Torrnado.ru: Russlands Internet-Minister betreibt Torrent-Webseite

Putins Internet-Minister wurde als Betreiber der P2P-Portals Torrnado.ru enttarnt. German Klimenko ist gegen alle Antipiraterie-Maßnahmen.

torrnado.ru

Putin kündigte German Klimenko kurz vor Weihnachten als den neuen Leiter des russischen Instituts zur Entwicklung des Internets an. Der Berater des Präsidenten der Russischen Föderation wurde nun als Betreiber der Torrent-Portals Torrnado.ru enttarnt. Die Domain gehört laut Whois-Eintrag einer seiner zahlreichen Internet-Firmen.

German Klimenko ist seit einigen Tagen Berater Putins in allen Online-Belangen. Erst kürzlich teilte er der Presse mit, die Rechteinhaber sollen endlich aufhören, die Nutzer zu „terrorisieren„. Der Konsum von Schwarzkopien habe auch positive Auswirkungen auf die Umsatzzahlen. Er glaubt, es sei die Sache nicht wert, allzu sehr auf den eigenen Rechten zu beharren. Mit weiteren Maßnahmen sollen die Unternehmen lieber warten, bis sich ihre wirtschaftliche Situation verbessert hat. Auch spricht sich Kimenko offen gegen Netz-Sperren zum Schutz der Rechteinhaber aus.


Internet-Unternehmer betrieb auch Tornado.ru

Der Unternehmer besitzt unter anderem List.ru, die Blogging-Plattform LiveInternet.ru und das Online-Analysetool Mediametrics.ru. Er war deswegen als Kenner dieses Wirtschaftszweiges die erste Wahl für Vladimir Putin. Die Domain des lokalen Torrent-Anbieters gehört der Firma ECO PC Solutions. Dies ist eine Tochterfirma von MediaMetrics und soll für deren Kunden einen brandneuen Fernsehkanal betreiben.

Klimenko brachte die Aufdeckung nicht mal in Rage. Bei Facebook schrieb er:“Die Liste meiner Sünden ist eindrucksvoll. (…) Das mit den Torrents ist eine tolle Geschichte. Doch sie selbst sind völlig legal“, betonte er. Klimenko glaubt auch, das Verbot der Verschlüsselungs-App Telegram, die Einführung chinesischer Zustände im russischen Internet und die Abschaffung des Urheberrechts könne problemlos gleichzeitig geschehen. Mit Telegram ist Russland ja schon seit längerer Zeit im Clinch.

Da er in seiner offiziellen Funktion seit dem 4. Januar grundsätzlich keiner Firma mehr vorstehen darf, übergibt er alle Geschäfte seinem Sohn Yuri Klimenko. Der Betrieb von Torrnado.ru wird aber aller Wahrscheinlichkeit nach keine Auswirkungen auf sein Amt haben. Auch können sich alle Betreiber illegaler Angebote im Web sicher sein, bei einem derartigen Berater in Russland einen sicheren Hafen vorzufinden.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.