Bitcoin, Cannabis
Bitcoin, Cannabis
Bildquelle: Primakov

Cannazon Market: Einer der ganz großen Märkte für Cannabis hört auf

Nach langer Auszeit wegen DDoS-Angriffen gibt Cannazone Market seinen Rückzug bekannt. Morgen werden die Admins endgültig den Stecker ziehen.

Nach einer längeren Ausfallzeit aufgrund eines schweren Denial-of-Service-Angriffs (DDoS) gaben die Admins von Cannazon Market bekannt, aufhören zu wollen. Morgen will man endgültig den Stecker ziehen. Der Rückzug von Cannazon Market erfolgte nur kurz nach dem Ende des nicht weniger bekannten White House Market.

Ein weiterer Marktplatz streicht die Segel – irgendwann kommt die Zeit aufzuhören

Cannazon Market – Nachricht der Admins

Cannazon Market war lange Zeit ein im Darknet sehr beliebter Marktplatz für Marihuana und andere Cannabis verwandte Produkte. Nun geben die Admins den geordneten Rückzug bekannt. Die Ankündigung erfolgt nach einer längeren Ausfallzeit aufgrund eines schweren DDoS-Angriffs.

Wir ziehen uns zurück. Kein Exit-Betrug. Alle Aufträge sind abgeschlossen. Alle Verkäufer haben ihr Geld bekommen.

Cannazone

Diese Ausfallzeit habe man bei Cannazone genutzt, um Verkäufern und Kunden des Marktplatzes die Möglichkeit zu geben, noch offene „Geschäfte“ abschließen zu können. Morgen soll dem Marktplatz dann endgültig der Stecker gezogen werden.

Es tut uns sehr leid, dass wir Sie in den letzten Tagen im Unklaren lassen mussten. Unserer Meinung nach war dies der beste Weg, um zu verhindern, dass einige Verkäufer doch noch versuchen, einen Exit-Betrug zu starten und somit Ihnen und der Gemeinschaft zu schaden.

Es ist schön zu sehen, dass man sich im Team von Cannazone, Gedanken gemacht hat. Klar, im Darknet gibt es mehr als nur einen Marktplatz. Aber den meisten sind ihre Kunden im Prinzip egal.

Denn wie sagt man doch so schön? „Bei Geld hört die Freundschaft auf.“ Daher ist es leider immer noch an der Tagesordnung, dass ein gut laufender Marktplatz von einem Tag auf den anderen und ohne Ankündigung von der Bildfläche verschwindet.

Bei Cannazone aber hat man sich dankbar gezeigt und wünscht seinen ehemaligen Kunden nur das Beste.

Wir hoffen, dass jeder von Ihnen eine gute Alternative für den Kauf oder Verkauf von Cannabisprodukten findet. Außerdem hoffen wir, dass andere Märkte diesem Weg folgen werden und sich würdevoll zurückziehen.

Cannazone

Bleibt nur zu hoffen, dass sich andere Marktplätze daran ein gutes Beispiel nehmen und Kunden künftig weniger oft zum Opfer eines Betrugs werden.

Tarnkappe.info


Über

Sunny schreibt seit 2019 für die Tarnkappe. Dort verfasst er die Lesetipps und berichtet am liebsten über Themen wie Datenschutz, Hacking und Sharehoster. Aber auch in unserer monatlichen Glosse, bei den Interviews und in „Unter dem Radar“ – dem Podcast von Tarnkappe.info, ist er immer wieder anzutreffen.