren durchgeführt wurden. Die Kalkulation setzt zum Vorteil des Rechteinhabers voraus, dass jeder einzelne Download mit dem Kauf des Produkts gleichgesetzt werden kann, was so natürlich nicht stimmt. Die Sunfly Karaoke Ltd. beziffert den Schaden aufgrund der illegalen Distribution von vier Musikalben auf fast 30.000 Pfund. Zusammen gerechnet beläuft der Schaden insgesamt auf umgerechnet fast 560.000 Euro.

BPI: Das Internet ist nicht der Wilde Westen!

kickass torrents uploaderKiaron Whitehead, der leitende Rechtsbeistand des BPI, streicht in seinem Statement hervor, dass das Internet nicht der Wilde Westen sei. Diese Lektion habe der Verurteilte nun lernen müssen. Man habe die Polizei bei ihren Ermittlungen gerne unterstützt. Das Urteil sieht man als Warnung für alle aktiven Uploader an. Niemand von den Musik-Piraten solle glauben, dass man seinen Tätigkeiten unerkannt und ungestraft nachgehen könne, so Whitehead. Die Leute lieben Karaoke, aber die Verantwortlichen dieser Straftaten hätten den Fans regelrecht ihren Spaß an der Sache verdorben.

 

Quelle Beitragsbild: Jason Rosewell @ unsplashcom, thx! (CC0 1.0)

"Uploader zu 8 Monaten auf Bewährung verurteilt", 5 out of 5 based on 1 ratings.

6 Kommentare

  • comment-avatar

    uguranocool

    er wahr sehr bekannt bei kickass.

  • comment-avatar

    Mausi

    Die ganzen kommerziellen Anbieter wie OCHs, Usenetzugangsanbieter usw. lachen sich gerade schlapp.

  • comment-avatar

    Anonymous

    Hmm, hänge Einen, erschrecke Tausend.
    So richtig kommerziell scheint die P2P-Szene nicht zu sein.
    Ansonsten war es wohl wie immer, der größte Unsicherheitsfaktor saß vor dem Monitor und dem alte Mantra folge dem Geld, hat wieder funktioniert. Selbst bei diesen läppischen Beträgen.

  • comment-avatar

    ImTheOneWhoKnocks

    Wenn das Internet kein wilder Westen ist, wieso dürfen dann dubiose Copyrightfirmen es überwachen? Und wieso dürfen diese Firmen so unrealistisch horrende Schadensersatzforderungen stellen? Es geht hier um ein paar Musikstücke, nicht um Mord, Leute!!!

  • comment-avatar

    P E N N Y W I S E

    Das Internet hängt zeitgeschichtlich der Echtzeit
    hinterher! Sogesehen hat „Billy the Kid“ gar nicht
    mal so Unrecht, wir befinden uns in einer Zeit des
    „Wilden Westens“. (NOCH!)

    Zu Beginn bzw. beim Boom des Internet (mp3, Avi)
    glich das Internet zeitgeschichtlich „Sodom und
    Geomorra!!!“ Wirklich jeder konnte sich nach belieben
    austoben und mann hatte überhaupt keine rechtlichen
    Folgen zu erwarten… Was wurde nicht in dieser Zeit alles heruntergeladen und von Leuten ausprobiert.
    (Öffentlicher CD-Verkauf, von selbstgebrannten
    CDs/DVDs etc.!!!). Posting ohne Limits und Regeln etc.
    (Heute sowas von undenkbar).

