[Meinung] It’s Time for Popcorn!

Article by · 10. Juni 2014 ·

popcorn
Stellt euch vor, ihr könntet eure Lieblingsfilme – knackscharf und knickfrisch – einfach so in eurem Fernseher einschalten zu jeder Zeit, oder auf eurem Tablet an jedem Ort. Dabei drohen weder Abmahnungen noch Offlinks. Könnt ihr euch nicht vorstellen? Na, dann gebt euch einen Ruck, denn was ihr nicht für möglich haltet, ist bereits Realität.

Nennt sich ‚Popcorn Time‚ und wird als ‚Netflix für Piraten‘ bezeichnet und wurde im März vorgestellt: TorrentFreak.

Kurz zur Vorgeschichte: Ein paar clevere Jungs haben eine Anwendung entwickelt, die Torrents in einen Stream übersetzt. Das ist an sich keine große Sache, da die Teile nur in die Reihenfolge gesetzt werden müssen. (In primitiver Form gab es diese Möglichkeit bereits.) Die Idee jedenfalls ist eingeschlagen wie eine Bombe!

Lustigerweise haben europäische Gerichte wie auf Absprache festgestellt, dass Streaming legal ist: Link. Ihr seht, in ganz Europa haben Richter Kinder mit ausgefallenen Geburtstagswünschen ;)

Ihnen – den Betreibern von Popcorn Time – wurde schnell klar (gemacht), dass sie sich in aller Unschuld mit einer milliardenschweren Industrie angelegt hatten. Vernünftigerweise haben sie umstandslos und zeitnah ihr Projekt verlassen … nicht ohne es open source zu machen und es damit an die ganz harten Jungs weiterzureichen. Es kam, wie es kommen musste: Die Rechteindustrie hat nun Gegner, die sich nicht einschüchtern lassen. Zahlreiche Projekte um ‚Popcorn‘ herum sind fertig oder kurz vor der Fertigstellung.

In der Praxis ist Popcorn Time in der Anwendung unglaublich simpel. Googlet mal eine der Apps: ‚time4popcorn‘. Ihr kriegt einen Ordner, in dem eine Klick-mich-Datei ist. Und schon geht es los! Eine Torrentseite mit ordentlicher Qualitätskontrolle stellt die Torrents im Hintergrund zur Verfügung. (Abuses von Torrents sind nicht möglich, da die Dateien nicht an einem Ort, sondern dezentral vorliegen.) Im Hintergrund dürften verschiedene Seedboxes arbeiten. Daher sind immer alle Filme on.

Da die Dateien via p2p weitergereicht werden, seid ihr also Downloader (= Empfang) und zugleich Uploader (= Weitergabe). Wie ihr wisst, sind bei Torrents Abmahnungen nicht selten. Nun ist es aber so, dass am Ende kein Download steht – wie beim normalen Torrent – sondern ein Stream, der nicht anders zu bewerten ist als der Besuch einer Webseite. Es findet – nach meiner Meinung – kein Upload, sondern ein Upstream statt.

Kürzlich hat es ein Popcorn für Musikstreams gegeben: TorrentFreak.  Anders als bei den Filmen (und bei den E-Books) steht aber mit Spotify ein Angebot zur Verfügung, gegen das sich ein solches Musik Popcorn erstmal durchsetzen muss. Es wird sehr interessant sein zu sehen, ob die Musikpiraten über ihr Popcorn Time wieder zurückkommen werden. Spotify hat den meisten von ihnen die Existenzgrundlage geraubt, wenn ich den Berichten glauben darf.

popcorn timeAuch E-Books können gestreamt werden. Jeder Anbieter, der nicht riskieren will, dass ’seine‘ Ebooks flächendeckend befreit werden, muss die überlassenen Titel streamen – darf sie also niemals in completto zur Verfügung stellen. Ich denke aber, dass die Verlage ein echtes ‚Spotify für Ebooks‘ nicht zustande bringen werden. (Readfy und Skoobe sind lächerlich eingeschränkt.) Ich persönlich halte die deutschen Buchleute für zu dumm, andere halten sie für zu feige: Es kommt auf dasselbe heraus.

Ihr werdet also beizeiten ein Popcorn Time für E-Books sehen, da immer mehr Nutzer unterwegs auf Smartphones und Tablets lesen. Dann können wir die Abuses, ihr könnt die Abmahnungen vergessen. Ich fürchte, die Verlage werden jeden Tag bedauern, den sie auf der Suche nach einer legalen Alternative wie Spotify vertan haben.

Ein Popcorn für E-Books wird kommen – nicht von uns, aber es wird kommen, das ist gewiss!

Wir stehen an einer Zeitenwende: Aus Filesharing wird Streamsharing!

P.S.: Ich habe mit Lars eine Diskussion gehabt. Er hat mir folgenden Link geschickt.

Dazu muss ich sagen, dass ich die Aussagen des Rechtsanwaltes für falsch halte. Ich habe mir einen kompletten Film angeschaut, und es ist nichts auf meinem PC gespeichert worden. Wenn der Film sich nicht selbst gelöscht hat, dann war alles sukzessive als ‚flüchtige Kopie‘ zwischengespeichert worden und gelöscht, nachdem ich Popcorn geschlossen habe. Ein Download kam nicht zustande. Jedenfalls nicht dort, wo ich suchen müsste.

Ich bin aber kein Experte und lasse mich gerne von echten (!!) Experten belehren. Bis zur Klärung empfehle ich, Popcorn mit einem VPN zu nutzen. … wobei ich meine, dass VPN für Filesharer sowieso Bürgerpflicht ist.

