Joachim Herrmann: Mehr Videoüberwachung für Bayern

Innenminister Joachim Herrmann hat mehr Videoüberwachung von Brennpunkten, Großveranstaltungen, aber vor allem im öffentlichen Personenverkehr angekündigt.

Joachim Herrmann

Wie Innenminister Joachim Herrmann heute (22.08.2017) angekündigt hat, soll die Videoüberwachung in Bayern massiv ausgebaut werden. Das Konzept sieht mehr Überwachung von Brennpunkten, Großveranstaltungen, aber vor allem im öffentlichen Personenverkehr vor.

Joachim Herrmann plädiert für mehr Videoüberwachung

Die bayerische Landesregierung will für mehr Sicherheit im Freistaat die Videoüberwachung in allen Bereichen des öffentlichen Lebens ausbauen. Dafür sollen zusätzliche Kameras vor allem an Kriminalitätsbrennpunkten im öffentlichen Raum installiert werden: „Wir werden die Videoüberwachung nur dort ausbauen, wo es für mehr Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger zwingend erforderlich ist“, kündigt Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Dienstag in München an. Dies würde der Polizei entscheidend bei der Fahndung nach Kriminellen oder auch bei möglichen terroristischen Anschlägen helfen. „Zusätzlich stärkt die Videoüberwachung das Sicherheitsgefühl und kann abschreckend auf potenzielle Straftäter wirken.“


Das Konzept des Landesinnenministeriums umfasst fünf Schwerpunkte:

  • mehr festinstallierte Videoüberwachungsanlagen,
  • die Ausweitung der mobilen Videoüberwachung,
  • den weiteren Ausbau der kommunalen Videoüberwachung gerade in Bus und Bahn,
  • mehr Videoüberwachung in öffentlichen Gebäuden, wie Einkaufszentren oder Konzerthallen sowie
  • den verstärkten Einsatz hochmoderner und innovativer Videoüberwachungsmöglichkeiten. Dazu gehört die moderne Gesichtserkennung.

Bei der Deutschen Bahn und im Nahverkehr setzt man auf noch mehr Kameras an Bahnhöfen und in Zügen, wie auf eine Echtzeitübertragung aus U-Bahn-Wagen.

Joachim Herrmann erklärte die Videoüberwachung schon in der Vergangenheit zum „Erfolgsmodell“ und verwies dabei auf die Statistik: „Wir haben überall eigentlich, wo wir Videoüberwachung einsetzen die Erfahrung gemacht, dass Kriminalität anschließend zurückgeht. Das können Kriminalitäts-Brennpunkte sein, wo zum Beispiel vorher ein Schwerpunkt von Drogendelikten lag. Das können im U-Bahn-Bereich Körperverletzungsdelikte sein, das können Überfälle sein.“

Der SPD-Fraktionschef im Landtag, Markus Rinderspacher, verlangt vom Innenminister, dass es nicht nur bei den Ankündigungen bleibt. Man solle vor allem mehr S-Bahnhöfe überwachen. Bislang sind es im Raum München nur rund ein Drittel, die man mit Kameras ausgestattet hat.

Bildquelle: StockSnap, thx! (CC0 Public Domain)

Tarnkappe.info

Ich bin bereits seit Januar 2016 Tarnkappen-Autor. Eingestiegen bin ich zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibe ich bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, greife aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Meine Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.