Che Guevara-Plakat in einem Stadion
Che Guevara-Plakat in einem Stadion
Bildquelle: J Z, Lizenz

Black Network im Interview - Guevara beantwortet eure Fragen

Endlich ist es soweit. Unser exklusives Interview mit Black Network. Ein Interview, was es in dieser Art und Form kein zweites Mal geben wird

Update: Eindringliche Warnung vor dem Black Network!!

Viele nachweislich aktive Personen aus dem Umkreis sagten uns gegenüber aus, dass man beim Black Network unter der aktuellen Domain blacknet.is sofort abgezockt wird! In erster Linie benutzt man das eigene Online-Projekt dafür, um die eingegebenen Passwörter neuer Nutzer einzusammeln. Zeitnah versuchen die Betreiber dann, ob die User faul genug waren, die gleichen Passwörter auch in anderen Fraud-Foren etc. zu benutzen, um die Accounts zu übernehmen und sich dadurch Vorteile zu verschaffen! Mehrere Insider, die in keinster Weise miteinander kooperieren, haben uns diese Vorgehensweise der Hintermänner von blacknet.is unabhängig voneinander bestätigt!

Auch wenn der Kindergarten vom Black Network wahrscheinlich wieder jede Menge digitale Steine auf uns werfen wird, kann man nur sagen: Finger weg!

Black Network möchte nicht nur die deutsche Fraud-Szene revolutionieren. Die Voraussetzungen dazu scheinen vielversprechend zu sein. Wie genau das Team hinter dem Admin Che Guevara sich das vorstellt, werden wir in unserem heutigen Interview – nicht zuletzt dank eurer zahlreichen zuvor eingereichten Fragen zu klären versuchen.

Was ist Black Network und wer ist Guevara?

Bevor wir uns kopfüber in das eigentliche Interview mit Che Guevara stürzen werden, wollen wir uns die Zeit nehmen und uns das neue Fraud-Forum zusammen mit Guevara einmal etwas genauer anschauen.

Black Network ist ein deutsches Szene und Fraud-Forum, welches am 26.08.2022 das Licht der Welt erblickt hatte. Mit über 400 Registrierungen innerhalb der ersten sieben Tage gelang dem Board ein mehr als nur guter Start.

Tarnkappe.info: Wie schafft man es, ohne jede Reputation in nur 7 Tagen über 400 neue User zu bekommen?

Guevara: Viele der neuen User ließen sich ihre Profile von anderen Foren zu unserem übertragen. Denn bei uns kann man seine Posts, Likes und den alten Rang zu Black Network transferieren. Man musste bei uns als neuer User also nicht komplett von vorne anfangen.

Tarnkappe.info: Das hört sich in der Tat vielversprechend an. Aber das war doch bestimmt nicht alles – oder?

Guevara: Unsere Einladung zu Black Network klingt nicht nur vielversprechend, sondern sie ist es auch! Einer der weiteren Hauptgründe ist ganz klar, dass wir unseren Mitgliedern das beste Surferlebnis durch schnelle Server-Infrastrukturen anbieten.

Das richtige Team zu haben ist wichtig!

Tarnkappe.info: Du hast Black Network bestimmt nicht alleine auf die Beine gestellt? Wie schaut es mit deinem Team aus? Teilt ihr alle dieselbe Idee, etwas Großes ganz anders als die anderen aufziehen zu wollen?

germanyhusicaysx.onion

Guevara: Wir sind ein Team, welches sich seit über 10 Jahren in der Szene keiner Führung kleingemacht und stetig einen eigenen Weg eingeschlagen hat. Wenn man sich die Vergangenheit der Fraud-Szene mal etwas genauer anschaut, so macht sich bemerkbar, dass sich alle Administratoren bis zu einem gewissen Zeitpunkt gegenüber ihrer Community sehr akzeptabel und ehrlich benommen haben.

Doch sobald das Wachstum einst zunahm, so veränderten sie sich mitsamt ihrer eigenen Persönlichkeit. Dies brachte letztendlich deren wahre diktatorischen Gesichter zum Vorschein und schadete somit allein der Szene, die sich daraufhin und eigentlich bis heute zum wesentlichen nur noch verschlechtert hat.

Dies werden wir mit Black Network wieder geradebiegen, indem wir alles besser machen werden, denn wir lassen nicht bloß Worte sprechen, sondern auch Taten.

Und wer ist jetzt eigentlich Che Guevara und welche Rolle spielt er?

