MyGully.com-Uploader abgemahnt

Article by · 16. September 2014 ·
Train Simulator 2014

Screenshot von MyGully.com

Ein Uploader hat urheberrechtlich geschützte Dateien beim Sharehoster Uploaded.net hochgeladen und seine Uploads beim Forum MyGully.com öffentlich beworben. Die Rechtsanwaltskosten der Kanzlei NIMROD wurden in der Abmahnung auf über 2.000 Euro festgesetzt, der Gegenstandswert beläuft sich wegen der gewerblichen Verbreitung auf 120.000 Euro. Die fraglichen Add-Ons bewegen sich hingegen im Niedrigpreis-Sektor.

Im deutschsprachigen Bereich gehört Uploaded.net ohne Frage zu den beliebtesten Sharehostern. Im Gegensatz zu den P2P-Filesharern kommt es bei den Nutzern von Sharehostern äußerst selten zu Abmahnungen. Der Grund dafür ist einfach. Die Tätigkeit der abmahnenden Kanzlei lohnt sich nicht, da sich der Gegenstandswert bei Sharehostern auf ein Minimum reduziert. Im Gegensatz zu P2P-Transfers ist der Gegenstandswert gleich dem Wert des hoch- oder auch heruntergeladenen Werkes, bei den zu erwartenden Kostennoten werden die Kanzleien schlichtweg nicht aktiv. Theoretisch möglich sind Abmahnungen aber sehr wohl.

Kanzlei NIMROD mahnt Uploaded.net-Nutzer für Halycon Media ab

Der Kanzlei GGR Rechtsanwälte liegt eine Abmahnung der Kanzlei NIMROD im Auftrag der Halycon Media GmbH & CO KG wegen des Uploads von vier Add-Ons für den Train Simulator 2014 auf Uploaded.net vor. Dem Abgemahnten wird vorgeworfen, er habe die vier Add-Ons zum Train Simulator 2014 mit den dazugehörigen Produktschlüsseln auf Uploaded.net veröffentlicht und durch seine Postings bei MyGully.com Dritten zur Verfügung gestellt.

NIMROD geht von einem Gegenstandswert von 120.000 Euro aus (30.000 € pro Add-On) Die geforderten Anwaltskosten belaufen sich somit auf 2.084,40 Euro. Der Gegenstandswert ist deswegen so hoch angesetzt worden, weil die abmahnende Kanzlei von einer gewerblichen Verbreitung und somit einer umfangreichen Urheberrechtsverletzung ausgeht. Gewerblich deswegen, weil sich viele Uploader mit den Transfers Geld verdienen.

Der Abgemahnte hatte dummerweise bei MyGully.com seine Archive inklusive der URL seiner eigenen Webseite verbreitet. Die Kontaktdaten der .de-Domain stimmten bei einer Überprüfung mit den Angaben der vier Produktschlüssel von Halycon überein. Nach einem Abgleich mit den Denic-Angaben und der Datenbank des Spieleherstellers gab es keinen Zweifel mehr bezüglich der Identität des Uploaders. Diese Eigenwerbung wird dem Verbreiter teuer zu stehen kommen.

Uploaded.net/MyGully.com: keine neue Abmahnwelle zu befürchten

mygully.comDa wohl kaum jemand diesen Anfängerfehler wiederholen wird, ist nicht davon auszugehen, dass es nun zu einer größeren Anzahl von Abmahnungen kommen wird. Sofern es den Sharehostern möglich ist, sind sie dennoch zur Zusammenarbeit mit den Rechteinhaber verpflichtet. Wenn die Identität von Up- oder Downloadern ermittelt werden kann, muss der Betreiber eines Sharehosters dies tun.

