Streaming
Streaming
Bildquelle: Elnur_, Lizenz

Streaming: Kosten und zunehmende Vielfalt treiben Verbraucher zurück zu Piratenquellen

Laut einer Studie treiben Preiserhöhungen bei Streaming-Diensten und eine wachsende Zahl an Anbietern viele Kunden zurück zur Piraterie.

Laut einer aktuellen Untersuchung der Australian Broadcasting Company (ABC) haben die Streaming-Dienste ein echtes Problem. Doch die Problematik stellt sich in den USA oder Europa ganz ähnlich dar. Der Betrag, den Australier für Streaming-Dienste ausgeben, sank von 62 AU$ im Jahr 2022 auf 57 AU$ pro Monat.

Streaming-Dienste: zu viele, zu teuer

ABC schrieb im ihrem Beitrag, dass es im Jahr 2023 97,95 Dollar pro Monat für werbefreie Standarddienste kosten würde, um die am häufigsten ausgestrahlten Filme zu streamen, was den Verbrauchern immer noch nicht den Zugang zu allen Filmen ermöglicht. Hierzulande kommen monatlich noch die Kosten für die Haushaltspauschale oben drauf, die Unternehmen als auch Familien entrichten müssen.

Wo kein Streaming möglich ist, können Filme meist einmalig gekauft oder online ausgeliehen werden. Doch auch das summiert sich auf Dauer. Die Preise für den Verleih liegen in Australien in der Regel zwischen 2,99 $ und 24,99 US-Dollar, während die Kaufpreise je nach Film zwischen 7,99 $ und 34,99 $ liegen können.

pirate
Holzbein, sei wachsam! Bildquelle: Victor Andreae – red com / Candela & Ozone, thx!

Fast ein Drittel greifen auf illegale Inhalte zu

Neben dem Streaming greifen die Verbraucher auch via P2P oder über Online-Speicherdienste auf Filme und TV-Serien etc. zu. Die Erhebung des australischen Generalstaatsanwalts über Online-Urheberrechtsverletzungen aus dem Jahr 2022 ergab, dass mehr als ein Viertel der australischen Verbraucher (26 %) über illegale Wege auf Filminhalte zugegriffen haben. Bei den Fernsehprogrammen waren es 22 Prozent. Die Tendenz ist seit mehreren Jahren steigend. Illegale Live-Sport-Angebote haben 26 % der Befragten konsumiert. Zumeist waren es Männer zwischen 16 und 44 Jahren.

Australien: Viele Piraten trotz harter Strafen

Einem Bericht des Marktforschungsinstituts Deloitte zufolge haben 70 Prozent der Befragten ihren Streaming-Dienst aufgrund des Preises abbestellt. Die Strafen für Piraterie in Australien sind geradezu drakonisch, was kaum jemanden abgeschreckt hat. Sie liegen bei bis zu 117.000 Australische Dollar an Geldstrafen und bis zu fünf Jahren Gefängnis. Das sind umgerechnet 71.147,82 Euro.

Der Trend trifft aber sicher nicht nur auf Australien zu, sondern auf alle Kontinente. So wird global betrachtet die Nutzung von legalen Streaming-Diensten nächstes Jahr erstmals nicht weiter wachsen, sondern langsam aber beständig zurückgehen.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj

Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem brachte Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.