Tarnkappe.info: Jetzt noch kurz zu deiner Person und Rolle als Admin bei Black Network. Wer ist Guevara, mit wem haben wir es hier zu tun?

Guevara: Guevara ist keine einzelne Person. Wir sind ein Team aus intelligenten Menschen, die Black Network zu dem gemacht haben, was es nun innerhalb der relativ kurzen Zeit geworden ist. Sei es unser Tech-Admin, der tagtäglich Spitzenarbeit leistet und dem wir ausnahmslos vertrauen oder unsere Moderatoren, die ihre Arbeit mit Freude und Zielstrebigkeit ausführen.

Alle haben einen besonderen Wert bei uns. Wir agieren gemeinsam als Team mit dem Motto, alle für einen und einer für alle.

Tarnkappe.info: Vielen Dank für diesen kleinen “Rundgang”. Ich finde, wir sollten jetzt zum eigentlichen Interview übergehen. Unsere Leser haben sich ja so einiges an Fragen einfallen lassen. Ich bin schon sehr auf deine oder vielmehr eure Antworten gespannt.

Guevara: Ja, klar. Wir werden eure Fragen beantworten. Uns ist es wichtig, damit zielgerichtet alle bestehenden Fragezeichen aus der Welt schaffen zu können. Wir wünschen euch viel Lesespaß und hoffen, dass ihr auch alles versteht.

Falls nicht, könnt ihr in der Kommentarfunktion hier im Forum der Tarnkappe oder auch direkt übers Black Network-Forum nachfragen.

Black Network im Interview – Guevara beantwortet eure Fragen

Black Network, im Interview
Black Network im Interview

Tarnkappe.info: Welche Vorsichtsmaßnahmen habt ihr ergriffen, um nicht ins Kreuzfeuer der Ermittler zu geraten?

Guevara: Es gibt 2 Arten von Vorsichtsmaßnahmen bei Black Network. Einmal die virtuelle Sicherheit durch (VPNs, Socks, Server, Tunnels usw.) und dann noch die psychische. Mit dem richtigen Setup werden alle virtuellen Ermittlungen scheitern und kein Ermittler wird auch nur ansatzweise Erfolge erzielen können.

Allerdings sieht es bei der psychischen Ermittlung ganz anders aus, wenn angefangen wird, die Spur des Geldes beim “Auscashen” zu verfolgen, dann wird “Chain-Analysis” betrieben. Aber wenn man sich auskennt mit der Blockchain und den Kryptowährungen, dann gibt es haufenweise Möglichkeiten, seine Coins zu 99% zu verschleiern und somit auch solchen Ermittlungsversuchen eine enorme Blockade in den Weg zu legen.

Sicherheit ist vor allem Präventionsarbeit!

Guevara: Jeder, der in der Fraud-Szene aktiv ist, sollte sich mit seiner eigenen Sicherheit mehrere Wochen beschäftigen, statt später für mehrere Jahre im Gefängnis zu landen. Denn die Ermittler können sich Hunderte von Fehltritten leisten, doch wir nicht mal einen.

Auf lange Sicht wird früher oder später jeder mal einen Fehler begehen, dann ist es nur eine Frage der Auswirkungen, ob dieser Fehltritt dazu führen könnte, dass man erwischt wird oder eben nicht.

Unser Team ist nicht in Europa ansässig und wir begehen keine Straftaten in den Ländern, wo wir uns aufhalten. Man sollte niemals von einem Land aus arbeiten, in denen man auch seine kriminellen Aktivitäten ausübt.

Das ergibt von Anfang an keinen Sinn und gefährdet nur die eigene Sicherheit, weil die Behörden schärfer darauf sind, einen zu kriegen, wenn derjenige sich noch in dem Land befindet, von dem aus die Ermittlungen gestartet sind und laufen.

Cybercrime

Black Network: Ein System ist immer nur so sicher wie derjenige, der es verwaltet und pflegt!

Tarnkappe.info: Du hattest zum Thema “Sicherheit” noch einen Punkt angesprochen, auf den wir, finde ich, etwas näher eingehen sollten.

Guevara: Ja, das stimmt. Ein System ist nur so sicher wie derjenige dahinter, der es verwaltet und pflegt. Das ist auch ein wichtiger Punkt, den viele immer wieder vergessen. Aber da gibt es noch etwas.

Hängt nicht den ganzen Tag vor dem Rechner und geht bisschen an die frische Luft und vertretet eure Beine etwas, damit euer Bewusstsein immer im Klaren ist und ihr weniger Fehler begeht.

