E-Book: Lul.to vor dem Ende? (Meinung)

Article by · 10. Februar 2015 ·

lul.to.screenshot

Unser Artikel “lul.to wehrt sich gegen Lügen” hat es Buchautoren angetan. In den Kommentaren dazu ist vor allem Marinella C.van ten Haarlen mit ihrer Ankündigung einer Strafverfolgung gegen lul.to aufgefallen. Nachdem wir schon über ihre erste Reaktion berichten, legte sie vor kurzem verschärfend nach.

In einem weiteren Kommentar auf unserem Blog schreibt sie am 04.02.15: „Ich habe heute gegen lul.to, aufgrund des Blogbeitrages (von lul.to am 03.02.15 d.Red.) Strafanzeige erstattet. Es sind 30 verschiedene Paragrafen, die ich angezeigt habe…“ Ein interessanter Aspekt, ich käme gerade mal auf 2, vielleicht 3 Straftatbestände inklusive Urheberrechtsverletzung, Steuerhinterziehung – aber 30? Wir werden bei ihr mal nachfragen. Wenn das stimmt, das Strafanzeige eingereicht wurde, wäre die Reaktion der Staatsanwaltschaft interessant. Auch da fragen wir mal nach. Denn in letzter Zeit ist ja einiges in Bewegung geraten mit Hausdurchsuchungen in der E-Book-Szene, wie wir gestern berichteten.

Zwei große E-Book-Razzien in 6 Wochen

Da drängt sich die Frage auf, warum ausgerechnet jetzt die Behörden in die Gänge kommen. Es ist doch eher unwahrscheinlich, dass bisher noch kein deutscher Buchverlag gegen lul.to Strafanzeige erhoben hätte – wenn denn etwas dran wäre an den Vorwürfen. Oder doch – und die behördlichen Mühlen mahlen halt so langsam? Seit der Gründung von lul.to im September 2013 ist ja nun viel Wasser den Rhein runtergeflossen. Auch die GVU ist bekannt dafür, nicht gerade untätig oder gemächlich zu sein. Also warum erleben wir jetzt 2 Razzien in nur 6 Wochen? Muss dafür erst jemand aus dem Ausland kommen oder Privatermittler beauftragen, wie van ten Haarlen behauptet es getan zu haben? (“Wir haben sehr gute Fortschritte gemacht, Ihnen auf die Schliche zu kommen. Ich habe von den Unternehmen verlangt, dass diese die Köpfe in Ihrer kriminellen Vereinigung ausmachen. Ich will Personen, keine IP Adresse. Wir werden dann den jeweiligen Behörden in jedem Land die Ergebnisse übergeben, damit die strafrechtliche Verfolgung international gegen Sie beginnen kann.” (so in unserem letzten Artikel).

Frau van ten Haarlen weiter: „lul.to bestiehlt mich hemmungslos und gewerblich, wir haben nicht nur wegen aller infrage kommenden Sachverhalte Strafanzeige erstattet, sondern auch wegen des Verdachtes der Bildung einer kriminellen Vereinigung. Steuerhinterziehung oder Diebstahl ist dann das kleinste Problem. Wegen jeder falschen Aussage in dem Blogbeitrag werden wir Unterlassung vor Zivilgerichten beantragen.

Buchpiraten nur Diebe oder (auch) Idealisten?

Der Vorwurf des Diebstahls ist nicht nur lul.to, sondern allen Buchpiraten immer schon gemacht worden. Lysander von lul.to hat dazu eine dezidierte Sicht, über die man diskutieren kann. Auffallend bei lul.to ist auf jeden Fall das Engagement und die aufwändig gestaltete Homepage. Auch die Behandlung der Nutzer dort und der Umgang mit Reklamationen in dem Blog macht von außen einen freundlichen Eindruck. Von Abzockerei der Leser, wie sie manchen Verlagen vorgeworfen wird, ist hier nichts zu spüren. Entgegen anders lautender Vorurteile berichtet die Tarnkappe nicht einseitig, sondern berücksichtigt Pro- und Contra – wenn auch nicht immer im selben Beitrag, sondern oft in verschiedenen Artikeln. Also sei auch an dieser Stelle darauf hingewiesen und Lysander eingeladen, sich hier bei uns in einem Gastbeitrag frei zu äußern. Wenn ihn vorher nicht dasselbe Schicksal ereilt wie Spiegelbest, der nun komplett abgetaucht ist. Die Szene diskutiert, ob er bei den beiden Razzien im Dezember 2014 und Januar 2015 verhaftet wurde oder sich noch rechtzeitig absetzen konnte.

Frau van ten Haarlen meint: „Die Polizei ist sich sehr sicher, dass gerade aufgrund unserer Hinweise, lul.to bald juristisch abgewickelt werden kann… “ Das ist allerdings spannend, was hat sie an an Hinweisen, die der GVU und großen Verlagen nicht vorliegen? Steht nun tatsächlich das Ende von lul.to bevor?

Reaktion des lul.to Blogs

Auf dem lul.to-Blog  findet man dazu eine Stellungnahme vom 03.02.2015, wir zitieren auszugsweise:

lul.to blog

Haarlen, so scheint es, muß eine von den absoluten „Global-Playern“ in der Verlagsszene sein. Schließlich hat sie als Autorin schon einige Titel veröffentlicht … doch darüber hinaus stellt sie sich im Netz stets als Verlegerin vor und ihr Verlag unterhält Dependencen in „Athína–Auckland-Buenos Aires-Hamburg-Johannesburg-Kapstadt-London-Maldonado-Minsk-Paris-Roma São Paulo-San Francisco-Sydney-Tokio“… Die Website, die die Haarlen angibt, lautet: www.ip-media.net. … Beim genauen Hinschauen stellt man fest, dass dies nur eine kleine Unterseite von www.publish-books.de ist… dieser Verlag kennt nur eine Autorin: Frau Haarlen

width=

ihre Werbung auf Tarnkappe – Infos


…Denn die „Charlotte“ schreibt uns eine e-mail aus Südafrika (mit einer IP aus Hamburg) und fordert von uns eine viertel Millionen Euro Schadenersatz, weil wir das Buch RAF-Liebe zum Download anbieten… geht es nun also gegen LuL.to. Den völlig unschuldigen Lars Sobiraj von tarnkappe.info hat sie ja schon „auffliegen“ lassen… Und auf den bösen Piraten Lysander hat sie hohe 6stellige Kopfgelder ausgesetzt. Schade eigentlich, so meine persönliche Meinung, dass die Frau die Energie und Phantasie die sie mit solchen Aktionen zeigt, nicht für ihre schriftstellerische Arbeit aufbringt…

Dazu van ten Haarlen: „Ich bin nicht die erste, die diffamiert wird und die wegen Diebstahl Strafanzeige erstattet. Es laufen zahlreiche Anzeigen gegen lul.to- … Piraten sind das nicht, Diebe und Hehler, die, wie man sieht, sich hässlicher Nazisprache bedienen und die Opfer ihrer Machenschaften noch diskreditieren, wenn man sich dagegen wehrt.

