Snowden entwickelt Handyhülle fürs iPhone mit Anti-Spionage-Funktion

Article by · 23. Juli 2016 ·
Edward Snowden

Edward Snowden

Gemeinsam mit dem Hardware-Hacker Andrew „Bunnie“ Huang arbeitet Whistleblower Edward Snowden an der Entwicklung einer iPhone-Hülle, die dem Besitzer anzeigt, wenn das Handy heimlich Daten sendet. Das von den beiden kürzlich vorgestellte Case überwacht den kompletten Funkverkehr und schlägt bei verdächtigen Aktivitäten Alarm. Außerdem zeigt ein E-Ink-Display permanent den Status der Funkverbindungen an.

Optisch erinnert das Gerät eher an einen an das Smartphone angekoppeltes Akkupack, um die Batterielaufzeit zu erhöhen. Doch diese neue Entwicklung zielt in eine ganz andere Richtung: Prinzipiell gehen Snowden und Huang davon aus, dass ein Smartphone durch direkten Zugriff oder Malware so manipuliert werden kann, dass eine Aktivierung von Kameras, Mikrofonen oder Funkmodulen selbst im Flugmodus über Handy möglich wäre, ohne dass der Nutzer davon auch nur das Geringste mitbekommt. Diese spezielle Hülle verspricht nun für Abhilfe zu sorgen.

Das Ganze soll wie folgt funktionieren: Die eigene SIM-Karte wird im Case untergebracht, die Handyhülle verbindet sich über einen Spezialstecker mit dem SIM-Karten-Slot. Von dort bekommt es Zugriff auf das Mainboard und liest so die Signale, die von den Antennen des Smartphones ausgesendet werden, darunter GPS, Bluetooth, Wi-Fi und mobiles Internet. Die Hülle warnt dann sofort den Nutzer mit einem Alarmton, wenn die Antennen etwas übertragen, obwohl sie eigentlich inaktiv sein sollten. Auf einem kleinen Display wird angezeigt, ob das iPhone gerade „sicher“ ist. Mit einem Kill Switch soll das Smartphone notfalls automatisch abgeschaltet werden.

Snowden dachte bei dieser Entwicklung als allererstes an Journalisten, die in Kriegs- und Krisengebieten eingesetzt werden. Er meinte in einem Videostream für das MIT Media Lab: „Ein guter Journalist kann am richtigen Ort zur rechten Zeit die Geschichte verändern.“„Das macht sie zu Zielen und zunehmend werden ihre Werkzeuge gegen sie eingesetzt.“

Bislang existieren nur erste Entwürfe vom Gerät für das iPhone 6 mit 4,7 Zoll. Snowden will aber schon im Jahr 2017 einen Hardware-Prototypen herstellen und ist aktuell auf der Suche nach einer Finanzierung für dieses Projekt. Die beiden sind zuversichtlich, das Ziel realisieren zu können, um dann die nächsten Schritte in Richtung Produktion in Angriff nehmen zu können. Erste Pläne sehen vor, diese Hülle in China fertigen zu lassen. Sicherheitsprobleme sehen sie keine, Code und Software seien durchgehend Open-Source und daher überprüfbar.

Fazit:

Ganz bestimmt wird die Hardware genügend finanzielle Unterstützung finden, um gebaut zu werden. Die eigene Sicherheit wird es vielen Kunden wert sein, in dieses Projekt zu investieren. Noch ist nicht bekannt, ob es ein Crowdfunding-Projekt geben wird und was die Anti-Überwachungshülle überhaupt kosten soll.

Bildquelle: kpgolfpro, thx! (CC0 Public Domain)

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

4 Comments

  • comment-avatar

    Bloß Ich

    Interessant.

    Wo wird Herr Snowden dann sein Einkommen aus diesem Geschäft als ach so gesetzestreuer Bürger versteuern? Als US-Bürger in den USA? Oder hat er inzwischen die russische Staatsbürgerschaft? Nein? Dann wird der böse US-Fiskus aber ein sehr waches Auge auf seine Einkünfte haben.

    Oder will er etwa Steuern hinterziehen? Dann wird sich sein Konkurrent Herr Assange freuen, der leakt gerne mal Gesetzesuntreue, solange es sich um die anderer Leute handelt und diese nicht von der Sorte ist, derer er sich selber schuldig macht. Vielleicht sollte Herr Snowden doch lieber was im schlüpfrigen Milieu aufziehen, Callgirls, die ihre Kunden erpressen oder so. In dieser Richtung drückt Herr Assange eher mal beide Augen zu ^^. Obwohl – vielleicht in der Richtung doch auch nicht, da war doch noch was mit Herrn Assange. ^^.

    Und dann: Produktion in China?? Ach so, ja, wo denn sonst. Das einzige Land weit und breit, wo lupenreine Demokratie herrscht und die Arbeiter in den Fabriken hervorragende, nachprüfbare Arbeitsbedingungen haben. Hatte ich Dussel doch glatt vergessen.

    • comment-avatar

      root

      blablabla – das ist der Grund wieso Klugscheißer nie etwas auf die reihe bekommen außer Nörgelei

  • comment-avatar

    Chanel

    sicherer als die Cryptophones von GSMK ?

  • comment-avatar

    tja…wer ja unbedingt apple haben will soll mit diesem Dreck rechnen.


Leave a comment