Periscope: Taylor Swift lässt Streams von Fans löschen

Article by · 26. September 2015 ·

taylor swift elaine oliveira periscope
Mehrere Musikportale berichten, dass Taylor Swift ein eigenes Copyright-Team unterhalten soll, das bei Periscope die unerlaubte Verbreitung von Live-Mitschnitten ihrer Konzerte verhindert. Die meisten Musiker empfinden die verwackelten Aufnahmen mit dem dumpfen Ton nicht als Bedrohung, Taylor Swift schon.

Bei Reddit gab es schon einige Beschwerden von Taylor Swift-Fans, die mit den verwackelten Aufnahmen der Smartphones nichts anfangen können. Ohne WLAN-Anbindung mangelt es schlichtweg an der Verbindung, um Töne und Bilder in einer guten Qualität zu übertragen. Die niedrige Qualität und die Übertragungsprobleme haben die Musikerin Swift dennoch nicht daran hindern können, ein eigenes Team mit Namen TAS Rights Management (TAS = Taylor Alison Swift) ins Leben zu rufen. Die Mitarbeiter haben die Aufgabe, unerlaubte Streams ihrer Konzerte bei Periscope ausfindig zu machen, um diese so zeitnah wie möglich zu unterbinden.

Wer sie live sehen will, soll dafür bezahlen. Der kostenlose Konsum ist bei dieser Künstlerin offenbar nicht erwünscht. Chilling Effects hat einen DMCA-Antrag vom 21. September 2015 veröffentlicht. Der verantwortliche Live-Streamer war ein Fan aus Nashville, der nach Angaben des TAS Rights Management Teams gegen das Copyright von Swift verstoßen hat. Doch dies ist wohl nur ein Beispiel von vielen.

Im Normalfall erhalten die Betreiber der Twitter-Tochter Periscope derartige Löschaufforderungen lediglich bei Sportveranstaltungen der NFL, NBA, Premier League oder von Vereinen der deutschen Bundesliga.

periscope smartphoneDas Team von Swift geht übrigens auch gezielt gegen Webseiten vor, die den Namen der Künstlerin getragen hat. Kürzlich wurde ITaughtTaylorSwift.com mit juristischen Mitteln offline genommen. So wurde der Gitarrenlehrer Ronnie Cremer dazu gezwungen, bei seiner Seite die Stecker zu ziehen. Die Dame war offenbar nicht damit einverstanden, dass jemand der Presse erzählte, dass sie sich in ihrer Heimatstadt das Gitarre spielen nicht selbst beigebracht hat. So zumindest lautete bisher die offizielle Version.

Bildquelle: Elaine Oliveira, thx! (CC BY 2.0)

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

4 Comments

  • comment-avatar

    Lazaren

    Wer zum Geier ist diese Swift ich kenn das nur bei Online Banking.

  • comment-avatar

    Absolut legitimes Vorgehen. Urheberrechtsverletzungen können vom Urheber verfolgt werden. Die Fans werden darüber auch im Vorfeld informiert. https://ggr-law.com/urheberrecht/faq/live-streaming-periscope-meerkat-urheberrechtsverletzung-pay-tv/

  • comment-avatar

    ichse

    ernst gemeinte aussage: bisher empfand ich die dame was ihren kampf gegen streaming anging noch als trend setter, oder auch als chance für mehr gerichtigkeit. aber jetzt geht es dann doch minimal drei spuren zu weit. so schnell verliert man “fans”, die ihre musik sowieso nicht sonderlich mögen ;).

  • comment-avatar

    schnigger

    find ich klasse!

    niemand brauch wacklige streams oder youtube-filmchen von irgendwelchen amateuren mit billighandies!!!!


Leave a comment