Wie wollt ihr euch auf Dauer von der Konkurrenz unterscheiden?

Tarnkappe.info: Was genau ist geplant, um dauerhaft mit der Konkurrenz mithalten zu können?

Guevara: Schon bevor Black Network online ging, haben wir uns sämtliche deutschen und internationalen Fraud-Foren angeschaut und nach Verbesserungsvorschlägen sowie Bugs gesucht, um bereits im Vorhinein zu wissen, was wir von Anfang an besser machen können.

Durch diese Analyse von uns ist eine Liste mit Vorschlägen und Bugs entstanden, die wir schon vor dem Release implementiert und behoben haben.

Tarnkappe.info: Was sind denn die Hauptmerkmale? Was unterscheidet euch von all den anderen?

Guevara: Da gibt es meiner Meinung nach so einiges. Ich zähle sie dir gerne im Einzelnen auf.

  • Wir sind eine innovative Community, die aktuell nicht im Rampenlicht der Behörden steht. Daher sind wir ein sehr sicheres Board im Vergleich zu anderen.
  • Wir sind eine Gemeinschaft, die für die Demokratie steht. Bei uns werden Änderungen durch Umfragen von der Community gestaltet und nicht etwa im Alleingang.
  • Unser Forum ist End-to-End verschlüsselt und alle unsere Mitglieder befinden sich bei uns rundum in Sicherheit vor einer behördlichen Aktivität.
  • Ein “Selfbann-Button”, womit ihr euren eigenen Account auf Wunsch jederzeit bannen lassen könnt, nachdem ein Moderator das genehmigt hat.
  • Internationale Sektion, wo sich auch englischsprachige User mit den deutschsprachigen unterhalten und gegenseitig Informationen austauschen können.
  • Ein integriertes “Anti-Ripper-System (ARS)”, welches unsere Käufer sowie Verkäufer vor Rippern schützt und Sicherheit gewährleistet.
  • Ein “Warrant Canary” von Black Network, welches alle 60 Tage unsere Mitglieder über Vorfälle mit voller Transparenz informiert.
  • “No-Logs-Policy” – es wird nichts an Daten gespeichert und auch eure IP-Adresse ist End-to-End verschlüsselt.
  • Wir unterstützen mehrere Kryptowährungen und haben ein voll automatisiertes Escrowsystem (Treuhand-System).

Von Antispam bis hin zu 2FA und Treuhandkonten

  • Wir haben ein “Anti-Spam-System (ASS)”, welches unsere Mitglieder im Forum vor nervigen Spamnachrichten schützt.
  • Wir zensieren und verhindern gezielt Beleidigungen, welche das Niveau von der Community beeinflussen könnten.
  • 2FA-Accountsicherheit, welches unsere Mitglieder vor einer Übernahme ihres Accounts schützt.
  • Ein “Pushbutton”, womit ihr eure eigenen Topics ohne erneut Posten zu müssen, pushen könnt.
  • Wir haben keine Vendorpflicht und auch keine Escrowgebühren.
  • Alle Chatnachrichten sind bei uns End-to-End verschlüsselt.

Tarnkappe.info: Verwaltet ihr TH-Konten zum Schutz der User, sofern sie über euer Forum etwas kaufen wollen?

Guevara: Wir werden niemals einen automatisierten Escrow-Service ohne MultiSig zur Verfügung stellen, da solch ein System für die Ripper sehr lukrativ ist, da sie ohne die Überprüfung eines Administrators das Geld durch Social Engineering oder durch eine Accountübernahme der Gegenpartei an sich selbst auszahlen lassen können.

Bald führen wir auch ein “MultiSig-Panel” ein, wo die Community bei einem Trade ihre Gelder selber verwalten kann, ohne auf einen Administrator angewiesen zu sein. Aber dazu kommen wir gleich noch. Einfach weiterlesen. ;)

Sigmund Fraud

Che Guevara: Unsere Pläne für die Zukunft

Tarnkappe.info: Das war jetzt wirklich sehr ausführlich. Was unsere Leser aber noch interessieren dürfte – wie schauen eure Pläne für die Zukunft aus? Habt ihr da schon konkrete Vorstellungen?

Guevara: Geplant ist es, in Zukunft auch einen eigenen “Onion-Market” an Black Network zu koppeln. Damit wollen wir eine noch bedeutsamere Reichweite und Rekorde erzielen, die bisher kein einziges Forum oder Market in der Fraud-Szene geschafft hat.

