Encrochat-Daten-Auswertung führte zu Razzien in Erkrath und Mettmann

Mittels Encrochat-Daten-Auswertung gelang Schlag gegen Drogenhandel: Haftbefehl vollzogen und 180.000 Euro beschlagnahmt.

Encrochat-Daten-Auswertung
Bildquelle: Jirsak

In einer gemeinsamen Pressemeldung der ZeOS NRW und der Polizei Düsseldorf informiert die Polizei über einen erneuten Schlag gegen die Drogenkriminalität. Weitere Auswertungen von Encrochat-Daten gaben Anlass zu Durchsuchungen von mehreren Objekten in Erkrath und Mettmann. Dabei konnte ein Haftbefehl vollstreckt werden. Zudem gelang es den Beamten, Beweismittel und Vermögenswerte in Höhe von circa 180.000 Euro sicherzustellen.

Durch das gemeinsame Zusammenwirken der bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf angesiedelten Zentral- und Ansprechstelle für die Verfolgung organisierter Straftaten in Nordrhein-Westfalen (ZeOS NRW) und einer Auswertegruppe für organisierte Kriminalität sowie des Kommissariats für Rauschgiftkriminalität gelangten die Beamten zu neuen Erkenntnissen hinsichtlich einer Encrochat-Daten-Auswertung. Diese führten zu einem 26-jährigen Beschuldigten „mit weitreichenden Kontakten ins Rockermilieu“. Ihm wird infolge „schwunghafter Handel mit Kokain, Amphetamin und Cannabisprodukten“ zur Last gelegt. Aber auch gegen seine 55-jährige Mutter laufen Ermittlungen wegen des „Verdachts der Geldwäsche und der Beihilfe zum Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen“.

Lesen Sie auch

180.000 Euro unter Vermögensarrest gestellt

Mit teilweiser Unterstützung von Spezialeinheiten führte die Düsseldorfer Polizei heute am frühen Morgen Hausdurchsuchungen durch. Dabei inspizierten sie vier Objekte in Erkrath und Mettmann. Den 26-jährigen Beschuldigten nahmen die Ermittler in seiner Wohnung in Mettmann fest. Infolge zog sich dieser leichte Verletzungen zu. Die Durchsuchungen führten zur Beschlagnahme von Beweismitteln und Vermögenswerte in Höhe von circa 180.000 Euro.

Gemäß BKA-Angaben kam es bisher bundesweit zu erfolgreichen Ermittlungen nach der Auswertung von Encrochat-Daten:

Insgesamt wurden durch die Encrochat-Daten nahezu im ganzen Bundesgebiet bisher mehr als 2.250 Ermittlungsverfahren eingeleitet und rund 360 bereits bestehende Ermittlungsverfahren wesentlich unterstützt.

In über 520 Ermittlungsverfahren wurden bisher polizeiliche Einsatzmaßnahmen, wie Festnahmen, Sicherstellungen und Durchsuchungen durchgeführt. Dabei wurden rund 750 Haftbefehle vollstreckt. Fast 3,2 Tonnen Cannabis, etwa 320 Kilogramm synthetische Drogen und über 125.500 Ecstasy-Tabletten hat man beschlagnahmt. Dazu konnten fast 400 Kilogramm Kokain und 10 Kilogramm Heroin sichergestellt werden. Darüber hinaus hat man rund 310 Schusswaffen und über 12.200 Schuss Munition aus dem Verkehr gezogen. Im Zuge der Einsatzmaßnahmen wurden Vermögensarreste in Höhe von etwa 168 Millionen Euro sowie vorläufige Vermögenssicherungen von rund 28 Millionen Euro erzielt.“

Tarnkappe.info

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.