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

18 Comments

  • comment-avatar

    leader

    schön zu lesen, das ihr euch alle so lieb habt….;)

  • comment-avatar

    spongshga

    unterhaltsam ist es aber sonst würdet ihr es schon garnicht mehr lesen ;-)

  • comment-avatar

    Klaus Heine

    Ach Herr Sobiraj, kriegen Sie die Kurve nun gar nicht mehr?
    Es wird ja jeden Tag peinlicher mit Ihnen.
    Erneut ein Artikel, dessen Überschrift sich auf Bild-Zeitungsniveau befindet.
    Klicks um jeden Preis?

    Zudem wurde einfach nur alles billig von der Quelle abgeschrieben.
    Journalismus? Recherche? Kennt der Sobiraj anscheinend nicht.

    Über welches Forum der Uploader-Depp ausfindig gemacht wurde, ist völlig nebensächlich.
    Es könnte jedes x-beliebige Forum sein.
    Aber Herr Sobiraj knallt MYGULLY natürlich liebend gerne in den Titel. Bringt ja Klicks!

    Die Kernfrage lässt der Sobiraj ebenfalls unbeantwortet:
    Hat Uploaded.net Personendaten rausgerückt oder nicht?
    Da Recherche aber ein Fremdwort für ihn ist, weiß er es nicht.

    Der Uploader-Depp ist durch eigene Blödheit geschnappt worden.
    Mygully und anscheinend auch Uploaded.net sind in der Sache völlig irrelevant.
    Aber Herr Sobiraj verkauft das Ding natürlich ganz anders.

    • comment-avatar

      MoMo

      Steht doch da das sie durch die Whoisdaten auf ihn gekomm sind. Lern du doch erstmal lesen bevor du hier ein auf oberschlau machst!

  • comment-avatar

    Esther

    Ichkapiere jetzt nicht ganz worum es eigentlich geht. Wenn ich z.B. ein ebook bei lul.to hochlade bekomme ich dafür doch allenfalls ein paar Cents und es gibt keinen erkennbaren Filehoster.

    Die Frage ist jetzt sicher blöd: Aber ist es nicht generell möglich Uploader beim Filehoster – der die realen Daten kennen muss – abzufangen? Ehrlich gesagt es mir ein Zwischenhändler, dem ich meine echten Daten geben muss von vornherein suspekt. Mich interessieren allerdings auch nur Ebook-Seiten

    Und sicher noch blöder: Ist es umgekehrt risikolos etwas direkt auf eine andere Seite – etwa lul. to hochzuladen?

    Esther

  • comment-avatar

    Anonym

    Selber schuld, wer sich dermaßen bescheuert anstellt. War das wirklich einen Artikel wert?

  • comment-avatar

    sowhat

    Idiotische Software: Mein Kommentar ist schon wieder verschwunden. Mir reichts. Und tschüüs …

  • comment-avatar

    Stellt sich die Frage ob er damit mehr oder weniger als 2000 Euro verdient hat?

  • comment-avatar

    VanityBackfires

    Sehr schön – weg mit dem Dreck. Jeder gewerbliche Uploader gehört hart gefickt.

    • comment-avatar

      Hezu

      Irgendwie bezweifle ich, das es sich hierbei um einen der professionellen Uploader handelt, die sonst so ihre Pakete verbreiten, denn so einer würde keinen solchen Anfängerfehler begehen, und auf den eigenen Namen gekaufte Keys oder Domaindaten, die auf eigene RL-Daten registriert sind, im Paket mit herausgeben.

      Hier traf einfach nur Kommissar Zufall auf einen Anfängerfehler.

      • comment-avatar

        VanityBackfires

        Gut, besser der Anfänger verbrennt sich jetzt, als dass er dann als Profi sicherer unterwegs ist. “Gewerblicher Uploader” schließt nach meiner Definition jeden ein, der auf Dreckshoster wie Uploaded usw hochlädt, und dafür Vergütung kassiert. Das gehört sich nicht, entweder Filesharing bleibt frei von Geld, oder man lässt es bleiben.

        • comment-avatar

          Klaus Heine

          Bestimmst du, was sich gehört und was nicht?
          Warum brabbelst du ständig etwas von Filesharing?
          Es handelt sich hier nicht um Torrents oder andere P2P Netzwerke.
          Lerne zu differenzieren!