Es ist wahrscheinlich keine Kaffeesatzleserei, wenn wir vermuten: „Fortsetzung folgt“… Schau’n mer mal.

"E-Book: Lul.to vor dem Ende? (Meinung)", 5 out of 5 based on 1 ratings.

Mehr zu diesem Thema:

80 Comments

  • comment-avatar

    Remmers


    Ich wünschte, dieser Plattform würde endlich das Handwerk gelegt werden. Ich arbeite ebenfalls daran.
    und unterstütze alles, was diesbezüglich den gewünschten Erfolg bringt. Es ist Diebstahl und die Rechte werden veruntreut. Zumal verstossen sie gegen hegliche Datenschutzmaßnahmen, haben kein Impressum und etc. Ich frage mich, warum noch kein Internetanwalt sich der Sache annimmt. Der könnte reich mit denen werden.

  • comment-avatar

    Gerüchtekoch


    Der Großteil des Materials von lul.to holen die sich doch aus dem Usenet oder gratis anderswo (insbesonders englische Bücher). Mit welcher Begründung „verkaufen“ sie das? Wenn man (regulär) selbst gekaufte Bücher gratis anderen zugänglich macht, geht einem so etwas wie lul.to ordentlich auf den Wecker

  • comment-avatar

    Mitleser


    Man man man….Die Frau nervt. Und das kann sie gut.
    Gegen LUL vorgehen. OK
    Selbstt wenn LUL weg ist – das Usenet hat alle ihre „Werke“. – für immer.

    Viel Spass beim Löschversuch!

    Die Frau nervt. Und das kann sie gut.

  • comment-avatar

    hansdampf


    Geehrte Frau van ten Haarlem,
    für mich bestätigen die hier publizierten Kommentare leider wieder nur einmal die immer mehr um sich greifende „Umsonst“-Mentalität in Deutschland.

    Ein Buch zu schreiben ist Arbeit – unabhängig davon, ob mir Ihre Literatur nun gefällt oder nicht. Und wie bei jeder anderen Tätigkeit kann selbstverständlich dafür eine Bezahlung dafür verlangen!

    Wir sollten zu keinem Zeipunkt vergessen, dass die Leute von LUL oder anderen Websites kriminell sind, und mittelfristig durch Ihre Umtriebe der Literatur-Szene großen Schaden zufügen.

    Ich hoffe sehr, dass Sie Erfolg haben werden!

    • comment-avatar

      Marinella C.van ten Haarlen


      Danke sehr, Haarlen mit n bitte:) Ja, sie fügen allen unglaublichen Schaden zu. Die Verleumdungen und üblen Nachreden ermöglichen den Rest. Es geht um alle Autoren, mir geht schon lange nicht mehr um mich selbst. Das haben mir böse Kommentare voller Hass gezeigt. Aber ich warte jetzt ab, bis die Behörden den Fall entwickelt haben. Ganz herzliche Grüße

    • comment-avatar

      polytrauma


      @hansdampf:disqus
      du
      hast recht, lul.to sind kriminelle und ein buch schreiben bedeutet arbeit und sollte entsprechend
      belohnt werden. aber umsonst mentalität, ich weiß nicht. warum ist es
      denn so? aus meiner sicht steckt mehr dahinter. wir diskutieren hier
      alle lebhaft über schwarzkopien von büchern, aber die wirklich
      kriminellen hinterziehen/waschen millionen/milliarden mithilfe von
      banken wie hbsc.

      DAS ist es, was leute wie mich dazu bringt zu
      sagen, ist mir doch egal. was die können, kann ich schon lange. und wenn
      es nur das ist, nichts mehr für etwas zu bezahlen, was ich auch umsonst
      bekommen kann.

      @marinellacvantenhaarlen:disqus
      Kommentare voller Hass hab ich hier zwar nicht gesehen, aber machen Sie weiter so, ich gönne Ihnen Ihr Recht.

  • comment-avatar

    Marinella C.van ten Haarlen


    So und nun ist mit den Beleidigungen und der Gerüchteküche Schluß. Ich habe vorhin geschrieben, dass ich keine Antworten mehr gebe, weil die meisten hier das Verhalten von lul.to rechtfertigen. Ich habe meinen Aussagen nichts mehr hinzuzufügen und mir etwas anhängen zu lassen, weil Sie die kriminellen Machenschaften von lul.to cool finden, das habe ich nicht nötig.

  • comment-avatar

    Marinella C.van ten Haarlen


    @Felix Krull Leider habe ich keinen Exklusiv Vertrag mit lul.to. 30 Anzeigen ergeben sich aus den Tathandlungen.
    Es war auch für hartgesottene Juristen sehr heftig, was lul.to machte. Ich liege weder mit der ARD noch mit dem ZDF im Streit. Leider ist das mein Name, er ist auch nicht Niederländisch. Ich veröffentliche grundsätzlich keine Bilder von mir. Den Plattenbau aus den 70 ern habe ich bereits vor 6 Jahren verlassen. Was bleibt von Ihrer Aussage, wieder Gerüchte, nachtreten, weil ich mich lul.to und dem Geiz ist Dummheit Regime nicht beuge. Einen schönen Abend

  • comment-avatar

    Felix Krull


    Die Aussagen der Autorin sind mit einem gewissen Augenmaß zu betrachten. Raubkopierer gleich mal wegen eines Verstoßes gegen 30 Paragrafen anzuzeigen, ist auch für hartgesottene Juristen etwas übertrieben. In dem Zusammenhang finde ich es erstaunlich, dass ausschließlich lul.to ihre Bücher bringt. Normalerweise werden die in der Szene schnell herumgereicht. Sieht ja fast aus wie ein Exklusiv-Vertrag. ;)

    Mit ARD/ZDF liegt die Autorin auch im Streit, weil deren Krimi-Autoren angeblich bei ihr abschreiben würden: https://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/n%C3%BCrnberg/polizeiruf-folge-abgekupfert-plagiats-vorwurfe-gegen-br-1.3185827

    Der Autorenname Mariella C. van ten Haarlem ist wohl auch nur ein Pseudonym. „van ten Haarlem“ gibt es im Niederländischen nicht. Die heißen dort alle „van Haarlem“. Auch ist die Autorin auf ihren zahlreichen Präsentationswebseiten (FB, Xing & Co) nirgens mit Konterfei zu finden. Das ist unüblich.

    Ihr „Eigenverlagssitz“ ist eine Plattenbauwohnung aus den 70ern im Norden Bremens, der nichts von großer weiter Welt hat. Das erinnert mich an Karl May, der zahllose Romane über Land und Leute schreib, allein vom Hörensagen.

