Snowden entwickelt Handyhülle fürs iPhone mit Anti-Spionage-Funktion

Gemeinsame Entwicklung einer Anti-Spionage - iPhone-Hülle des Whistleblowers Edward Snowden mit dem Hardware-Hacker Andrew "Bunnie" Huang.

Gemeinsam mit dem Hardware-Hacker Andrew „Bunnie“ Huang arbeitet Whistleblower Edward Snowden an der Entwicklung einer iPhone-Hülle, die dem Besitzer anzeigt, wenn das Handy heimlich Daten sendet. Das von den beiden kürzlich vorgestellte Case überwacht den kompletten Funkverkehr und schlägt bei verdächtigen Aktivitäten Alarm. Außerdem zeigt ein E-Ink-Display permanent den Status der Funkverbindungen an.

Neuartige Hülle für das iPhone soll Schutz bieten

Optisch erinnert das Gerät eher an einen an das Smartphone angekoppeltes Akkupack, um die Batterielaufzeit zu erhöhen. Doch diese neue Entwicklung zielt in eine ganz andere Richtung. Prinzipiell gehen Snowden und Huang davon aus, dass man ein Smartphone durch direkten Zugriff oder Malware so manipulieren kann, dass eine Aktivierung von Kameras, Mikrofonen oder Funkmodulen selbst im Flugmodus über Handy möglich wäre, ohne dass der Nutzer davon auch nur das Geringste mitbekommt. Diese spezielle Hülle soll nun für Abhilfe sorgen.


Das Ganze soll wie folgt funktionieren: Die eigene SIM-Karte bringt man im Case unter. Die Handyhülle verbindet sich über einen Spezialstecker mit dem SIM-Karten-Slot. Von dort bekommt es Zugriff auf das Mainboard. So liest die iPhone Hülle die Signale, die von den Antennen des Smartphones ausgesendet werden. Darunter GPS, Bluetooth, Wi-Fi und mobiles Internet. Die Hülle warnt dann sofort den Nutzer mit einem Alarmton, wenn die Antennen etwas übertragen, obwohl sie eigentlich inaktiv sein sollten. Auf einem kleinen Display wird angezeigt, ob das iPhone gerade „sicher“ ist. Mit einem Kill Switch kann man das Smartphone notfalls automatisch abgeschalten.

Journalisten als Ziel der Überwachung

Snowden dachte bei dieser Entwicklung als allererstes an Journalisten, die in Kriegs- und Krisengebieten eingesetzt werden. Er meinte in einem Videostream für das MIT Media Lab: „Ein guter Journalist kann am richtigen Ort zur rechten Zeit die Geschichte verändern.„Das macht sie zu Zielen und zunehmend werden ihre Werkzeuge gegen sie eingesetzt.“

Bislang existieren nur erste Entwürfe vom Gerät für das iPhone 6 mit 4,7 Zoll. Snowden will aber schon im Jahr 2017 einen Hardware-Prototypen herstellen. Er ist aktuell auf der Suche nach einer Finanzierung für dieses Projekt. Die beiden sind zuversichtlich, das Ziel realisieren zu können, um dann die nächsten Schritte in Richtung Produktion in Angriff nehmen zu können. Erste Pläne sehen vor, diese Hülle in China fertigen zu lassen. Sicherheitsprobleme sehen sie keine, Code und Software seien durchgehend Open-Source und daher überprüfbar.

Fazit

Ganz bestimmt wird die Hardware genügend finanzielle Unterstützung finden, um gebaut zu werden. Die eigene Sicherheit wird es vielen Kunden wert sein, in dieses Projekt zu investieren. Noch ist nicht bekannt, ob es für die iPhone Hülle ein Crowdfunding-Projekt geben wird. Spannend wäre es auch zu erfahren, was die Anti-Überwachungshülle überhaupt kosten soll.

Tarnkappe.info

Über den Autor

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.