          Die modernen Filehoster sind eine Geldruckmaschine für Uploader.
          Und die Downloader können sich gegen eine geringe Gebühr rasend schnell ihre Festplatten voll leechen.
          Eine Win-Win Situation für beide Seiten.

          Wenn dir das nicht passt, geh doch woanders hin.
          Immer dieses Gejammere!

          • comment-avatar

            VanityBackfires

            >Warum brabbelst du ständig etwas von Filesharing?

            >Es handelt sich hier nicht um Torrents oder andere P2P Netzwerke.
            Lerne zu differenzieren!

            Filesharing = jemand teilt eine Datei mit anderen. Ein Uploader teilt eine Datei mit anderen. Das ist Filesharing.

            >Die modernen Filehoster sind eine Geldruckmaschine für Uploader.

            Ist traurig, aber es gibt genug Hoster, bei denen die Uploader kein Geld kassieren.

            >Und die Downloader können sich gegen eine geringe Gebühr rasend schnell ihre Festplatten voll leechen.

            Gibt genug Hoster, bei denen man als Freeuser mit Fullspeed runterladen kann.

            >Wenn dir das nicht passt, geh doch woanders hin.

            Oh keine Sorge, ich geh woanders hin. Ich bekomm trotzdem jedes Mal einen Steifen, wenn skrupellose Arschlöcher, die sich an der Idee des Filesharings bereichern wollen, Probleme bekommen.

            Weg mit dem Dreck!

          • comment-avatar

            Klaus Heine

            Soso, du brauchst also eine Polizeiaktion, um dich sexuell erregen zu können.
            Es hindert dich niemand daran, deine Warez bei einem Hoster zu laden, der dir genehm ist.
            Mach einen Bogen um die bösen Hoster und alle sind glücklich.
            Dein Payhoster-Hass interessiert niemanden.

            Vielleicht solltest du dir besser Gedanken um deine Männlichkeit machen.

          • comment-avatar

            VanityBackfires

            Naja, ist der Sinn von Kommentaren nicht, seine eigene Meinung zum Artikel auszudrücken/eine Diskussion zu starten?

            Ich würde sagen, jeder, der sich Kommentare durchliest, ist an anderen Meinungen interessiert.

            >Vielleicht solltest du dir besser Gedanken um deine Männlichkeit machen.

            Vielleicht solltest du dir besser Gedanken um dein Gewissen machen. Jeder, der gewerbliche Uploader unterstützt, macht sich zum Mittäter. Filesharing darf nicht aus Profitgier erfolgen, das würde gegen den Grundgedanken von freiem Wissen für alle Menschen verstoßen. Wer Geld dafür verlangt, entfernt sich von dem Grundgedanken dahinter, und ist im Grunde genommen nur eine dreckige Made, die in den Knast gehört.

        • comment-avatar

          Hezu

          Aha. Also ist jeder, der ul.to nutzt, ein “gewerblicher” Uploader? Das es vielleicht nur ein einfach zu bedienender Hoster ist, kommt dir also nicht in den Kopf, oder?

          Und das man für 2, 10 oder sogar 100 Downloads noch keine Vergütung bekommt, ist dir sicher auch entfallen, oder? Ein Nischenprodukt wie ein AddOn für ein sowieso schon eher weniger beliebtes Spiel wird sicherlich keine 10.000 Downloads bekommen haben.

          Wie man überdies von “Verbrennen” reden kann, wenn eine Rechnung in Höhe eines kleinen Hauses droht, kann ich nicht mehr wirklich verstehen. Das ist kein Verbrennen mehr, das ist das Ausschlachten eines Opferlamms, was unter den simulierten Zug gekommen ist (pun intended).