Unsere Visionen sind enorm groß und wir haben auch die Kapazität dazu, unsere Pläne durchzuführen und außerdem anständig zu verwalten.

Tarnkappe.info: Du sagtest, ihr wollt auch, was die Kommunikation bei euch im Forum angeht, neue Maßstäbe setzen. Wie genau müssen unsere Leser sich das vorstellen?

Guevara: Ja, das stimmt. Wir planen aktuell auch noch einen P2P (Peer-to-Peer) Messenger einzuführen, mit Benachrichtigungen und natürlich End-to-End Verschlüsselung.

Wir haben mitbekommen, dass eine gewisse Mehrzahl der User sich nicht mit Jabber (XMPP) auskennt und daher auf Alternativen wie WickR/Telegram zugreift, die aber wiederum nicht komplett sicher sind.

Somit wollen wir auch den Anfängern und der Community eine Möglichkeit bieten, in Echtzeit mit anderen Usern zu schreiben, ohne sich Jabber (XMPP) einzurichten zu müssen. Stattdessen wird man direkt auf Black Network über einen P2P-Messenger miteinander kommunizieren können.

Von “Greenhorns” (Anfängern) und Zukunftsgedanken

Quelle Wapster, thx! (CC BY 2.0)

Tarnkappe.info: Ja, das stimmt wohl. Aller Anfang ist schwer. Und Jabber ist für “Greenhorns” wirklich nicht gerade einfach. Lass uns aber bitte kurz beim Thema “Anfänger” bleiben. Habt ihr in der Richtung noch mehr geplant?

Guevara: Oh ja, haben wir. Geplant ist bei uns außerdem noch ein “MultiSig-Escrow-Panel” mit einem ausführlichen Leitfaden für Anfänger, damit sie es nicht falsch nutzen oder sich abzocken lassen.

Bei unserem “MultiSig-Escrow” werden die Mitglieder in der Lage sein, ihre Einlagen selber zu verwalten. Ein MultiSig-Escrow kann nur dann freigegeben werden, wenn min. 2 von 3 die Freigabe des Geldes bestätigen.

Weitere Pläne werden sich mit der Zeit bestimmt bilden und entwickeln. Die Zeit ist unser Freund und wird in Zukunft sicherlich noch vieles mit sich bringen.

Black Network: Wir wollen die internationale Fraud-Szene miteinander verschmelzen

Tarnkappe.info: Man merkt dir an, dass dir oder vielmehr euch Spaß zu machen scheint, was ihr da auf die Beine stellt. Aber was unterscheidet Black Network denn nun von den üblichen Verdächtigen an Fraud-Foren?

Guevara: Wir haben bereits weiter oben im Interview einige Hauptmerkmale genannt, die andere Foren nicht oder es erst verspätet eingeführt und dann wieder herausgenommen haben. An erster Stelle ist unser Hauptmerkmal die Geschwindigkeit, die man als Mitglied/Gast auf unserem Board direkt bemerkt.

Wir haben leistungsstarke Server und etliche rProxys, welche dem Forum die Leistung verleihen, die es auch verdient.

Die Community soll ein sehr gutes Surferlebnis bei uns haben. Kein lahmes Forum, welches 30-40 Sekunden braucht, um überhaupt den Index oder irgendeine Page zu laden, wie es bei anderen Verdächtigen der Fall ist. Das kommt meist daher, weil sie an Serverkosten sparen wollen oder ihren Index vollpumpen mit Werbebannern und die Geschwindigkeit somit vernachlässigen.

Tarnkappe.info: Du sagtest etwas von “die Fraud-Szene miteinander verschmelzen“. Wie muss man sich das vorstellen? Was genau meinst du damit?

Guevara: Ja, das ist aus unserer Sicht einer der wichtigsten Punkte. Wir werden etwas absolvieren, was es in der gesamten Fraud-Szene so noch nicht gegeben hat. Wir werden die deutsche Szene mit der internationalen vermischen, um somit mehr Ideen, Projekte und Gelder umzusetzen zu können. Das wird für jeden einzelnen Benutzer so einige Vorteile mit sich bringen.

Black Network

Tarnkappe.info: In vielen deutschen Fraud-Foren ist der “Kindergarten” ein ziemlich nerviges Problem. Wie gedenkt ihr damit umzugehen?

Guevara: Bei uns auf Black Network wird ein erwachsenes Verhalten erwartet. Wir werden Kinder, welche ihre geistigen Störungen in der Shoutbox (Chat-Fenster) ausleben wollen, das Handwerk durch “Time-outs” legen. Niemand möchte sich wirklich an einer Shoutbox beteiligen, wo Minderjährige andauernd alle anderen mit ihren Psychosen zuspammen oder einander beleidigen.

