Großbritannien verschärft Strafe: 10 Jahre Gefängnis fürs Filesharing

Article by · 2. Mai 2017 ·

EDRi Filesharing Digital Economy Bill
Kurz vor dem letzten Wochenende trat in Großbritannien der Digital Economy Bill in Kraft, wonach Filehsharer künftig statt mit 2 mit bis zu 10 Jahren Freiheitsentzug bestraft werden können.  Wer in Großbritannien künftig ohne VPN Filesharing betreibt, lebt im wahrsten Sinne des Wortes gefährlich.

Kurz notiert: Vor dem Wochenende trat in Großbritannien ein neues Gesetz in Kraft, welches für unvorsichtige Filesharer sehr gefährlich werden kann. Die Gefängnisstrafe des Digital Economy Bill wurde von 2 auf 10 Jahren erhöht, sofern man wissentlich urheberrechtlich geschützte Werke öffentlich in Umlauf bringt. Die Verschärfung soll die Strafen dieses Gesetzes mit denen in Einklang bringen, die Produktpiraterie und andere Offline-Delikte betreffen.

Verboten sind somit gleichzeitig die häufig in Großbritannien eingesetzten Ticket Bots, über die wir kürzlich berichtet haben. Verboten ist in unserem Nachbarland jetzt übrigens auch Online-Pornographie, die gewissen Richtlinien widerspricht.

Kritiker befürchten, das neue Gesetz könnte der überzogenen Bestrafung von Online-Piraten Tür und Tor öffnen. Schon die Verbreitung eines einzigen Filmes könnte rein theoretisch zu einer jahrelangen Gefängnisstrafe führen. Nach Meinung der Regierung könne dies angeblich nicht passieren. Wie sich die extreme Verschärfung tatsächlich mittel- bis langfristig auswirkt, bleibt noch abzuwarten. Film- und Plattenindustrie indes dürften zufrieden sein. Die Lobbyorganisation BPI hatte schon im September 2013 versucht, diesbezüglich Einfluss auf den damaligen Premierminister David Cameron auszuüben. Bei diesem einen Versuch wird es sicher nicht geblieben sein.

Wer mehr wissen möchte, die Organisation EDRi hat kürzlich einen guten Überblick über alle Neuerungen veröffentlicht, die den UK Digital Economy Bill betreffen.

Update: Lustig, TorrentFreak verurteilt das Clickbaiting Dritter und hat selbst in seinem Artikel nichts anderes getan. Halten wir fest: Für die Nutzung von Kodi oder anderer regulärer P2P-Tauschbörsen sind nicht direkt 10 Jahre Gefängnis zu erwarten.

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

2 Comments

  • comment-avatar

    Franz P.

    Ziel des Gesetzes:
    Einlösung von Lobbyversprechen, Abschreckung

    Kosten:
    Keine

    Filesharing in GB hätte damit eine Strafobergrenze wie eine Vergewaltigung oder ein Raub in einem minder schweren Fall nach deutschem Strafrecht.

    Es heißt ja schließlich auch “Raubkopierer”.

    #DeMaiziereGefälltdas

  • comment-avatar

    Jesus

    Du weißt aber schon, dass EdrI keine “Organisation ” ist, sondern eine Lobby Firma ? In diesen Fall bezahlt beauftragt von der Digital Industrie, Mit ein paar Feigenblättschen der üblichen brainwashed “Aktivisten” mit dabei, um den Lobby Quatsch als “Organisation” zu tarnen. Finanziert maßgeblich von Peter Thiel. Dieser wiederum macht seine Mrd. mit den sammlen von daten. Und damit die Menschen schön brav und breit Ihre Daten streuen, kämpft Thiel so manch andere neoliberlae Extremisten für ein möglichst unreguliertes Internet. Und um das durchzusetzen, finanziert er , z.b , die Edri.


Leave a comment