    Danach kamen die ersten Reglemtierungen, Gesetze
    wurden erlassen, und Paragraphen neu entdeckt…
    Wir befinden uns noch immer in der „Wild West“ Zeit,
    verlassen die aber schon sehr bald…, bzw. ein
    neues Internet-Zeitalter bahnt sich an. Die Rechtsprechung
    hat zu der Zeit immer den Möglichkeiten des Internets
    immer hinterher gehinkt…

    Heute regieren vor allem wenige Großkonzerne wie
    Google, Microsoft, Facebook, Amazon usw. den
    Internet-Markt. Diese Global-Player setzen alles dran, die
    Informationsflut nach deren Wünschen zu lenken bzw. zu reglementieren. Wie wir alle wissen, nach dieser „Wild West“
    Zeit kommt möglicherweise eine Art „Diktatur“, wobei
    die Grundrechte bereits von „Global Playern“ schon jetzt in andere Bahnen gelenkt werden, die uns vorgegeben werden!
    (Hauptsache der mündige Bürger entscheidet gar nichts
    mehr, die meisten Großunternehmen halten die USER
    sowieso für Dumm wie Bernd das Brot). Meine Meinung!

    Jeder Zeitsprung im Internet, geht gefühlt recht
    schnell vorbei…, mal sehen was uns noch erwartet.
    Übrigens halte ich es überhaupt nicht für undenkbar,
    das irgendwann einer das Internet durch welche
    Mittel auch immer, jemand das INTERNET still legen kann.
    Wenn diese Zeit kommt, werden wir merken, wie abhängig
    die Leute/Firmen etc. vom Internet sind.
    (z.B. Angriff auf mehrere DNS-Server).
    (Dieser Tag wäre ein Supergau für die Menschheit!)

    Nun, heute ist nicht der „Apokalyptische Tag“ des
    Internets. Seit gewiss, er wird aber kommen, es ist keine
    Frage ob, es ist nur eine Frage wann!!!

    Ihr braucht die Meinung mit Pennywise nicht zu teilen,
    aber mich überkommen ab und dann „Ahnungen“, die
    oft, allerdings auch nicht immer eintreten.
    Beim Internet habe ich schon lange ein merkwürdiges
    Gefühl, das es irgendwann möchtig in der Kiste knallt!
    Und dieses Thema wird dann die Länder aber sowas von
    „spalten“, das ihr euch das gar nicht ausmalen könnt.

    Lasst uns heute zu mindest mal wieder gute Laune
    bekommen, da hilft bei mir immer gut Musik…
    Rockt das Haus…
    https://www.youtube.com/watch?v=KQ6zr6kCPj8

    PS. Team Pennywise hat übrigens keine Ambitionen im
    Usenet was zu machen…, das ist Fakt.
    Das ist dem „Penny“ doch ne Nummer zu heiß…
    fast so wie die Tänzerinnen im Video!

  • comment-avatar

    Billy the Kid

    Zitat:
    Kiaron Whitehead, der leitende Rechtsbeistand des BPI, streicht
    in seinem Statement hervor, dass das Internet nicht der Wilde Westen sei. Zitatende

    Sehe ich aber ganz anders, natürlich ist das Internet
    „Der wilde Westen“. Nirgendwo muss mann wachsamer
    als hier. Wenn du Pech hast, wirste von Hilfs-Sheriffs die
    z.B. P2P Verbindungen kontrollieren einfach hinterrücks
    abgeschossen. (Wenn ihr versteht, was ich meine).

    Seiten die sich gegenseitig „fertigmachen“ soll es auch
    geben. Da müsste man mal die „Usenet“ Liga fragen.
    Da gibt es viele böse Leute, die versuchen unser Geld
    abzuknöpfen. Da wird oft mit „unfairen“ Mitteln Probleme
    gelöst… !

    Im Ernst, für mich ist das „Internet ein wilder Westen“.
    Eins lasst euch gesagt sein, nicht jeder der hier im „Wilden Westen“ fromm auftritt, ist auch so! Sag immer je „Frommer“
    umso verdächtiger kommen die mir vor…
    Was denkt ihr darüber?

    Kennt ihr schon mein Lieblings-Western Song:
    https://www.youtube.com/watch?v=s05jcrJw0as

    Euer Billy the Kid – Wanted Dead or Alive

    PS. Mit 62 Jahren noch so ein Blödsinn zu machen, naja…
    Die Familie wird nicht amused sein.
    Paypal – Keine gute Idee
    Erlöse unter 200 € – Gewinnabsichten kann man ihm
    wohl nicht unterstellen…
    unterstellen…


Schreib einen Kommentar