Der Umgang mit den Usern

Tarnkappe.info: Lass uns noch kurz beim Thema “User” bleiben. Was unterscheidet euch da zu alternativen Szene-Boards? Was handhabt ihr anders im Umgang mit euren Nutzern?

Guevara: Bei uns stehen Demokratie sowie die Meinungsfreiheit an aller erster Stelle. Denn der freie Wille eines Menschen kann viel mehr erreichen als angekettet von Gesetzen, Regeln und der Hierarchie von Administratoren, die so aufgestellt wurden, wie es ihnen gerade passt.

Unsere Mitglieder sind für uns nicht nur irgendwelche unbedeutende Menschen. Sie sind ein Teil der Community!

Tarnkappe.info: Stichwort “Loyalität”. Wie wichtig ist das für euch? Zählen diese Werte heutzutage überhaupt noch?

Guevara: Respekt, Loyalität und Zusammenhalt wird bei uns nicht nur groß geschrieben, sondern sehr ernst genommen. Eins unserer Hauptmerkmale ist es, diese Eigenschaften auch weiterhin stärken zu wollen.

Wieso ausgerechnet ein Clearnet-Board?

Tarnkappe.info: Wieso ausgerechnet ein Clearnet-Board? Und warum stehen eure Server allem Anschein nach in Deutschland?

Guevara: Black Network ist End-to-End verschlüsselt, die Frage “Wieso” ist somit hier falsch angesetzt, man sollte sich eher fragen “Wieso nicht?”.

Wir können einen Besucher nicht zwingen, einen VPN zu nutzen. Doch wir empfehlen es und weisen immer wieder darauf hin, dass man in der Fraud-Szene auf seine Sicherheit achten sollte und man sich lieber mehrere Wochen Zeit nehmen sollte und sich mit der eigenen Sicherheit auseinandersetzen sollte, statt mehrere Jahre hinter schwedische Gardinen zu geraten, wenn man erwischt wird.

Tarnkappe.info: Du hattest zuvor schon einmal angesprochen, auch eine Präsenz im Tor-Netzwerk geplant zu haben. Könntest du da noch etwas näher drauf eingehen?

Guevara: Die Tor-Version von Black Network wird in absehbarer Zukunft erscheinen, wir optimieren und perfektionieren zunächst alles im “Clearnet”, bevor wir uns auf das Territorium “Tor” begeben und dort alles bezüglich Sicherheit, DDoS-Protection den letzten Schliff zu geben und zu vervollkommnen.

Black Network: Eure Server stehen nicht wirklich in Deutschland – oder?

Tarnkappe.info: Bei uns im Forum wurde angesprochen, dass eure Server in Deutschland stehen. Stimmt das? Und falls ja, warum?

Guevara: Unsere Server hosten nicht in Deutschland, wir verstehen nicht, wie man zu dieser Annahme kommt und woher diese Informationen stammen. Sie sind falsch.

money, Black Network

Das Einzige, was bei uns in Deutschland steht, sind die “rProxys”, die einfach nur als “Proxy” dienen und sonst nichts. Sie dienen einfach nur als Loadbalancing und diese wechseln wir auch alle 30 Tage.

Zudem sind nicht all unsere rProxys aus Deutschland, aktuell sind es nur 2 und die anderen stammen alle aus dem Ausland.

Unser Backend-Server ist in einem gesetzlosen Land, welches die Politik oder Beschwerden von Europa unter anderem auch Deutschland nicht ernst nimmt oder interessiert.

Außerdem ist unser Backend auch verschlüsselt und wenn es darauf ankommt, nicht mal für das Rechenzentrum zugänglich. Denn der Server müsste neu aufgesetzt werden, damit man ihn wieder nutzen kann.

Und wie handhabt ihr eure Backups?

Tarnkappe.info: Wie steht es um das sehr wichtige Thema “Backups”?

Guevara: Backups die wir tagtäglich automatisch tätigen, sind verteilt und verschlüsselt auf zwei Länder. Denn wir denken immer mehrere Schritte voraus für den Fall der Fälle.

Wir tragen eine sehr große Verantwortung als Administration eines Forums und müssen somit viele Schritte vorausdenken, um die Sicherheit stetig gewährleisten zu können.

Tarnkappe.info: Warum eine Domain von regery.com? Blackinvite.net und blacknetwork.su habt ihr beide dort registrieren lassen.