    Aber wie dem auch sei. Es ist eine lustige PR-Tour und vielleicht kann man sich bald auf eine Talkshow oder einen Auftritt im Dschungelcamp freuen…

  • comment-avatar

    Axel Küber


    lul.to? Nie gehört…Aha, die wollen Geld für Raubkopien…WTF? Die gehören echt verklagt, aber von der Raubkopierszene wegen Rufschädigung!

    • comment-avatar

      kollege schnürschuh


      Entspricht auch nicht meiner Auffassung der „Szene“.
      Wer den Kampfbegriff „Raubkopie“ verwendet, gehört von der „Szene“ aber auch mal verklagt,
      denn der Begriff Raub setzt Gewalteinwirkung und Diebstahl voraus, das trifft hier nicht zu.

      • comment-avatar

        Axel Küber


        Hätte auch Warezszene schreiben können…klingt cooler…aber historisch gesehen reden wir hier nicht über Warez sondern einfach nur über ein paar kleine Hosenscheißer die meinen sie könnten ihre geleechte Ware einfach so im Amazon-Style verhökern und noch nen Friedensnobelpreis dabei abstauben

  • comment-avatar

    Tarnkappe_Mysterion


    Und es ist leicht seine Augen einfach zuzumachen. Und es ist schwerer
    etwas zu bauen, statt es kaputt zu machen, denn jeder Autor kann einen
    Wurm zertreten, doch eine Million Autoren können keinen Wurm
    erschaffen.

    • comment-avatar

      mario


      ist das nicht aus einem lied? nur das mit dem autor ist mir neu :)

      • comment-avatar

        Tarnkappe_Mysterion


        ja aber passt doch:

        Der Autor will den Wurm zerstören, der Wurm ist lul.to. Aber wenn der Wurm zerstört ist kann ein einzelnder Autor keinen Wurm in dem Fall ein großes preisgünstiges legales Angebot erschaffen. Selbst wenn er es könnte es bräuchte viele Würmer, also Autoren die da mitmachen. Aber es gibt keine Wurmkultur weil kaum ein Auor bei einer preisgünstigen Alternative mitspielen würde. Und weil es so ist, kommt ein Wurm aus dem Loch der die Lücke lul.to schließt und sich book.to oder so nennt. ;)

        • comment-avatar

          mario


          ja passt. wollte es auch nicht schlecht machen ^^
          kam mir halt nur so bekannt vor.

          weißt du gerade wie das lied noch gleich hieß?

          • comment-avatar

            Tarnkappe_Mysterion


            Hab das von hier https://www.youtube.com/watch?v=yV9cyJTbs0Y

          • comment-avatar

            mario


            oje, hip hop :P
            also daher kannte ich es devinitiv nicht.

          • comment-avatar

            Tarnkappe_Mysterion


            Jep, wollte mir den Tag illegal Musik runterladen und bin da auf eine sehr interessante Seite gekommen :D

            https://rap-ist.net/ccn3-hier-herunterladen/

            Klick mal auf Download ;)

          • comment-avatar

            Tarnkappe_Mysterion


            Ja mag auch keinen Gangsta-Rap. Aber Rap wo auch mehr als Prolltexte dahinterstecken kann man sich anhören. So Figuren wie Bushido oder Marinella stehen für mich auf fast einer Stufe, nachdem wie sie hier in manchen Kommentaren von Hassblogs und Beleidungen sprach. Hab hier in keinen Kommentar bisher eine Beleidung gesehen. Aber sie wettert fröhlich drauf los.

          • comment-avatar

            mario


            hat was von der schlange, die sich in der not immer wieder selbst in den schwanz beisst, nur um zu überleben.

            naja, leider ist das hier aber nicht der fall.
            dann hast du dementsprechend ein paar kommentare übersehen.

            edit: edoep war schneller

          • comment-avatar

            Tarnkappe_Mysterion


            Kann sein hier in dem Arikel jedenfalls hab ich noch keine gesehen. Wie es in den Artikeln von Spiegelbest damals zuging hab ich kaum verfolgt.

          • comment-avatar

            mario


            kommt auch bei manchen kommentaren darauf an, wie man eine beleidigung definiert. was für den einen völlig normal ist, oder sagen wir mal grenzwertig an einer beleidigung dran ist, ist für den anderen meist schon sehr deutlich eine beleidigung.

  • comment-avatar

    Gordon Shumway


    Ist diese Marinella überhaupt eine richtige Autorin? Sieht eher so aus als ob sie ein paar Buecher im Selbstverlag veroeffentlicht hat die kein echter Verlag drucken wuerde.

    • comment-avatar

      Marinella C.van ten Haarlen


      Ich habe zahllose Angebote von Verlagen erhalten, ich wollte meine Unabhängigkeit waren. Ich mache beruflich noch etwas anderes und Ihre zahllosen Beleidigungen, Herabwürdigungen und Mutmaßungen, dummen Kommentare geben mir den EIndruck, dass Sie überhaupt intellektuell nicht in der Lage sind zu verstehen, was ich betreibe. Ich verteidige meine Rechte als Urheberin. Wenn meine Bücher so Scheiße sind, kann lul to die ja runternehmen. Wissen Sie, Sie verteidigen Diebe und machen die Ware, die die Diebe hehlen schlecht, um den Dieb zu verteidigen. Das ist jämmerlich. Das gilt für die meisten, die mich hier kritisieren. Pekunia non olet. Das sagt alles über den Charakter derer aus, die mich kritisieren, anstatt die Diebe von lul.to zu kritisieren.

      • comment-avatar

        Gordon Shumway


        Sonst wuede ich mal reinlesen

      • comment-avatar

        Lanzi


        Komm runter Mädel – Indi-Bücher sind nun mal nicht der Renner! Daran ändern die Piraten gar nichts! Und wenn du im gleichen Styl deine Bücher schreibst, wie hier Beiträge – kein Wunder dass die niemand will.

      • comment-avatar

        Esther


        Piraterie beschäftigt schon heute Heerscharen von Polizisten und Anwälten. Das mag – wie beim Ebookspender -mal zu einer Marktverschiebung führen, aber es dämmt Piraterie offensichtlich nicht ein.

        Was also soll diese Aktion – außer einem etwas höheren Bekanntheitsgrad – eigentlich bringen?

        Piraterie ist eindeutig illegal und das bestreitet auch niemand. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

        Die Verlage melden allerdings keine Umsatzeinbußen durch Piraterie – aus welchen Gründen auch immer. Wenn ein Buch sich schlecht verkauft hat das eher nichts mit illegalen Angeboten zu tun.

        Wie du richtig schreibst ist ohnehin niemand gezwungen Bücher als Ebooks zu veröffentlichen und gedruckte Bücher sind zumindest etwas schwerer zu kopieren.