          • comment-avatar

            VanityBackfires

            Ja, jeder der ul.to nutzt, ist ein “gewerblicher” Uploader. Das Argument von wegen “ist einfach zu bedienen” zieht nicht – es gibt dutzende Hoster, auf denen es noch einfacher ist, Zeug hochzuladen. Zum Beispiel: um auf uploaded hochzuladen, muss man sich registrieren, was bei vielen Hostern nicht der Fall ist.

            Weißt du, wie langsam ein Download von ul.to für einen Freeuser ist? Da ist es schon fast ein Ding der Unmöglichkeit, ein Spiel zu laden, ohne einen Premiumaccount zu bezahlen.

            Wenn ul.to also weder der Hoster, bei dem Uploaden, noch der Hoster, bei dem Downloaden am einfachsten ist – was für einen Grund gibts dann noch für einen Uploader, dort hochzuladen?

            Die Antwort ist natürlich Profitgier. Selbst bei wenigen Downloads kann man über Reflinks eine hübsches Sümmchen zusammenbekommen.

            Es ist Geldgier, die einen Uploader dazu treibt, selbst ein Ultra-Nischenprodukt, bei dem er sowieso nur eine Handvoll Downloads zusammenkriegt, auf diesen Dreckshoster zu schieben.

            Ich klage die deutsche Warez-“Szene” an, jeglichen Bezug zu den Wurzeln, den Grundideen des Filesharings verloren zu haben. Für den schnöden Mammon wird die Idee des Filesharings verraten. Uploader werden nicht mehr von der Idee des Teilens getrieben. Ist ja teilweise verständlich, wenn man sich ansieht, welche Summen da im Spiel sind – ich hab genug Screenshots von Kontoständen gesehen, selbst Nischenuploader verdienen da anständig, wenn sie es richtig anstellen.

            >Wie man überdies von “Verbrennen” reden kann, wenn eine Rechnung in Höhe eines kleinen Hauses droht, kann ich nicht mehr wirklich verstehen. Das ist kein Verbrennen mehr, das ist das Ausschlachten eines Opferlamms, was unter den simulierten Zug gekommen ist (pun intended).

            Schlachtet das Arschloch, zündet es an, weidet es aus, schmeißt es unter den Zug, zündet es noch mal an, pisst auf die Asche, spült sie das Klo runter, und dann jagt die Kläranlage in die Luft – jeder, der Ideale für Geld verrät, verdient das (metaphorisch natürlich).

            Dante siedelt die Verräter im 9. und letzten Kreis der Hölle an, und dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

          • comment-avatar

            > Weißt du, wie langsam ein Download von ul.to für einen Freeuser ist?

            Klar weiß ich das, deshalb lade ich dort nichts, zumal ich aus dem deutschsprachigem Raum sowieso nichts mehr lade. Trotzdem: Es gibt genug DAUs, die nur ul.to, und ggf. noch die anderen in der deutschen Warez-Szene gern genutzten Gängelhoster kennen. Zu denen muss man Leute, die nicht auf persönliche Daten bei Uploads achten, ja leider zählen.

            > Selbst bei wenigen Downloads kann man über Reflinks eine hübsches Sümmchen zusammenbekommen.

            Ich kenn jetzt das genaue Angebot nicht, aber kannst du mit Sicherheit sagen, das solche Ref-Links dem Angebot beigelegen haben? Kennst du das Angebot überhaupt? Oder schimpfst du nur darüber, weil du was zum schimpfen suchst?

            Wenn ich denn nämlich solche Parolen wie “Schlachtet das Arschloch” usw. höre, bezweifle ich, das du wirklich noch unterscheiden kannst, was ein Amateur- und was ein Profiuploader ist. Wenn du wirklich was gegen die Abzocker hättest, solltest du auch die angreifen, und 1nicht die einfachen DAUs, die durch dumme Anfängerfehler ihr Leben lang nicht mehr Glücklich werden können. Denn ein Angriff auf die unglücklichen Anfänger wird die Abzocker nicht in ihrem Verhalten ändern.


Leave a comment