Guevara: Diese Information ist leider falsch und wurde offensichtlich nicht überprüft, denn unsere Domain “Blacknetwork.su” wurde nicht bei Regery.com registriert.

Es ist auch kein Geheimnis, dass es haufenweise “Network-Tools” gibt, die das Gegenteil beweisen durch Registerinformationen.

Blackinvite.net hingegen hat eine Weiterleitung drinnen und wurde bei Regery.com registriert. Diese Domain dient nur für Werbezwecke und sonst nichts anderem.

Weil der Administrator von der Konkurrenz unsere Hauptdomain in seinem Forum “blacklisted” hat, holt unser Promoter Werbedomains, welche zu unserer Hauptdomain weiterleiten. Dadurch kann erfolgreich das “blacklisting” der Hauptdomain umgangen werden.

Black Network: Warum eine derart transparente Startseite?

Tarnkappe.info: Wenn schon Clearnet, wieso dann eine derart „offene“ und transparente Startseite?

Guevara: Besucher, die zum ersten mal Black-network.su besuchen, wollen sich, bevor sie sich dazu entscheiden, Mitglied zu werden, vielleicht erst mal umschauen, ob es das richtige Forum für sie ist, statt sich blind direkt zu registrieren, ohne zu wissen, was sie erwartet.

Wenn wir die Startseite für Gäste unzugänglich machen, dann wäre es “die Katze im Sack” und man würde sich auf eine unbekannte Reise begeben, ohne ein Preview davon gesehen zu haben.

Einen Ermittler wird es auch nicht davon abhalten, sich bei Black Network zu registrieren, da die alleinige Registrierung und das Mitlesen nicht strafbar sind.

Wir werden daher auch weiterhin die Startseite offenlassen, damit Gäste sich Beiträge durchlesen können, ohne sich unbedingt vorher registrieren zu müssen.

Ihr werdet aber bemerken, dass, nachdem ihr euch registriert habt, das Surferlebnis deutlich besser ist und man auch mehr vom Forum sieht.

Wie steht es um euren DDoS-Schutz?

DDoS, Black Network

Tarnkappe.info: Man munkelt, dass es um euren DDoS-Schutz nicht sonderlich gut bestellt ist. Findest du, dass heutzutage Cloudflare noch ein vertretbarer Schutzmechanismus ist, bei euren Inhalten?

Guevara: Es kommt darauf an, wie man Cloudflare konfiguriert und welchen Plan man dort hat, außerdem ist natürlich auch die Handhabung sehr wichtig.

Cloudflare ist eines der besten Abwehrdienste, die es zu unserer Zeit gibt und niemand leistet aktuell bessere Arbeit, was die DDoS-Abwehr betrifft, als Cloudflare.

Cloudflare ist mit den richtigen Konfigurationen und dem Plan sowie mit der richtigen Handhabung eine sehr gute Protection, die man nicht einfach so down bekommt.

Außerdem besitzen wir noch etliche rProxys und spezielle Serverkonfigurationen außerhalb von Cloudflare, welche man auf den ersten Blick nicht sieht, was auch der Sinn dahinter ist.

Tarnkappe.info: Das alles ist aber bestimmt nicht gerade billig?

Guevara: Wir geben monatlich nur für die rProxys und unseren Schutz mehr aus, als überhaupt nötig ist. Nur um Black Network unangreifbar zu machen. Und falls doch, müsste der Angreifer mit sehr hohen Kosten rechnen, die er für einen Angriff zahlen müsste. Und selbst dann wird er uns auf lange Sicht nicht down halten können.

Grüße an die Scriptkiddies!

Tarnkappe.info: Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es jetzt dem ein oder anderen bereits in den Fingern juckt.

Guevara: Scriptkiddies können gerne versuchen, mit ihren Bootern uns zu stressen oder down zu bekommen. Sie werden schnell merken, dass es kein leichtes Spiel ist und es nichts bringt.

Tarnkappe.info: Du kannst ihnen gerne einen Gruß dalassen, wenn du möchtest. :D

Guevara: Verschwendet eure Moneten lieber nicht in sinnlosen DDoS-Angriffen, sondern spendet es besser an gemeinnützige Hilfsorganisationen, denn Booter/Bots werden gegen unsern Schutz nichts bringen. Wir werden euch abwehren, bis ihr kein Geld mehr für eure Angriffe habt. ;)

Habt ihr keine Angst davor, gehackt zu werden?

hacked

Tarnkappe.info: So manche neueren Fraud-Foren wurden gehackt oder solange mit DDoS überzogen, bis sie aufgegeben haben. Was macht ihr anders, um euch davor zu bewahren?

