Torrentz2.eu stellt seinen Dienst ein

Ob gewollt oder ein technisches Problem, sei zunächst dahingestellt. Auf jeden Fall hat der Nachfolger von Torrentz.eu Anfang der Woche seinen Betrieb mehr oder weniger eingestellt. Mit Ausnahme der Erweiterungen für den Firefox oder Google Chrome können von dort überhaupt keine Downloads mehr durchgeführt werden.

Torrentz2.eu: Mehr als 441 Millionen Seitenzugriffe wurden dort im Verlauf des letzten Monats generiert. Kürzlich haben die Betreiber aus unbekannten Gründen jegliche Links zu externen Seiten entfernt. Da es sich dabei um eine Meta-Suchmaschine für Torrent-Dateien bzw. Magnet-Links handelt, ist die Seite dadurch komplett nutzlos geworden. Die Hintergründe dieses Vorgehens sind bisher unklar.


Bislang ist nicht bekannt, ob man damit dem Vorbild von Torrentz.eu folgen will. Die Seite wurde letzten Sommer geschlossen, nachdem der Macher von KickAssTorrents in Polen verhaftet und seine Domain beschlagnahmt wurde. Zwar kann man bei Torrentz2.eu noch immer nach Dateien suchen und bekommt zeitnah den Inhalt der Archive angezeigt. Wer aber keinen der verfügbaren Plug-ins für den Firefox oder Chrome benutzt, geht danach leer aus. Witzigerweise wurden in der Zwischenzeit zwar neue Einträge angelegt, doch auch bei diesen ist der Zugriff auf die Torrent-Dateien nicht mehr möglich. Über das Tor-Netzwerk ist die Seite unter der URL torrentzwealmisr.onion derzeit gar nicht erreichbar. Auch der Wechsel zum Mirror unter torrentz2.me im Clearnet ist wenig hilfreich.

torrentz.euGibt man nun dem Druck der Rechteinhaber nach und geht auf Nummer sicher, bevor die Seite komplett geschlossen wird? Schwer zu sagen. Die Kollegen von TorrentFreak haben sich wegen der Umstellung bei den Administratoren erkundigt, bekamen aber bisher keine Antwort auf ihre Anfrage. Es wäre schade drum. Zwar gibt es genügend Alternativen im Netz, doch einige Meta-Suchmaschinen wurden genauso wie P2P-Indexseiten geradezu mit Werbung vollgekleistert. Da ist man froh über jede Anlaufstelle, wo einem die Banner nicht direkt blinkend ins Auge springen.

Quelle Beitragsbild: Pexels, thx! (CC0 1.0)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

2 Kommentare

  1. NachFragBoy sagt:

    441 Millionen? Laut dem Link welcher eingefügt ist, steht dort nichts von dieser Zahl


    • Total Visits pro Monat multipliziert mal Pages per Visit = Anzahl Seitenzugriffe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.