        Esther

    • comment-avatar

      Lanzi


      Die Dame hat einfach einen an der Waffel! Vermutlich verkauft sie gar nichts und anstelle sich einzugestehen, dass ihre Werke einfach niemand will ist nun lul schuld. Dabei reicht ein Blick auf die Statistik des Börsenvereins des deutschen Buchhandels – eBooks verkaufen sich gerade mal mit 4 Prozent, daran ändern die Piraten nichts.

      Vielleicht meint sie, so schaue noch jemand aus reiner Neugierde in eines ihrer Bücher :) dabei gibt es nichts grausameres als Indi-Bücher.

  • comment-avatar

    polytrauma


    Lul.to vor dem Ende?

    Woher nehmt ihr diese Weisheiten?

  • comment-avatar

    mario


    das wird ja immer abenteuerlicher ^^

  • comment-avatar

    blahblubb


    Go Marinella! Prima Aktion, weiter so.

    • comment-avatar

      Marinella C.van ten Haarlen


      Danke für die moralische Unterstützung:) Und nun veröffentliche zwei neue Bücher, die eigentlich schon lange liegen, allerdings wegen lul.to, nicht mehr als epub, sondern nur noch als Printausgabe.

      • comment-avatar

        Schizonella


        Ob die jetzt als Print im Laden liegen bleiben, oder als epub ohne Downloads, wo ist der Unterschied?

  • comment-avatar

    Marinella C.van ten Haarlen


    @disqus_0l60LVRyBf:disqus Ich bin derzeit in der BRD in der Gegend von HH, da ich mich um die Angelegenheit lul.to kümmern will. Ich habe nichts mit Promedia GmbH oder Rechtsanwalt Rasch zu tun, will ich auch nicht. Meine Lebensgeschichte tut hier nichts zur Sache, nur der Fakt, dass mein geistiges Eigentum gestohlen wurde. Ob ich mit Sprache umgehen kann, ist meine Angelegenheit.
    Ich werde nicht nachlassen, bis lul.to, weder die Bücher von mir vom „Sender“ nimmt oder lul.to vom Sender genommen ist. Ich will nur den Schaden begrenzen und jedem klar zu verstehen geben, dass ich mich nicht bestehlen lasse. Zumindest habe ich den Mut Schritte einzuleiten und mich auch dazu zu äußern. Der Rest sind Feiglinge und die meisten rechtfertigen die Taten von lul.to noch. Mehr habe ich dazu nicht zu sagen, ich werde weitere Verlautbarungen über eine eigene Seite veröffentlichen.

    • comment-avatar

      Tarnkappe_Mysterion


      Anstatt mal langsam die eigenden Geschäftsmodelle bzw. Preispolitik im Bereich E-Books zu überdenken und E-Book Angebote mal aktrattiv zu machen werden lieber Gelder in die Jagd von den Betreibern gesteckt. Damit ändert man 0, schlägt man einen Kopf der Hydra ab wachsen 3 weitere Köpfe nach.

      Der Kampf ist verloren undkann nur gewonnen werden wenn es richtig gute legale Angebote gegen solche illigalen Seiten gibt.

      • comment-avatar

        Marinella C.van ten Haarlen


        @Tarnkappe_Mysterion:disqus Ich verstehe Sie, jedoch ist es mir egal, ob das E-Book € 0,30 kostet oder €5,99. Ich beuge mich den Hehlern nicht. Ich arbeite derzeit an einem Konzept, jedoch wird das dauern, ehe ich das Konzept umsetzen kann, da mich derzeit lul.to beschäftigt.

        Nur was, ich bin sicherlich nicht jemand, der Streit sucht, jedoch nach dem Hassblog von lul.to und der Uneinsichtigkeit in den Wochen zuvor und die Art und Weise, wie sich lul.to die Ware beschafft hat, muss ich leider zu allen legalen Mitteln greifen.

        Es geht auch nicht darum, den menschlichen Respekt vor Lysander auszuhebeln. Das würde ich nach der leidvollen Geschichte Südafrika niemals machen. Dazu habe ich darüber viel zu viel in meinem Leben lernen müssen. Nur, als ich überhaupt keine Antwort erhielt, war ich gezwungen zu kämpfen.

        Der Hassblog von Lysander und Co. ist ein Beispiel wie sich solche Typen aus der Verantwortung stehlen.Sie verkaufen sich als Robin Hood und viele fallen darauf rein. Ich werde solange nicht ruhen, ehe lul.to für das, was mir diese Typen angetan haben, bezahlt haben. Danach kann ein neues Konzept erst seinen Platz finden.

    • comment-avatar

      Esther


      So ein Blödsinn. Kein Autor und kein Verlag lässt sich sein geistiges Eigentum nehmen, wenn er es verhindern kann. Das ist offensichtlich nicht zu verhindern, sonst gäbe es diese Seiten gar nicht. Darum kann sich auch niemand besonders kümmern, Piraterie beschäftigt schon heute Heerscharen von Anwälten. Das ändert offensichtlich auch nichts.

      Lul.to listet unter diesem Autorennamen ein einziges Buch.

      Wenn die Bücher – die ich nicht kenne – etwas taugen, werden sie auch eingescannt und – von anderen Anbietern – als PDF angeboten.

      Ich halte das Ganze immer noch für einen seltsamen Werbegag.

      Esther

      • comment-avatar

        Hartmut


        Bei mir zeigt es 20 Bücher. (Vielleicht liegt es an der größe des Bildschirms :-) )

      • comment-avatar

        Marinella C.van ten Haarlen


        Wie boniert müssen Menschen sein zu glauben, dass wenn man seine Rechte verteidigt, einen Werbegag inszeniert . Keiner traut sich, weil dann solche Foren sich auf denen austoben, die elementare Rechte auf Eigentum vertreten. Alle, die sich jetzt an der zum Teil wirklich „Unterste Schublade Treibjagd“ auf mich beteiligen, schreien als erste Opfer, wenn Ihnen das geschieht. Was für eine kaputte Welt und fragen Sie sich einmal aus meiner Perspektive, warum ich das mache?

        • comment-avatar

          Esther


          Es hindert dich doch niemand an deinem Kampf. Diesen Kampf kämpfen Polizei und Justiz seit Jahren erfolglos. Mehr als eine Marktverschiebung von einem Anbieter zum anderen ist nicht zu sehen.

          Was also soll es bringen, wenn eine Einzelperson das Gleiche versucht? Erwartest du allen Ernstes mehr zu erreichen als die Polizei?

          Es macht deinen Namen ein wenig bekannter, das ist das Einzige, was du dabei gewinnen kannst.