Guevara: Wir versuchen, mit niemandem einen Streit anzufangen, denn am Ende von einem Krieg gibt es immer Verluste und meistens trifft es die Unschuldigen, was in diesem Fall unsere Community wäre.

Gegen DDoS-Angriffe oder diverse andere Angriffe sind wir von Anfang an sehr gut aufgestellt, um dies erst gar nicht so weit kommen zu lassen.

Allerdings können wir so etwas auch nicht verhindern, weil es nun mal sturköpfige Menschen gibt, die Grenzen testen und darüber hinaus gehen wollen. Doch dazu können wir nur sagen, alle, die etwas gegen uns haben oder es so weit kommen lassen wollen, können dies gerne versuchen.

Wir sind gekommen, um zu bleiben und uns wird niemand so leicht in absehbarer Zeit runterkriegen können – macht, was ihr nicht sein lassen könnt!

Black Network: Und wie reagiert die Konkurrenz?

Tarnkappe.info: Konkurrenz belebt nicht nur das Geschäft. Sie kann mitunter ziemlich nervig und anstrengend sein. Gibt es schon erste Reaktionen von der Konkurrenz?

Guevara: Die Reaktion war für Mitglieder erfreuend, weil es endlich mal eine Alternative und Abwechselung zu den aktuellen Fraud-Foren sich ergeben hat.

Natürlich war die Reaktion von den Administratoren der Konkurrenz wie zu erwarten, empörend, aber auch ängstlich und sogar verzweifelt.

Tarnkappe.info: Was meinst du mit verzweifelt? Gab es auch negative Reaktionen?

Guevara: Ja, klar. Die gab es auch! Evolution hat einem seiner Mitglieder sechs Tage nach unserem Forum-Release damit beauftragt, unsere Domains “abusen” zu lassen oder unser Forum lahmzulegen. Der Abuse hat auch geklappt, weil wir eine falsche Entscheidung bei der Registerauswahl getroffen hatten.

Dies ist aber zum Glück am Anfang passiert, statt im Nachhinein, wo die Aktivität bei uns noch höher gewesen wäre. Wir haben unseren Domainregistar gewechselt und aus den Fehlern gelernt.

suspect

Konnte der Übeltäter gestellt werden?

Tarnkappe.info: Das klingt spannend! Wie ging es weiter? Konntet ihr den “Übeltäter” stellen?

Guevara: Ja, das haben wir. Derjenige, der unsere Domain abused hat, wurde bestraft und wir haben es am Ende sachlich mit ihm klären können, bevor es weiter eskaliert wäre.

Evolution sieht uns als eine starke Konkurrenz und als die Revolution der Szene. Weswegen er sich unter Druck sieht und seiner Community vorschreibt, wo sie aktiv sein dürfen oder nicht. So was nennt man nichts weiter als eine Diktatur.

Wir möchten mit niemandem böses Blut und streben dies auch nicht an. Streitigkeiten und Kriege schaden nur dem Geschäft und bringen niemanden voran.

Leben und leben lassen. In diesem Sinne hoffe ich, dass auch diese Frage gut beantwortet wurde.

Geduld ist eine Tugend!

Tarnkappe.info: Ausführlicher kann man die Fragen kaum beantworten! Eine Frage zum Thema “Sicherheit” habe ich aber noch. Danach würde ich gerne noch einmal etwas “persönlicher” werden.

Man munkelt, bei der Konkurrenz werden Escrow-Gelder selektiv gescamt, wird das auch bei Black Network der Fall sein?

Guevara: Wir verlieren unsere eigenen Werte nicht. Und wir werden auch nicht unsere Community, mit denen wir im selbem Boot sitzen, betrügen, weil dies einfach keinen Sinn ergibt.

Wir haben genügend Kapazitäten, um das Forum am Laufen zu halten. Dafür benötigen wir keine Spenden oder Gelder von unserer Community.

Ganz im Gegenteil, wir veranstalten sogar Gewinnspiele, bei denen die ganze Community teilnehmen und verschiedene Güter, unter anderem auch Geld, gewinnen kann.

Black Network ist kein System, dass durch seine eigenen Mitglieder Geld erwirtschaftet. Es ist ein Projekt, welches eine sehr starke und loyale Alternative zu den anderen darstellen soll.

