Studie: Facebook-Verhalten offenbart Suchtpotential

Article by · 3. Juni 2017 ·

In einer Studie haben US-Forscher einen statistischen Zusammenhang (Korrelation) zwischen dem Social Media-Verhalten eines Benutzers (z. B. Wortverwendung oder Likes) und einem Substanzgebrauch nachgewiesen. So kann aus Facebook-Statusmeldungen und Likes eine Vorhersage getroffen werden, ob ein Nutzer zu Alkoholkonsum, Zigaretten oder Drogenkonsum neigt, berichtet Netzpolitik.org.

Laut einer aktuellen Studie des Addiction Recovery Research Centers in Roanoke im US-Bundesstaat Virginia lassen sich aus den unterschiedlichen Nutzeraktivitäten auf Facebook Verhaltensmuster ableiten, die mit hoher Genauigkeit Voraussagen zum Suchtverhalten ermöglichen.

Ziel der Studie war es, diejenigen Leute herauszufiltern, die durch den Konsum bewusstseinsverändernder Substanzen eine psychische “Störung” (Substance Use Disorder) erleiden oder dafür anfällig sein könnten. Dazu wurden Verhaltensmuster von elf Millionen Facebook-Nutzern und 22 Millionen Status-Updates von insgesamt 150.000 Usern analysiert, wobei als Basis sowohl Like-Angaben als auch Status-Updates dienten. Anhand dieses Materials entwickelten die Wissenschaftler Algorithmen, die erkennen lassen, welche User für welche Art von Sucht anfällig sind. Das Suchtverhalten spiegelt sich dabei in bestimmten Verhaltensmustern wider, die über das Facebook-Profil und die Nutzungsgewohnheiten auf der Plattform abgelesen werden können. So ließ sich mit einer hohen Wahrscheinlichkeit vorhersagen, welche User Gebrauch von legalen und illegalen Drogen wie Alkohol, Tabak, Cannabis und anderen Suchtmitteln machten. Aus diesen Daten können wiederum Prognosen für andere Facebook-Nutzer erstellt werden, die den Missbrauch anzeigen können.

Für die Auswertung der Studienergebnisse kamen hochmodernes maschinelles Lernen sowie das “Mining” von Texten zum Einsatz. Die Wissenschaftler entwickelten eine Software, die auf einem lernfähigen Algorithmus basiert. Dieser kann anhand der gewonnenen Daten Zusammenhänge und Muster erkennen und zugleich auch für die Zukunft Voraussagen treffen. So ließen sich Verknüpfungen bestimmter Schlüsselwörter vorangegangener Untersuchungen, die Menschen mit psychischen Erkrankungen aufgrund des Konsums von Drogen und anderen Substanzen verwenden, adäquat auch für diese Studie mit heranziehen. Zu solchen Wörtern gehören Schimpfwörter genauso wie Aussagen über den körperlichen und geistigen Zustand und Begriffe mit sexueller Konnotation. Zudem wurden Musik-, Film- oder andere Unterhaltungspräferenzen ausgewertet. Laut den Forschern wären Zeichentrickfilm-Liebhaber mit geringer Wahrscheinlichkeit exzessive Alkoholkonsumenten, wer jedoch „V for Vendetta“ anschaut, hingegen schon eher.

Die Vorhersagemethoden wiesen eine hohe Erkennungsrate auf. So konnten Tabaknutzung mit 86 Prozent, übermäßiger Alkoholkonsum mit 81 Prozent, Drogenmissbrauch mit 84 Prozent und Psychische Erkrankungen im Zusammenhang mit Substanzen mit einer Genauigkeit von 80 Prozent vorausgesagt werden. Im Fazit gelangten die Wissenschaftler zu der Erkenntnis, dass die Art der Erkennung auf sozialen Medien alle anderen derzeit gängigen Methoden zur Suchterkennung klar schlägt, wenn es darum geht, Drogenkonsum sichtbar zu machen und die Prävention zu fördern.

Als besonders interessant dürften sich die erhobenen Daten dieser Studie für Unternehmen, die Werbung auf Facebook schalten, erweisen oder auch für staatliche Behörden, die Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) auf der Spur sind.

Bildquelle: realworkhard, thx! (CC0 Public Domain)

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

2 Comments

  • comment-avatar

    Danke für den Artikel!
    Ach ja diese gläserne Welt ????????????‍♂️⬆️
    Grüße und schönen Sonntag!
    #Ch4rma

    • comment-avatar

      Ja, und wir liefern uns den Datensammlern und -Analysten jeden Tag aufs Neue wider besseren Wissens freiwillig und ohne jede Bezahlung aus.


Leave a comment