          Esther

  • comment-avatar

    Tarnkappe_Mysterion


    IP aus Hamburg. Bestimmt eine IP-Adresse aus dem Netzwerk der Promedia GmbH unter der Leitung von Rechtsanwalt Rasch.

  • comment-avatar

    Esther


    Mir fällt gerade noch etwas auf. Ich kenne die Bücher dieser Autorin nicht. Nach den oben zitierten Ausschnitten kann die Dame aber auch nicht mit Sprache umgehen. Ihre Lebensgeschichte scheint ebenfalls ein Fake zu sein – sonst hätte sie keine IP aus Hamburg.

    Das Kokettieren mit Piraterie ist – wie bei einigen anderen Autoren auch -einfach ein Werbegag. Wollt ihr solchen Leuten wirklich eine Plattform bieten?

    Ihr wisst ganz genau, dass lul.to oder Genesis sofort abgeschaltet werden müssten, wenn man an sie bzw. an ihre Betreiber herankäme. Mit hysterischem Gekreische wird man ihrer aber nicht habhaft. Was also soll das eigentlich?

    Esther

    • comment-avatar

      mario


      oh edoep, jetzt bist nicht nur du ein fake für esther, jetzt auch noch die lebensgeschichte von marinella. :P

      • comment-avatar

        mario


        zugegeben, bei deinen ganzen fakes wird es langsam unübersichtlich, aber ich für meinen teil werde mir mühe geben, den überblick zu bewahren :)

        es gibt da einen spruch:
        „überzeugungen sind oft die gefährlichsrten feinde der wahrheit“.

        könnte bei einer gewissen person echt zum problem werden ^^

        • comment-avatar

          mario


          habe mich mal eben (nach einem film) über das buch „Wer bin ich und wenn ja, wie viele?“ informiert. hört sich interessant an. bin schon am überlegen ob ich es mir für knapp 10,- euro bestellen soll.
          wobei ich keine große leseratte bin – was aber nicht heißt, dass ich nie ein buch lese.
          was mich gerade nur ein bisschen abschreckt sind die kundenrezensionen bei amazon.

          • comment-avatar

            ak


            Hi Mario, schick mir bitte deine Mail-Addi. hab da was für dich. Gruss

          • comment-avatar

            mario


            hi ak. da stecken wir jetzt irgendwie fest. ich kann auf deinem profil deine email-adresse nicht finden. vielleicht bin ich auch einfach nur blind.

            sonst würde ich dich dort anschreiben.
            allerdings werde ich meine nicht öffentlich hier kundtun ^^

          • comment-avatar

            ak


            Hi mario, machen wirs nicht so kompliziert. meine : akoe@secure-mail.biz . hab bei Disqus die Einstellung auf die Schnelle nicht gefunden. Wenn die Mail-Addy zugemüllt wird mach ich mir eine Neue :)

          • comment-avatar

            mario


            ok kannste wieder rausnehmen wenn du willst – ist notiert ^^
            ich schreibe dich gleich mal an

          • comment-avatar

            ak


            mario, post :)

          • comment-avatar

            mario


            ein bisschen warte ich noch. aber bis jetzt ist hier noch nichts angekommen. hast du meine denn bekommen?

          • comment-avatar

            ak


            Ja. hab direkt drauf geantwortet. ist dein mail-anbieter vielleicht ein bisschen lahm?

          • comment-avatar

            mario


            ich bekomme zwar die nachrichten, wenn du hier was postest, aber eine email von dir habe ich immer noch nicht. *confused*

          • comment-avatar

            ak


            spam ordner?

          • comment-avatar

            mario


            nein, der ist leer. bisher hatte ich nie probleme oder solche lange wartezeiten.

          • comment-avatar

            mario


            also jetzt ist klar, dass es eine wahnsinnig große zeitverzögerung gibt.
            damit wir hier nicht alles zuspammen, werde ich meine vorherigen kommentare löschen.

          • comment-avatar

            ak


            wäre ja nicht das erste mal. good night hab heute noch was zu tun. 2 aquarien putzen und die fische polieren. dass sie schön glänzen :)

          • comment-avatar

            mario


            die fische polieren. dass sie schön glänzen :)

            du sadist :)

          • comment-avatar

            ak


            die kleine teile sollen doch wenigstens für das viele futter und die arbeit schön ausschauen, oder nicht? :)

          • comment-avatar

            mario


            kommt drauf an für wen gut ausschauen. den fischen wird das relativ egal sein :P

          • comment-avatar

            mario


            die zeitverzögerung war auf die emails bezogen.
            sprich, ich schickte ihm eine email und die kam direkt bei ihm an.
            er antwortete mir per email, hat es hier in den kommentaren bestätigt, aber erst 10 minuten später kam die email bei mir im postfach an.

            sobald er hier einen kommentar abgegeben hat, bekam ich direkt eine benachrichtigung per email.

            hatte mit disqus nichts zu tun. ^^

            und sorry dass ich meine kommentare gelöscht habe. sonst wäre das ersichtlich gewesen. du kannst also auch nichts dafür ^^

          • comment-avatar

            mario


            das habe ich mir schon sagen lassen :)

          • comment-avatar

            mario


            soeben ist sie angekommen ^^

            lol was für eine verzögerung ^^

          • comment-avatar

            mario


            email ist draussen.

          • comment-avatar

            mario


            stimmt, war eben mal auf ein paar profilen und habe nachgeguckt ^^

    • comment-avatar

      Ich machs nicht. Weisst ja wo ich zuhause bin :)

    • comment-avatar

      Lanzi


      Frage ich mich auch :) solchen Wesen sollte man erst gar nicht eine Plattform bieten ;) die ist ja noch egozentrischer als unser Spiegelbest in seinen besten Zeiten! Dafür aber schön hysterisch, möchte noch jemand Popcorn?

      • comment-avatar

        Lanzi


        Jedem kranken Geist sollte man nun aber wirklich keine Plattform bieten! Und ganz richtig tickt die Dame ja nicht.

    • comment-avatar

      Esther


      Dummchen, warum sollte ein Verlag denn seine Einwahlnummer fälschen?

      Wer lesen kann ist klar im Vorteil

      Esther

  • comment-avatar

    Esther


    Nunja, nicht nur die Nürnberger hängen keinen, sie hätten ihn denn. Wenn die Betreiber erwischt worden wären, wäre die Seite längst aus dem Netz.

    Warten wir doch einfach mal ab, wie sich die Geschichte entwickelt.

    Was den Rest angeht: Den Betreibern von Library Genesis kann man – ob man ihr eindeutig gesetzeswidriges Verhalten nun für moralisch legitim hält oder nicht – schwerlich absprechen. Ich sehe nicht an welcher Stelle da nennenswert Geld verdient werden könnte. Es gab zwar mal Spekulationen über die Errichtung einer Bezahlschranke, aber bisher tut sich zumindest auf den internationalen Seiten noch nichts.