Bildquellen shutterstock & Pixabay, thx!

Update: Nach den heftigen Kommentaren hat Spiegelbest einen klärenden Artikel nachgelegt.

Mehr zu diesem Thema:

14 Comments

  • comment-avatar

    Dirk Neumann


    Das mit der Ratio DL/UL bekomme ich bei Anbietern mit Seedbox sogar auf sagenhafte 100/0, wobei das natürlich den P2P Gedanken ad absurdum führt. Aber da lade ich nichts hoch und kann natürlich auch noch jeden Querflieger raushauen, der bei 1kB/s Gesamtupload uploadtraffic macht, ohne daß ich gerade bei ihm selbst was herunterlade (Msg Acknowledge UDP Pakete oder so ähnlich müssen natürlich laufen). Wenn die Seedboxen schnell sind…und sie sind es meistens, spielt sich das alles auf meiner DSL-Bandbreite ab und das Fernsehprogramm ist in einer halben Stunde da. Ich bräuchte diese all in one Lösungen nicht.

    Aber SB hat ja schon immer mal gerne eine neue Sau durchs globale Dorf treiben wollen. Lassen wir ihn.

  • comment-avatar

    Und jetzt wird mein Kommentar auch noch moderiert. Wäre SB doch bei seinem alten Blog beblieben ;-)
    Trotzdem Grüße an Lars und SB!

    • comment-avatar

      nightmare


      Werden sie hier schon lange und wer sinnvolle Kommentare schreibt hat damit kein Problem ;)

  • comment-avatar

    Bleib einfach bei den torrents. Drei Möglichkeiten:

    a) Verwende den richtigen Torrent-Klient. Dann ist die 1:1 Realtion für down- und upload irrelavant. Lade was auch immer dein Herz begehrt, Uploade nur 1 bis 10% deines Downloads und du bist fein raus. Kein Gericht in Deutschland wird sich jemals für deinen Fall interessieren.
    Ich verwende eine alte μTorrent-Version. Da kommt mir kein Update rein. Kann sein, daß auch die aktuelle Version von μTorrent diese angenehme Eigenschaft auch hat – ich weiß es nicht.

    b) Für die paranoiden Sicherheitsfanatiker: VPS kostet Geld und Performance und schützt bei exzessiven Upload sicher nicht.wirklich zuverlässig.

    c) Lerne englisch und loade internationale englischsprachige torrents. Niemand wird dich dafür in Merkelland zur Rechenschaft ziehen (besonders wenn a) oder/und b) verwendet wird). Aber auch sonst sicher. Grund: Zu hohe Kosten und Risken für den (internationalen) Kläger.

    Für alle Unbelehrbaren: Laßt die Finger davon.

    • comment-avatar

      JoKu313


      „Uploade nur 1 bis 10% deines Downloads und du bist fein raus“…
      halte das für einen Mythos

      • comment-avatar

        Ich halte das auch für sinnfrei, die IP-Adresse des Filesharers wird dabei trotzdem festgehalten.

    • comment-avatar

      blaman


      vps=virtualisierter server(im richtigen land kein problem

      aber du meinst sicherlich vpn.
      und ein vpn schützt exessive uploader :-P
      mit p2p erreicht man sogar fast die normale geschwindigkeit(je nach verschlüsselung und rechen leistung)

  • comment-avatar

    matt (v. Paranoia),


    Langsam habe ich den Verdacht das Spiegelbest einen Sponservertrag.
    mit den Abmahnhaien hat.Immer so unsichere Tips.

    • comment-avatar

      Na ja, Spiegelbest empfiehlt grundsätzlich VPN. So einen Tip sehen Abmahnhaie nicht gerne ;)

      • comment-avatar

        die besten Spiele Torrents im Internet finden Sie

  • comment-avatar

    Von daher: Finger weg !!!

  • comment-avatar

    Nobody


    Achtung! „PopcornTime.exe“ ist KEIN Streaming, das ist eine TAUSCHBÖERSE. Wer die Tauschbörsen-Software startet, VERBREITET Filme. Er begeht also eine Urheberrechtsverletzung genau so wie anderen Tauschbörsen.

    Bei bisher allen (legalen) Abmahnungen wurde immer das Verbreiten von Inhalten geahndet. Nicht das bekommen von Inhalten. Es spielt somit keine Rolle, ob man etwas „Speichert“ oder „Downloadet“ „Steamt“ oder „Shared“.

    Entscheidend ist, daß man selber Inhalte verbreitet ohne hierfür Lizenzgebühren zu bezahlen. Und genau das macht PopcornTime.exe

    PS: Wer mal nach „Abmahnung Popcorntime“ Googelt, wird feststellen, daß seit Mitte Mai die große Abmahnwelle bereits läuft.

  • comment-avatar

    JoKu313


    Die Torrents die mit Popcorntime gestreamt werden, können bspw. über https://torrentz.eu mit einem „normalen“ Torrent Client geladen werden.
    Heißt: Streame ich einen film stell ich ihn zum Stream UND zum (dauerhaften) download zur verfügung -> neues EU-Gesetz greift nicht.

    p.s.
    bin auch kein Jurist.

  • comment-avatar

    Vorsicht!! Ich bin kein Jurist aber ich glaube nicht, dass das Urteil vom Europäischen Gerichtshof Einfluss auf die Popcorn Time-Abmahnungen hat.

    Die Angeschriebenen haben reguläre Filesharing-Abmahnungen erhalten. Einige davon haben ihren Anwälten berichtet, dass sie im fraglichen Zeitraum mit Ausnahme von cuevana oder popcorn time kein P2P-Programm benutzt haben.


Leave a comment