LibreTorrent beim Google Play Store rausgeflogen

LibreTorrent

Die bekannte Open Source App LibreTorrent wurde kürzlich aus dem Google Play Store entfernt. Statt die ganzen Klone des quelloffenen Programms zu blockieren, entfernte Google lieber das Original.

LibreTorrent: freies Teilen von Informationen mit einer freien App

Die meisten Torrent Clients sind proprietär, deren Quellcodes stehen nicht öffentlich zur Verfügung. Yaroslav Pronin, ein russischer Entwickler, machte nun negative Erfahrungen mit dem offiziellen App Store für Android Smartphones. Bei Google Play ist seine App nicht mehr verfügbar. Pronin nimmt an, dies komme von den ganzen Klonen, die Dritte auf Basis seines Quellcodes erstellt und ebenfalls beim Play Store hochgeladen haben. Unbekannte haben dann Anzeigenplätze ihrer Werbepartner eingebunden, um vom geistigen Eigentum des russischen Entwicklers zu profitieren.


Doch Pronin ging es von Anfang an darum, mit LibreTorrent einen komplett freien BitTorrent Client zu erschaffen. Als er 2016 die erste Version vorstellte, ging es in seiner russischen Heimat mit den Blockaden gegen P2P-Indexer los. Diese Zensurvorhaben hätten ihn damals zusätzlich motiviert, sagte er unseren Kollegen von Torrentfreak. Da nicht nur der Informationsaustausch zwischen den Tauschbörsenpartnern frei sein sollte, sondern auch seine Software, stellte er LibreTorrent unter eine GNU GPLv3 Lizenz.

Google betrachtet das Original als wertlose Kopie

Anfang Oktober teilte ihm Google mit, dass man seine Software als Nachahmung erkannt habe. Am 08. Oktober schrieb man ihm, dass LibreTorrent vom Google Play Store gelöscht wurde. Auch sein Einspruch brachte ihm nicht viel. Google behauptet noch immer, dies sei eine Kopie und nicht das Original des Programms. Mit der Maßnahme wolle man dafür sorgen, dass Apps mit einer niedrigen Qualität oder solche, die reine Klone darstellen, nicht mehr im eigenen App Store angeboten werden.

App steht kurz vor Version 2.0

LibreTorrent

Yaroslav Pronin geht davon aus, Google habe schlichtweg nicht verstanden, wer hier wessen geistiges Eigentum immer wieder geklaut habe. Auf seinen weiteren Einspruch hin teilte man ihm mit, er müsse seine Software umbenennen, um im Google Play Store einen weiteren Anlauf starten zu dürfen. Man darf davon ausgehen, die Mitarbeiter von Google haben sich bei der Prüfung wohl nicht sonderlich viel Mühe gegeben. Der Entwickler ist enttäuscht von Googles Handhabung der Problematik, weil man so drakonisch gegen den Falschen vorgeht. Das gilt insbesondere, weil er kurz vor der Fertigstellung von Version 2.0 des Filesharing-Tools stand. Darin enthalten ist eine überarbeitete grafische Benutzeroberfläche und rund 20 neue Features, die integriert wurden. Bleibt abzuwarten, unter welchem Namen Pronin die neue Version veröffentlichen wird.

Wer sich LibreTorrent 1.9.1 für Android anschauen will, kann dies bei ApkPure.com, xda-developers.com, Fdroid und bei zahlreichen anderen alternativen App Stores tun. Die neueste Version ist zudem im hauseigenen Telegram Chat Kanal von LibreTorrent als Download verfügbar.

Tarnkappe.info

Beitragsbild von Geralt, thx! (Pixabay Lizenz)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.


Vielleicht gefällt dir auch