    Die Leselauscher haben eine gut gemachten Shop mit einem großen Angebot an neuen Büchern. Es ist schwer vorstellbar wie das ohne Einnahmen gehen sollte. Da scheint auch jede Menge Arbeit dahinterzustehen – die man sich wahrscheinlich auch honorieren lassen will.

    Dass ist selbstverständlich illegal und es hat auch nicht das Robin-Hood-Image der – nicht weniger illegalen – Library Genesis.

    Wie können jetzt eine lange und sinnfreie Diskussion über Autoren und Verleger, die um die Einnahmen gebracht werden führen. Das Ergebnis steht fest: Piraterie ist auch moralisch nicht in Ordnung – Literatur für den Massenmarkt kann auf Dauer so nicht gewinnbringend hergestellt werden. (Allerdings beobachten die Verlage gar keine Umsatzeinbußen, Piraterie scheint also auch Werbeeffekte zu haben.)

    Da die Piraten aber nicht erwischt werden bleibt alles wie es ist.

    Verändern kann man diesen Zustand eigentlich nur durch brauchbare legale Angebote.

    Esther

  • comment-avatar

    Kimble


    „Buchpiraten nur Diebe oder (auch) Idealisten?“

    Idealistisch wäre es, wenn sie die eBooks KOSTENLOS abgeben würden. Machen sie aber nicht. Weil es geldgeile Arschlöcher sind.

    „Auffallend bei lul.to ist auf jeden Fall das Engagement und die aufwändig gestaltete Homepage.“

    Das „Engagement“ ist nur mit den zu erwartenden Einnahmen zu begründen.

    Aufwändig gestaltete Homepage? Ein hässliches Template? LOL!

    „Auch die Behandlung der Nutzer dort und der Umgang mit Reklamationen in dem Blog macht einen freundlichen Eindruck. Von Abzockerei wie bei manchen Verlagen spürt man hier nichts.“

    Aha, alle Verlage behandeln die Käufer also wie Scheiße und zocken sie ab… wer so eine Denkweise hat, dem fehlt einfach komplett der Bezug zur Realität.

    „Entgegen anders lautender Vorurteile berichten wir nicht einseitig, sondern berücksichtigen Pro- und Contra“

    Hahaha! Dieses Statement passt ja perfekt zu dem Satz direkt darüber…

    Ich möchte echt gerne mal euch Spinner sehen, wie ihr ein Unternehmen im Bereich digitale Inhalte führt und wie ihr dann mit illegalen Seiten umgeht :-)

    • comment-avatar

      Deinemudda@web.de


      :-D Amen

    • comment-avatar

      Marinella C.van ten Haarlen


      @disqus_B0ViFatrRP:disqus Danke für den Kommentar, bislang stand ich alleine da und wurde nur beleidigt, meine Arbeit diskreditiert und das Verhalten von lul.to als vollkommen normal gesehen. Diebstahl und andere Taten scheinen mittlerweile normal zu sein.

    • comment-avatar

      RoMyX


      Problematik ist doch folgende: Wir haben in Deutschland sinkende Reallöhne und eine stetig wachsende Unterhaltungsbranche. Egal ob Musik, Film oder eben auch Bücher, alles lässt sich mit immer weniger Aufwand produzieren und immer mehr Unterhalter wollen ihr Stück vom Kuchen abhaben. Nur ist das Verhältnis von Zeit zu Geld eben asymetrisch, was bedeutet, dass jemand der viel Geld hat, meistens über wenig (Frei-)Zeit verfügt und diese dann wahrscheinlich auch nicht mit Filmen, Büchern oder Musik ausschmückt. Menschen, die aber eher wenig verdienen, beispielsweise meine Mutter, mit einem Halbtagsjob besitzen mehr Freizeit, aber eben nicht das notwendige Geld, um sich alle Inhalte, die sie gerne Konsumieren würden, zu bezahlen.

      Nehmen wir sie mal als direktes Beispiel: Mit 25 Wochenstunden arbeitet sie fünf Stunden täglich und ist ab ca 14 Uhr Zuhause, nach dem sie essen gekocht hat und eventuell noch meine Geschwister wo hingefahren hat bzw. abholt, bleiben ihr 6 Stunden Freizeit. Monatlich bekommt sie ca 650€ netto, was meiner Meinung nach schon recht viel ist, mehr als der aktuelle Mindestlohn, sollte ich mich nicht verrechnet haben. Von diesen 650€ landen 400€ in der Haushaltskasse, um mit dem Lohn meines Vaters zusammen den Unterhalt zu stämmen. Nun bleiben ihr 250€ für Kleidung, sportliche Aktivitäten (Fitness-Center) und eben Unterhaltung.

      Ich weiß nicht wie lange für ihr ein Buch braucht, aber ich schaffe in 6 Stunden mehr als 500 Seiten und bin überzeugt, dass ich damit noch zu den langsamen gehöre. Meine Mutter muss also für einen ganzen Nachmittag Unterhaltung in Form eines Buches ca 10€ zahlen, wobei sie nicht weiß, ob ihr das Buch gefällt. Im Endeffekt ist das dann doch eine Risikoinvestition oder? Niemand weiß was er bekommt, weder im Kino, noch bei Büchern – Musik nehme ich mal heraus, weil man da mittels YT in der Lage ist, sich vorab ein gutes Bild zu machen. Welcher Trailer hält was er verspricht, welche Buchkritik trifft meinen Geschmack? Menschen, die wenig verdienen überlegen sich gründlicher was sie mit ihrem Geld anstellen und ärgern sich um so mehr, sollten sie mal 10€ in den Wind geblasen haben.

      Genau aus diesem Grund setze ich mich für eine Kulturflatrate ein, die Umlagenfinanziert funktioniert. Nehmen wir an, alle Menschen in Deutschland, die 6 jahre oder älter sind, müssen pro Monat 20€ zahlen und damit sind alle medialen Inhalte frei, dann kämen pro Monat ca 1,5 Mrd zusammen, womit sich schon ca 25.500 Künstler mit einem Jahresgehalt von 60.000 € bezahlt werden könnten. Durch genaue Messungen liese sich dann auch mit Sicherheit ermitteln, welche Inhalte wie oft genutzt werden – die Gema ist ja schon so weit! Ich sehe darin kein Problem, jeder bekommt seinen Teil und wer Qualität liefert, wird auch entsprechend entlohnt.

      Bitte erkläre mir nun jemand warum es sowas noch nicht gibt! In einem Punkt sind wir uns doch alle einig und zwar das es immer Schwarzkopien geben wird und immer wieder Personen versuchen werden daraus einen finanziellen Gewinn zu schlagen!

      • comment-avatar

        mario


        […] ich schaffe in 6 Stunden mehr als 500 Seiten und bin überzeugt, dass ich damit noch zu den langsamen gehöre.

        sehr tolle aussage.
        wie viele tastenschläge du die minute schaffst um damit eine DIN-A4 seite voll zu kriegen,
        oder auch 500, hat nichts damit zu tun, wie lange ein autor braucht, um ein buch von 500 seiten zu schreiben.
        ich könnte jetzt auch sagen, ich schaffe so und so viele tastenschläge, also hochgerechnet 500 seiten in 6 stunden.

        lol?

        oder denkst du dir einen (als bsp.) roman innerhalb von 10 sekunden aus, setzt dich an den pc und tippst 500 seiten in den besagten 6 stunden fehlerfrei durch, und am ende verkauft es sich auch noch gut?

        sowas in der art habe ich hier – in einem anderen thread – schonmal angesprochen.
        die meisten laien wissen nicht, was wirklich für arbeit dahinter steckt.

        nicht dass ich es wirklich wüsste… aber mit sicherheit steckt da mehr hinter als wie du es gerade versuchst darzustellen.

        Genau aus diesem Grund setze ich mich für eine Kulturflatrate ein, die
        Umlagenfinanziert funktioniert. Nehmen wir an, alle Menschen in
        Deutschland, die 6 jahre oder älter sind, müssen pro Monat 20€ zahlen
        und damit sind alle medialen Inhalte frei, dann kämen pro Monat ca 1,5
        Mrd zusammen, womit sich schon ca 25.500 Künstler mit einem Jahresgehalt
        von 60.000 € bezahlt werden könnten.

        alle die 6 (!) jahre oder älter sind?

        wieder so eine tolle rechnung.
        vor allem, dass 6-jährige irgendwas zahlen sollen.

        ersetze die altersangaben mal durch realistische zahlen und rechne es dir dann noch mal aus.

        • comment-avatar

          RoMyX


          Bei deiner Argumentation können wir ja anfangen darüber zu reden was Arbeit eigentlich ist. Ein Bankier, der mit Fremdkapital in Hedgefonds investiert und damit jährlich siebenstellige gewinne generiert arbeitet meiner Meinung nicht, da er in meinen Augen keine Leistung erbringt. Zumindest nicht mehr, als jemand der zur Galopprennbahn latscht und seinen Schein ausfüllt.

          Ich war mal bei einer Lesung von Sebastian Fitzek, der damals seinen neuen Roman „Noah“ vorgestellt hat. Im Anschluss durften ihm Fragen gestellt werden und eine anwesende Person wollte gerne wissen, wie viele Stunden er denn wirklich täglich schreibt und ob es mit einem regulären Job vergleichbar wäre. Er hat dies verneint und verwies darauf, dass das eben das schöne am Schriftstellerdasein ist, man kann auch einfach mal paar Tage lang nicht tun – Schreibblockade nenne sich sowas.

          Solange am Ende etwas herauskommt was sich verkauft, ist solch ein Verhalten kein Problem und jemand der wie er schon eine größere Leserschaft hat, kann sich auch erlauben einen Krimi rauszubringen, der eher zweitklassig ist. Meiner Ansicht nach trifft das nämlich auf seinen letzten zu. Trotzdem wird er entsprechend entlohnt, es kann nämlich niemand im Nachhinein ankommen und sagen: Dieses Buch war sein Geld nicht wert, ich hätte gerne 50% meiner Investition zurück. Mit dem Kauf erwerbe ich jedes Mal die Katze im Sack.

          Eine Person, die aber wie meine Mutter halbtags arbeitet, kann erstmal nicht sagen, dass sie heute eine „Arbeitsblockade“ hat und deswegen nicht in der Lage ist zu kommen. Sie muss immer 100% Leistung bringen und sollte das über mehrere Tage nicht der Fall sein, dann bekommt sie eine Abmahnung und wird letztenendes entlassen. Ihr ist es nicht gestattet eine minderwertige Leistung abzuliefern und viel schlimmer ist es, dass wenn sie eine überdurchschnittlich gute abliefert, deswegen noch lange nicht mehr Geld erhält.

          Der größte Irrglaube der Unterhaltungsschaffenden liegt doch darin zu denken, dass wenn es keine Schwarzkopien gäben würde, mehr Menschen dazu genötigt sind, sich ihre Werke legal zu erwerben. Aber meine Mutter verdient nunmal nur 650€ im Monat, ein besserer Kopierschutz verhilft ihr doch nicht zu mehr Geld auf dem Konto.
          Wenn ich in der Lage wäre mir einen Skipass und die dazugehöre Unterkunft so zu erschleichen, wie ich es mit einer Schwarzkopie mache, dann gäbe es jedes Jahr bei mir Urlaub in den Alpen. Da es aber nicht Möglich ist, bleibt mir nichts anderes übrig als zu verzichten.

          Das mit der Kulturflatrate würde ich folgendermaßen betrachten: Wenn wir 200 Jahre in der Geschichte zurückgehen, dann war Kunst und Unterhaltung etwas für die wohlhabende Oberschicht. Komponisten wie Mozart waren darauf angewiesen, dass gut betuchte Gönner ihm Geld gaben, damit er in der Lage war, in der Zeit, in der er sonst mit „richtiger“ Arbeit seinen Lebensunterhalt verdienen musste, ihnen Stücke zu schreiben. Egal wie groß sein Talent war, hätte es niemanden gegeben, der das zu schätzen gewusst hätte, wäre er vermutlich Schreiner geworden oder ähnliches. Urheberrechte und ähnliches, ich denke da muss ich kein Wort drüber verlieren, zu dieser Zeit hat niemand an sowas gedacht.
          Die technologische Entwicklung über Grammophon und Schallplattenspieler hat dann dafür gesorgt, dass man über größere Kapitalreserven verfügen musste, um flächendeckend den Markt mit erwerbbaren Tonträgern zu versorgen. Es gipfelte darin, dass Plattenfirmen im Endeffekt darüber entschieden, wer es wert ist, gefördert zu werden und wer nicht. Eigentlich so, wie früher, nur das sie eben keine Gönner waren, sondern erhebliches wirtschaftliches Interesse verfolgten. Solange es aufwendig und teuer war Tonträger zu produzieren und der Laie sich nicht in der Lage sah, diese günstig zu kopieren, hatten sie ihre Macht. Als aber CD-Brenner erschwinglich wurden, fing diese an zu schwinden und das Internet nimmt sie ihnen gänzlich. Sie tun dagegen nichts, weil sie nicht dazu in der Lage sind, sonst wären Seiten wie kinox.to und co nicht dauerhaft online. Gespart wird da, wo jeder Sparen würde, wenn er wirtschaftlich denkt und das sind in aller erster Linie Personalkosten. Die großen Künstler merken sowas nicht, die werden auch nicht finanziell eingeschränkt. Kein Unternehmen ist so naiv und sorgt selbst für schlechte PR. Aber der Mittelstand in der Künstlerbranche leidet, so wie alle anderen normalen Mittelständler auch, nur haben die keine Plattform, um ihrem Frust Luft zu machen. Um so mehr klammern sie sich also an die Theorie, dass wenn es keine Schwarzkopien gäbe, sie mehr verdienen würden.

