Tutu App: Chinesischer App Store mit Raubkopien wird populär

pokemon-1557730_960_720

Tutu App, ein chinesischer App Store voller raubkopierter Apps wird unter jugendlichen Smartphone-Nutzern immer beliebter. Um an eine gehackte Version von Pokemon Go heranzukommen, installieren anscheinend immer mehr Jugendliche den illegalen App-Store auf ihren iPhones oder Android-Smartphones. Der Weg für Malware ist dann frei.

Eigentlich können auf iOS-Geräten nur Apps aus dem offiziellen App Store von Apple geladen werden, sofern nicht ein Jailbreak durchgeführt wurde. Nun macht eine App von sich reden, die völlig ohne Hack installiert werden kann. Mit ihr lassen sich Raubkopien nutzen.


So wurden die deutschsprachigen Installationsanleitungen der App auf YouTube bereits vielmals abgerufen. Allerdings gehen diese Videos mit keinem Wort auf die Sicherheitsrisiken durch Apps ein, die nicht aus den Stores von Apple oder Google stammen. Android-Nutzer müssen für Tutu App lediglich die Installation aus unbekannten Quellen erlauben. Aber auch unter iOS lässt sich der Store leicht installieren. Die Entwickler missbrauchen ein Enterprise-Zertifikat von Apple, das der Nutzer nur noch akzeptieren muss, um die App aufspielen zu können. Darüber werden außerdem die Apps aus Tutu selbst installiert. Tutu App-Nutzer hebeln also leichtsinnigerweise, sowohl unter Android als auch unter iOS, einen der wichtigsten Schutzmechanismen des Systems aus, um Software aus dubioser Quelle zu installieren. Bildlich formuliert geben sie damit Wildfremden eine Kopie ihres Wohnungsschlüssels.

Viele Jugendliche installieren Tutu App, um daraus eine gehackte Version von Pokemon Go zu laden. Mit dieser kann man sich im Spiel bewegen und Monster einsammeln, ohne sich im echten Leben von der Couch erheben zu müssen. Tutu App enthält zusätzlich noch zahlreiche andere Spiele und Apps. Sie sind allesamt gratis – auch diejenigen Titel, die bei Google oder Apple Geld kosten. Die Entwickler des App Stores bieten gleichzeitig eine Premium-Version für 6,99 US-Dollar an, womit der Download der Apps schneller gehen soll.

Fazit:

Außer, dass die Nutzung von Tutu App natürlich illegal ist, hat der Gebrauch zusätzlich noch einen anderen Nachteil, denn wer garantiert, was wirklich in den Apps ist? Die modifizierte Pokémon-Go-Version zeigt deutlich, dass der Anwender den Apps aus Tutu nicht vertrauen kann. Sie könnten eingegebene Daten an Dritte weiterleiten, den Nutzer ausspähen und vieles mehr.

Warum Apple bisher das Zertifikat nicht gesperrt hat, mit der Tutu App arbeitet, ist nicht bekannt. So lässt der iPhone-Hersteller es zu, dass sich die Software auch auf Schulhöfen weiter verbreitet.

Bildquelle: LizeSmith, thx! (CC0 Public Domain)

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.