Geduld ist eine Tugend und die Zeit ist unser Freund und nicht unser Feind.
Zielstrebig, professionell und mit Loyalität wird jeder seinen Geldproblemen auf Black Network früher oder später ein Ende setzen.

Über Ängste und Zukunftsvisionen

Tarnkappe.info: So langsam nähern wir uns dem Ende. Ein paar Fragen hätte ich da aber noch. Ein Leser würde gerne wissen: “Der letzte Bust ist schon länger her. Aber trotzdem: keine Angst vor der Polizei?

Guevara: Wir haben vor nichts und niemanden Angst! Denn wir werden am Tag des jüngsten Gerichts für unsere Fehler gerade stehen, ohne andere zu belasten.

Uns sind die Konsequenzen und das Ausmaß an Ermittlungen bei so einem Forum bewusst, wir sind keine Anfänger und wissen, was wir tun.

Yakuza Blog

Tarnkappe.info: Wie bist du ausgerechnet zur Fraud-Szene gekommen?

Guevara: Um ehrlich zu sein, ist es mittlerweile so lange her, dass ich mich nicht mal exakt daran erinnere. Soweit ich mich aber noch zurückentsinnen kann, war mein Berührungspunkt mit der Szene zum ersten Mal zwischen 2009 und 2010, als ein Kollege mir den Yakuza-Blog zugesandt hatte, in welchem ich zahlreiche Artikel über Fraud-Foren und die „Hacker“- Welt gelesen hatte.

“Carding, Faking mit Kreditkarten oder Paypal-Bestellungen sowie Drogen” haben mich eher weniger interessiert, da ich nicht auf Geld fokussiert war. Es hat mich nur gewundert, wie schwach eigentlich die Sicherheit der Firmen im Internet ist und wie einfach man sie ausnutzen kann.

Ich muss gestehen, dass es mich sehr neugierig gemacht hat und dies war auch der Grund, wieso ich mich mehr damit befasst und beschäftigt habe. Irgendwann rutscht man einfach rein und es wird ein Teil von deinem Leben, die Szene verlässt eher dich, bevor du sie verlässt.

Und was bringt die Zukunft für Black Network?

Tarnkappe.info: Eine letzte Frage. Wo siehst du dich und dein Board in sechs oder in 12 Monaten?

Guevara: Um es ganz offen zu sagen, halte ich nichts davon, Aussagen über die Zukunft zu treffen, da man niemals wissen kann, was einen erwartet oder was passieren wird.

Wenn alles nach Plan verläuft, dann werden meine Visionen wahr und es wird eine deutsche Fraud-Szene geben, die respektvoll gemeinsam mit der internationalen Szene Geschäfte ausübt, Projekte verwirklicht, miteinander Ideen austauscht, konsequent an Zielen arbeitet und das Rad in manchen Stellen neu erfindet.

Black Network wird, so hoffe ich, eines Tages die zentrale Anlaufstelle für die weltweite Fraud-Szene werden. Kontakte sollen geknüpft und auch verknüpft werden, Ideen sollen entstehen und abgeschlossen werden und natürlich steht im Hauptfokus, dass jeder die Profite erzielt, die er sich vorstellt. Solange man dafür auch “anständig arbeitet”, denn auch in der Fraud-Szene muss man professionell und zielstrebig arbeiten, um hohe Summen zu erzielen.

Von nichts, kommt nichts, auch in der Fraud-Szene!

Black Network, future

Ein Wort zum Schluss

Tarnkappe.info: Vielen Dank, Che! Das war wirklich ein sehr ausführliches Interview.

Guevara: Auch wir bedanken uns! Wir hoffen euch, unsere Visionen und Vorstellungen näher gebracht und somit all eure Fragen so gut wie es geht beantwortet haben zu können.

Sollten Fragen offengeblieben sein oder neue entstehen, dann könnt ihr diese gerne hier in der Kommentarfunktion sachlich nachfragen. Sachliche und ehrliche Kritik sind ebenfalls erwünscht, denn nur so können wir uns stetig verbessern.

Danke für eure Zeit und an Tarnkappe.info für das exklusive Interview mit Black Network, was es in dieser Art und Form kein zweites Mal geben wird!

Tarnkappe.info


Sunny

Über

Sunny schreibt seit 2019 für die Tarnkappe. Dort verfasst er die Lesetipps und berichtet am liebsten über Themen wie Datenschutz, Hacking und Sharehoster. Aber auch in unserer monatlichen Glosse, bei den Interviews und in „Unter dem Radar“ – dem Podcast von Tarnkappe.info, ist er immer wieder anzutreffen.