Facebook Watch Party: neue Masche für Schwarzkopierer

Wie das Branchenmagazin Business Insider berichtet, wird Facebooks Watch Party zunehmend dafür eingesetzt, um sich gemeinsam illegale Mitschnitte von Filmen und TV-Serien anzuschauen.

Eigentlich dient das recht neue Feature Watch Party dem gemeinsamen Konsum von kurzen Filmen. Als Julian Assange kürzlich von britischen Polizeieinheiten aus der Londoner Botschaft rausgeschleift wurde, zeigte Wikileaks auf deren Seite die Verhaftung als Watch Party. Die Zuschauer haben dabei die Möglichkeit, in Echtzeit ihre Kommentare zu schreiben. Der Rest sieht diese und kann darauf sofort reagieren. Wenn dabei mehrere tausend Zuschauer jeweils ihren Gedanken freien Lauf lassen, kommt eine rege Kommunikation zustande. Facebook hatte offenbar vor, das eigene Netzwerk damit noch sozialer zu gestalten. Tatsächlich kann ein solches Happening den Austausch und den Zusammenhalt untereinander fördern. Oder aber, was nicht beabsichtigt war, es dient dem illegalen Konsum von Filmen.


Anzeige

Die Kollegen vom Business Insider konnten gleich mehrere aktuelle TV-Serien entdecken, deren Episoden gemeinschaftlich angeschaut werden. Der Vorfall wurde aber nicht nur dort behandelt. Die Story ging breitflächig durch die US-Presse. Die neue Funktion wurde übrigens erst im November des Vorjahres eingeführt. In Deutschland nutzen diverse News-Portale die Watch Party zur Promotion ihrer eigenen Podcasts und Videos. Auch finden sich dort zahlreiche Rezensionen von Kinofilmen.

Die illegale Watch Party – hierzulande noch unbekannt?

Im englischsprachigen Raum gibt es viele Gruppen, die sich entweder auf eine spezielle Serie eingeschossen haben oder schlichtweg die neuesten Blockbuster gemeinsam anschauen wollen. Hierzulande ist es deutlich schwieriger, die entsprechende Watch Party zu finden. Auf den ersten Blick fallen einem lediglich die vielen Zusammenfassungen oder Filmbesprechungen ins Auge. In den USA gibt es hingegen Streams mit weit mehr als 100.000 Teilnehmern. Facebook hat das Eröffnen bzw. das Verwalten einer öffentlichen oder geschlossenen Gruppe denkbar einfach gestaltet. Kein Wunder, dass auch Online-Piraten diese Funktion immer häufiger nutzen.

Auf Nachfrage der Presse gab Facebook bekannt, es gebe dort ein eigenes DMCA-Löschprogramm, um mit derartigen Urheberrechtsverletzungen umzugehen. Wer wiederholt die Rechte Dritter verletzt, müsse mit der sofortigen Sperre seines Facebook-Accounts rechnen. Dumm nur, dass man solche Fake-Accounts z.B. im Darknet für einen Appel und Ei kaufen kann. Immerhin hat Facebook reagiert und alle gemeldeten Party-Gruppen zeitnah deaktiviert. Das aber ändert nichts an der Tatsache, dass die Betreibergesellschaft des „sozialen“ Netzwerks keinerlei Kontrolle über dieses Phänomen besitzt. Dafür gibt es schlichtweg viel zu viele Watch Party Gruppen bzw. Mitschnitte, die dort verfügbar sind.

Tarnkappe.info

Watch Party

Facebook Watch Party: gemeinsam Sister Act schauen? Die anderen User bedanken sich beim Veranstalter.

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch