Was ist eigentlich bei SecureVPN.to los? Razzia? Beschlagnahmung?

Seit vier Tagen geht bei SecureVPN.to gar nichts mehr. Überall sprießen die wildesten Spekulationen über angebliche Festnahmen und Razzien.

crimenetwork.co, securevpn.to

Seit vier Tagen ist der Szene-VPN-Dienstleister SecureVPN.to nicht mehr erreichbar. Mittlerweile geistern im Web die wildesten Gerüchte herum. Wegen der fehlenden Information haben manche Nutzer Angst vor möglichen juristischen Konsequenzen bekommen.

Im Netz gibt es solche und solche VPN-Anbieter. Für Filesharer und reguläre Surfer bieten sich herkömmliche Wettbewerber wie SurfShark oder PureVPN an, weil sie damit gut geschützt sind ohne viel dafür bezahlen zu müssen. Bei einem Preis von zwei US-Dollar monatlich stellt man nur wenige Fragen.


Für die Fraud-Szene sind solche Firmen aber uninteressant. Perfect Privacy oder SecureVPN.to sind zwar beide deutlich teurer. Dafür gehen diese ganz „anders“ mit behördlichen Anfragen um. Sie haben sich auf ein anderes Klientel spezialisiert. Und genau deswegen wird vielerorts im Web spekuliert, was denn in den letzten vier Tagen mit SecureVPN.to passiert sein könnte.

Das Problem: Es gibt keine Informationen. 504 Gateway Time-out kann wirklich alles und nichts bedeuten. Wie unser Admin im Forum, VIP, angemerkt hat, sagt Error 504 alleine noch noch gar nichts aus. „Das kann schon an einem kaputten Router in deren Vernetzung liegen, dass nichts mehr erreichbar ist! Das sind halt genau die Nachteile, wenn man als VPN-Dienstleister alles nur hinzumietet und genauso wenig eine eigene zentralisierte Administration hat!“

SecureVPN.to: Honeypot ausgeschlossen, Beschlagnahmung eher unwahrscheinlich

securevpn.toWir haben gestern Abend per Twitter versucht Kontakt aufzunehmen, weil es derzeit keine andere Kontaktmöglichkeit gibt. Fakt ist: Es kann kein Honeypot sein, weil weder das Portal noch die Server selbst laufen. Sollte eine Behörde das Ding beschlagnahmt haben, wäre das zeitnah auf der Hauptseite sichtbar.

Wir haben uns wegen SecureVPN.to auf verschiedenen Ebenen umgehört, konnten aber nichts von einer Beschlagnahmung oder Verhaftungen etc. in Erfahrung bringen. Alles ist rein theoretisch möglich, allerdings erscheint ein Bust mittlerweile eher unwahrscheinlich.

Wer jetzt Angst bekommt, sollte sich beim nächsten Abo überlegen, womit sie/er bezahlt. Zu dem Thema sollten wir vielleicht auch mal ein Tutorial veröffentlichen. Kürzlich ging eines über Proxy-Dienste live, VPN-Anbieter werden im nächsten Guide auch bald erläutert. Fakt ist: Über die IP-Adresse kann die Polizei oder europäische Behörden bei deutschen Internet-Anbietern nur sieben Tage lang die Identität der Nutzer ausfindig machen.

Aber über reale Accounts bei den Zahlungsdienstleistern geht das noch ewig. Zumindest, sofern die Behörden an die Daten kommen bzw. die Betreiber zur Strafmilderung kooperieren sollten. Aber genug spekuliert. Warten wir es ab. Sobald wir etwas wegen SecureVPN hören, werden wir euch sofort informieren!

Reddit löscht Thread aus Sicherheitsgründen

P.S.: Witzig ist auf jeden Fall, dass der entsprechende Thread bei Reddit sofort wieder gesperrt wurde. Offizielle 0815-Begründung: „Moderators remove posts from feeds for a variety of reasons, including keeping communities safe, civil, and true to their purpose.“ Sorry, Reddit erinnert einige Beobachter schon länger an keinen freien oder unzensierten Meinungsaustausch mehr. Das erklärt z.B. auch die Abspaltung von Crackwatch.com von diesem Forum. Wieso erlaubt man den Usern nicht, über SecureVPN.to zu diskutieren?

Beitragsbild von Thomas Chan, thx! Unsplash Licence.

Tarnkappe.info

Über den Autor

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.