bitcoin
bitcoin
Bildquelle: Mohsin Khan, thx!

Bitcoin unter Druck, sinkt unter 39.000 US-Dollar

Gestern ist der Wert des Bitcoin weiter gesunken und fällt nun unter die 39.000 $-Marke, da der anhaltende Abwärtstrend großen Druck ausübt.

Nach dem Unterschreiten der $40K-Marke am Montag verlor Bitcoin, die Leitwährung im Kryptowährungs-Sektor, in den letzten 24 Stunden weitere 5,3% gegenüber dem US-Dollar. Viele andere Digitalwährungen zieht der BTC damit ebenfalls in den Keller.

Bitcoin erlebt starke Schwankungen

Was seinen Marktwert angeht, hat Bitcoin (BTC) schon erfolgreichere Zeiten erlebt. Nachdem er am 22. Januar 2024 die 40.000 USD-Marke durchbrochen hatte, ist der Wert nun unter 39.000 $ gesunken. Momentan bezahlt man pro BTC gerade mal 36.116,11 EUR. Heute erreichte der Wert des Bitcoin einen Tiefststand von 38.600 $, was einen Rückgang von 5,3 % an einem einzigen Tag bedeutet. Über eine Woche gerechnet, ist das ein Rückgang von 9,8 %. Wer den Kurs über zwei Wochen misst, muss einen Verlust von 16,8 % feststellen.

Kurs des einflussreichsten Fonds GBTC abgerutscht

Die Gründe für die Kursschwankungen sind vielfältig. Einerseits wurde die Klage gegen Grayscale fallen gelassen. Trotzdem ging der Kurs des börsengehandelten Bitcoin-Fonds GBTC in den Keller. Das verwaltete Vermögen sank vor wenigen Tagen um fast 5 Milliarden US-Dollar. GBTC ist dabei trotzdem mit einem Marktanteil von über 50 Prozent weiterhin der größte Bitcoin-Fond.

Seit dem Start der ETFs am 11. Januar ist der Bitcoin-Preis um 16 % gesunken, wobei einige langfristige Inhaber Gewinne verbucht haben. Analysten gehen zudem davon aus, dass mittelfristig etwa ein Drittel der jetzt noch existierenden ETFs wegfallen werden. Viele Fonds nehmen extrem niedrige Gebühren, um die Attraktivität zu erhöhen, doch das könne niemand auf Dauer durchhalten.

Bildquelle Vegard Ellingsen, thx!

Bitcoin-Anleger realisieren ihre Gewinne

Nachdem der Kurs über 40.000 US-Dollar betrug, haben sicher viele Anleger ihre Bitcoin verkauft, um den Kursgewinn zu Geld zu machen. Diese Verkäufe dürften weiterhin andauern und setzen den Wert der Kryptowährung weiter unter Druck. Wieder andere Analysten gehen davon aus, dass sich der Marktwert derzeit der Realität anpasst und zuvor schlichtweg viel zu hoch war.

Krypto-Mining ab April nicht mehr lukrativ

Ein weiterer Faktor, der zum heutigen Einbruch des Bitcoin-Kurses beigetragen hat, ist die Tatsache, dass viele Miner einige Monate vor der Halbierung des Block-Rewards begonnen haben, ihre Wallets abzustoßen. Im April diesen Jahres reduziert sich die Belohnung für das Krypto-Minung um die Hälfte.

Für viele Miner dürfte der nahende Termin der Stein des Anstoßes sein, um ihre Aktivitäten bezüglich der Geldanlage als auch des Minings auf andere Kryptowährungen zu verlagern. Das drückt den BTC-Kurs zusätzlich nach unten.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj

Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem brachte Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.