3 Comments

  • comment-avatar

    Tom


    Das dürfte praktisch keinerlei Auswirkungen zeigen, da Mailchimp ohnehin jeden Dreck verschleudert und sich real einen feuchten Kehricht um irgendwelche Opt-Ins kümmert. Ich weiss nicht mit wie vielen niemals bestellten „Newsletters“ und Spamvertising für zwielichtige „Marketing-Services“ ich via Mailchimp bombardiert wurde, bevor ich deren komplette IP-Range (und die einiger Aliase) auf die Blacklist gesetzt habe, aber sie waren definitiv einer der penetrantesten und unverschämtesten Spammer der lezten zehn Jahre. Wer meint, so etwas benutzen zu müssen, sollte mir nicht alleine auf dem Weg zum Scheisshaus begnegnen…

  • comment-avatar

    Michael


    Darum geht man auch zu Cleverreach. Anbieter aus Deutschland und für kleine Betreiber auch kostenlos (ich glaube max. 250 Empfänger und 1.000 Mails im Monat).

    • comment-avatar

      Axel


      250 Empfänger sind gar nichts, auch nicht für kleine Anbieter. Bei Mailchimp hat man bis zu 2.000 Empfänger frei pro Newsletter. Und die Pro-Preise sind auch bezahlbar. Denn wenn jemand organische 2.000 Empfänger bekomm, was das Wichtigste im Mail-Marketing ist! Alles andere ist wertlos, dann ist sein Geschäftsmodell so gut angelaufen, dass dann auch der Preis für einen Newsletter-Anbieter bezahlbar wird. Mailchimp bietet einem diesen Raum, sein Geschäftsmodell aufzubauen. Und gerade heute ist Mail-Marketing wieder sehr wichtig geworden.


Leave a comment