Amazon: Baldiges Aus für Kindle DRM-Entfernung?

Mit dem nächsten Update der Desktop-Software Kindle für PC wird das AZW-Dateiformat nicht mehr angeboten,ein Entfernen des Kopierschutzes somit schwierig.

Kindle, E-Book Reader
Foto tablethelpline, thx! (CC0 1.0)

Amazon wird voraussichtlich ein Update der Desktop-Software Kindle für PC auf die Version 1.19 starten, wodurch das Entfernen von DRM bei Kindle E-Books problematisch werden könnte, so berichtet The eBook Reader. Gemäß einer Pressemitteilung von NVDA, eines Amazon-Partners, soll das Update (NVDA 2017.1) schon Ende Februar 2017 verfügbar sein.

Entfernt Amazon das DRM auf dem Kindle?

Seit der Einführung des Kindle Paperwhite 3 Ende Juni 2015 sehen E-Books auf dem Amazon-eReader besser aus als je zuvor. Die Vorteile des neuen Formates KFX, das dieser Reader mitbringt, zeigen sich besonders in einem gestochen scharfem Schriftbild. Zudem verfügt KFX über eine sehr gute Silbentrennung. Gerade bei Viellesern bedeutet das mehr Spaß am Text. Nach Mobi und AZW3 setzt Amazon von da an also auf das Format KFX.

Während allerdings der harte Kopierschutz der älteren Amazon-Standardformate mobi und AZW längst geknackt ist und sich, mittels des in die Verwaltungssoftware Calibre zu integrierendes DeDRM Plugin „Alf“, völlig problemlos mit nur einem Klick entfernen ließ, stellt das Format KFX die Anwender noch vor Probleme. Dafür gibt es bisher kein Removal Tool. Genau wie von Amazon sicher so beabsichtigt, wird ab Februar der Zugriff auf die noch konvertierbaren Formate nicht mehr möglich sein.

Somit verbaut sich Amazon den späteren Weg vom Kindle auf ein anderes Gerät. Mit dem Update der Desktop-Software Kindle für PC auf die Version 1.19 wird ausschließlich das neue KFX-Format unterstützt, laut Mitteilung von The eBook Reader. Indes bei epub-E-Books auch der letzte große deutsche Verlag weitgehend seinen Verzicht auf DRM erklärt hat, setzt Amazon also auch fortan auf Kopierschutz.

Bisher wenigstens wurden bei Amazon noch beide Dateiformate zugleich angeboten, zumal ältere Kindle-Geräte KFX-Dateien nicht unterstützen. Der Zugriff auf die AZW-Dateien war dabei über die Desktop-Software Kindle für PC gegeben. Die einzige andere Möglichkeit, die älteren Formate zu empfangen wäre der, sie über die Verwaltung der Inhalte und Geräte bei Amazon herunterladen. Voraussetzung für die Nutzung dieser Option wäre allerdings der Besitz eines Kindle oder Fire Tablets.


Es gibt genügend viele Alternativen

Für alle Lesefreunde, denen jedoch unverschlüsselte E-Books auch in Zukunft unverzichtbar sind, sei es zur späteren Konvertierung oder einer besseren Verwaltung, hat The eBook Reader zwei Tipps bereit, wie man trotzdem künftig noch an die Dateien im AZW-Format gelangen kann: Zum einen bliebe die Möglichkeit der Deaktivierung des automatischen Updates für das Kindle für PC-Programm, zum anderen sollte man sich die derzeit aktuelle Kindle für PC-Version herunterladen und diese für Backup-Zwecke aufbewahren. Johannes Haupt von lesen.net hat zudem den Tipp, Alternativen zu nutzen. Besonders hier in Deutschland, lohnt es sich, auch zur Konkurrenz zu schauen.

Das gilt noch mehr, weil man hierzulande überall den gleichen Preis für ein E-Book bezahlt. Auch stellen die in den Tolino-Stores erhältlichen epub-Dateien mit Adobe-Kopierschutz für Calibre + Plugin keine besondere Herausforderung mehr dar. Aber wie meint Johannes Haupt zum Schluss noch sehr treffend: „Selbstredend nur in der Theorie, die Entfernung technischer Kopierschutzmaßnahmen ist in Deutschland rechtlich untersagt.„…denn:

Im Gegensatz zum Papierbuch erwirbt man beim Kauf eines Digitalwerks nicht das Besitzrecht (also die Datei), sondern nur eine Nutzungslizenz. Ein E-Book befindet sich im Normalfall also fast nie im Kundenbesitz. Der Käufer darf es lediglich (den Geschäftsbedingungen des Verkäufers entsprechend) nutzen. In der Regel bedeutet das bei hartem DRM, dass man die Datei unbegrenzt lange verwenden kann. Diese ist allerdings an ein vordefiniertes Benutzerkonto (des Shops) gebunden. Die Verwendung auf eReadern, die nicht mit dem Kundenaccount verknüpft sind, ist demnach also nicht möglich. Freunde und Bekannte können das E-Book nicht über den gleichen Account lesen. Üblicherweise kann man die Dateien auf bis zu fünf unterschiedlichen Endgeräten nutzen. Alle mit dem gleichen Konto.

Tarnkappe.info

Über den Autor

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.