          Eine Kulturflatrate würde nun dafür sorgen, dass die großen Gewinner der Unterhaltungsbranche, nämlich die sog. Produzenten, wesentlich weniger vom Kuchen abbekommen würden und stattdessen mehr bei den eigentlich Schaffenden landet. Das ist diesen Firmen natürlich ein Dorn im Auge, weswegen sie am aktuellen Modell wehement festhalten, anstatt neue Wege zu bestreiten.

          • comment-avatar

            Hartmut


            Kultur-/Bildungsflatrate haben wir doch schon! Kostet monatlich € 17,98 und betrifft/verpflichtet 45 Millionen Haushalte. ;-)

          • comment-avatar

            mario


            ich fasse mich jetzt mal kurz, da ich zeitlich etwas eingeschränkt bin.

            kann erstmal nicht sagen, dass sie heute eine „Arbeitsblockade“ hat und
            deswegen nicht in der Lage ist zu kommen. Sie muss immer 100% Leistung
            bringen und sollte das über mehrere Tage nicht der Fall sein, dann
            bekommt sie eine Abmahnung und wird letztenendes entlassen.

            um mit etwas komik aufzulockern: diesen satz kann man in der tat zweideutig betrachten xD

            aber gut:

            schön zu sehen, dass du wirklich auf alles eingegangen bist lol.

            Ein Bankier, der mit Fremdkapital in Hedgefonds investiert und damit
            jährlich siebenstellige gewinne generiert arbeitet meiner Meinung nicht,
            da er in meinen Augen keine Leistung erbringt. Zumindest nicht mehr,
            als jemand der zur Galopprennbahn latscht und seinen Schein ausfüllt.

            und ein bankkaufmann arbeitet nicht mehr als gurkenpflücker auf dem feld.

            Ich war mal bei einer Lesung von Sebastian Fitzek, der damals seinen
            neuen Roman „Noah“ vorgestellt hat. Im Anschluss durften ihm Fragen
            gestellt werden und eine anwesende Person wollte gerne wissen, wie viele
            Stunden er denn wirklich täglich schreibt und ob es mit einem regulären
            Job vergleichbar wäre. Er hat dies verneint und verwies darauf, dass
            das eben das schöne am Schriftstellerdasein ist, man kann auch einfach
            mal paar Tage lang nicht tun – Schreibblockade nenne sich sowas.

            und wie viele stunden waren es nun?

            klar können die mal zwischendurch pause machen. wenn es sein muss auch ein paar tage. trotzdem sind die u.U. zeitlich gebunden.

            für menschen die unter der woche arbeiten gehen, also ganz normal, bleibt dafür das wochenende, und der aber der gang zum arzt, wenn es nicht mehr gehen sollte.

            Trotzdem wird er entsprechend entlohnt, es kann nämlich niemand im
            Nachhinein ankommen und sagen: Dieses Buch war sein Geld nicht wert, ich
            hätte gerne 50% meiner Investition zurück. Mit dem Kauf erwerbe ich
            jedes Mal die Katze im Sack.

            ist das denn wirklich nur bei büchern oder anderen medien der fall?

            im alltag gibt es tausende beispiele, wo man quasi die katze im sack kauft.

            sei es beim einkauf, wenn du eine neue schokolade ausprobierst oder was auch immer.

            das gute ist ja heute, dass du bücher über verschiedenste plattformen kaufen kannst. und meistens gibt es dazu auch rezensionen. kundenbewertungen, testberichte und wie sie alle heißen.

            dann wartet man einfach mal 2 wochen mit dem kauf und liest dazu im internet die meinung anderer. das problem dabei ist nur, dass geschmäcker sehr verschieden sind.

            dennoch – aus rezensionen lässt sich eine menge heraus finden.

            Ihr ist es nicht gestattet eine minderwertige Leistung abzuliefern und
            viel schlimmer ist es, dass wenn sie eine überdurchschnittlich gute
            abliefert, deswegen noch lange nicht mehr Geld erhält.

            deine mutter weiß doch worauf sie sich eingelassen hat. sie hat sogar dafür unterschrieben. das gute ist ja, dass sie immer pünktlich ihr geld bekommt. auch ist es immer gleich viel. so fällt es ihr doch wahnsinnig leicht, ihren monat über die runden zu bringen. stell dir mal vor, sie würde wirklich nur nach arbeit bewertet und dementsprechend bezahlt.

            das kann vor- aber gewiss auch nachteile mit sich bringen.

            Der größte Irrglaube der Unterhaltungsschaffenden liegt doch darin zu
            denken, dass wenn es keine Schwarzkopien gäben würde, mehr Menschen dazu
            genötigt sind, sich ihre Werke legal zu erwerben. Aber meine Mutter
            verdient nunmal nur 650€ im Monat, ein besserer Kopierschutz verhilft
            ihr doch nicht zu mehr Geld auf dem Konto.
            Wenn ich in der Lage wäre
            mir einen Skipass und die dazugehöre Unterkunft so zu erschleichen, wie
            ich es mit einer Schwarzkopie mache, dann gäbe es jedes Jahr bei mir
            Urlaub in den Alpen. Da es aber nicht Möglich ist, bleibt mir nichts
            anderes übrig als zu verzichten.

            also genötigt wird hier wirklich niemand.
            schwarzkopien gab es schon immer und wird es immer geben. egal in welcher form. ja, sie glauben, wenn es keine „raubkopien“ gäbe, sie höhere umsatzzahlen haben. das halte ich auch für schwachsinn.
            sie wollen damit nur erreichen, dass es stärker bekämpft wird.
            ich denke somit kommt man da aber nicht weiter.
            es gibt ja schon verschiedene arten von „flatrates“ in dem sinne.
            egal ob für musik, filme, serien usw.
            das ding ist nur, dass es noch was dauert, bis das wirklich alles ausgereift ist, und oder die auswahl größer ist.
            beispielsweise wollte ich letzte woche 2 mp3 titel bei amazon runterladen.
            aber pro mp3 gleich 1,30 € zu verlangen… das sehe ich irgendwo nicht ein. weil es gibt sie bei der konkurenz für 1,- €.
            wie dem auch sei, da muss noch dran gefeilt werden.
            aber viele nutzen diese dienste ja auch schon – amozon prime z.B.

            ich muss jetzt leider kurz los. auf den rest werde ich später eingehen.

          • comment-avatar

            mario


            bin jetzt fertig


Leave a comment