Schweden wollen Assange in London befragen

Im Gegensatz zu ihren früheren Äußerungen hat die schwedische Staatsanwaltschaft einen Antrag gestellt, WikiLeaks-Chefredakteur Julian Assange in London wegen seiner angeblichen sexuellen Übergriffe gegen zwei Schwedinnen zu befragen.

Sinneswandel der Staatsanwaltschaft

Julian Assange

Julian Assange

Lange Zeit hatten sich die schwedischen Behörden geweigert, Assange in England zu befragen, und auf einer Auslieferung des kontroversen Aktivisten bestanden. Assange weigerte sich jedoch, da er nach eigener Aussage befürchtete, Schweden wolle ihn an die USA ausliefern und dort solle ihm der Prozess wegen seiner Tätigkeit für WikiLeaks gemacht werden. Aus diesem Grund harrt der gebürtige Australier seit über zwei Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London aus.

Nun hat die schwedische Staatsanwaltschaft ihre Meinung anscheinend geändert. Sollte ihrem Antrag statt gegeben werden, werden Mitarbeiter nach London reisen, um Assange dort zu verhören und wahrscheinlich auch DNA-Proben von ihm zu nehmen.

Assanges schwedischer Rechtsanwalt, Per Samuelson, begrüßte Schwedens Entscheidung. Er warnte aber, es könne einige Zeit dauern, bis Assange tatsächlich befragt werden könne. Immerhin müssten sowohl die englischen als auch die ecuadorianischen Behörden ihre Einwilligung geben. „Wir begrüßen [diese Entscheidung] und sehen es auch als einen großen Sieg… für Julian Assange, dass das, was wir immer wieder gefordert haben, endlich passieren wird,“ so Samuelson.

Ein schwieriger Fall

Die Ereignisse rund um die schwedische Anklage gegen Assange sind äußerst kompliziert und umstritten. Dem Australier wird vorgeworfen, beim Sex mit den Frauen weiter gegangen zu sein, als diese es wollten, was nach schwedischem Recht als eine minderschwere Form der Vergewaltigung gilt. Assange gilt zwar als Womanizer und Chauvinist, beteuert in diesem Fall aber seine Unschuld. Er sieht das Vorgehen gegen ihn als politische Intrige und unterstellte einer der beteiligten Frauen sogar Verbindungen zum US-Geheimdienst CIA.

Trotz seiner zuvor positiven Einstellung zum Land Schweden – immerhin bemühte er sich, als der fragliche Vorfall passierte, um eine Aufenthaltsgenehmigung dort, da er sich Schutz durch die sehr starken schwedischen Pressefreiheits-Gesetze wünschte – erhob Assange im Umfeld dieser Vorfälle auch heftige Vorwürfe gegen die schwedischen Behörden. Diese seien mehr oder weniger der Schoßhund der USA und würden sich zu deren Erfüllungsgehilfen im Kampf gegen Whistleblower machen, so der Tenor von Assanges Äußerungen. Man darf gespannt sein, ob der nun stattgefundene Sinneswandel bei der schwedischen Staatsanwaltschaft für mehr Harmonie sorgt.

Quelle: ITV News

Vielleicht gefällt dir auch

6 Kommentare

  1. Nuja was solls sagt:

    Der Typ ist mir hochgradig unsympathisch.
    Wikileaks an sich ist allerdings ein durchaus gutes Projekt.
    Er hat sich blöd verhalten aber das was die schwedische Justiz abzieht und die Verschwendung von britischen Steuergeldern kann ebenfalls nicht als große Geistesleistung bezeichnet werden.

  2. Lars Sobiraj sagt:

    „Assange gilt zwar als Womanizer und Chauvinist“ – that made my day. ;-)

    Ansonsten: Krass, was da abgeht.

    • Annika Kremer sagt:

      Da stimme ich dir vollkommen zu. Selbst wenn er sich nichts hat zu schulden kommen lassen, war seine wilde Rumvögelei (sorry, aber so ist es ja nun mal) leichtsinnig und dumm… und das, wo er sonst so paranoid ist…

      • ak sagt:

        hi, auch wenn ich zur „Überzahl“ hier auf der TK zähle, muss ich dir Recht geben. Ich habe noch von keiner Frau gehört, die sich in einer höheren Position so dumm benommen hat.
        lG, ak

        • Hartmut sagt:

          Mhhhh..oder auch nur ein Beweis dafür, dass „Frauen“ besser mit Gammelfleisch umgehen können??? :-)
          Wer will schon eine Merkel, Künast oder von der Leyen? Vielmehr, wer kann da schon? ;-)
          Und um zu stolpern, reicht hier schon eine Flasche, ein Auto und ein Blitzer!
          Susanne Klatten war ja auch schlecht beraten, wenns um käufliche und diskrete Liebe geht.
          Bei Assange sollten sie die Befragung in D-land machen und wenn es zu einer Verhandlung kommt, zahlt er was in die Staatskasse, Fall erledigt!(Bleibt aber locker unter €6000) Ist hier momentan ein ganz neuer „Trend“, der DEUTSCHEN RECHTSPRECHUNG. Da ist selbst der Erwerb und Besitz, von Kinderpornografie, nur noch eine Frage des Geldbeutels, der Parteizugehörigkeit und der Position!

      • Lars Sobiraj sagt:

        Tja, jeder hat seine Schwächen und da wäre die von Mr. Assange. Das passt leider zu gut seinem gigantischen Ego.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.