Steampunks killen Denuvos Kopierschutz, veröffentlichen mehrere Games

Ist der Kopierschutz von Denuvo am Ende? Die Release Group Steampunks hat kürzlich einige PC Spiele illegal in Umlauf gebracht, die damit geschützt waren.

steampunks

Die Steampunks sind erst vor ein paar Monaten am Horizont aufgetaucht. Die Release Group hat kürzlich gleich mehrere PC-Games gecrackt, die mit dem Kopierschutz von Denuvo versehen waren. Den Entwicklern raten sie, wegen der Ablenkung während der Arbeit lieber keine heißen Frauen mehr in Bikinis auf ihren Tischen tanzen zu lassen. Für „Total War Warhammer 2“ wurde den Gamern sogar ein eigener Installer spendiert.

Steampunks knacken erstmals Denuvo

Konkurrenz belebt das Geschäft, wie man so schön sagt. Denn endlich gibt es einen Mitbewerber für die Release Group Conspiracy. Wer sich die NFO-Datenbanken im Internet anschaut, wird schnell bemerken, dass die Gruppe Steampunks in letzter Zeit sehr fleißig war. So wurden die Spieletitel „Dishonored: Death of the outsider“ (Arkane Studios), „Fifa 18“ oder beispielsweise „Unravel“ (beide von EA) illegal in Umlauf gebracht. Sie alle waren mit dem Schutz des österreichischen Herstellers Denuvo versehen.


Auch für SEGAs Strategiespiel „Total War: Warhammer 2“ wurden keine Monate, sondern nur wenige Tage in Anspruch genommen. Offizielles Releasedate war der 28. September 2017. Die Jungs brachten ihren Release samt eigenem Installer laut predb.pw schon am 3. Oktober heraus. Für einen Publisher ist das viel zu kurz, um die Entwicklungskosten auch nur ansatzweise wieder einspielen zu können.

Kriselt es jetzt endgültig bei Denuvo? Zwar läuft nach eigenen Angaben der hauseigene Schutz auf mehr als 350 Millionen Kopien. Doch aufgrund der letzten illegalen Veröffentlichungen, dürfte nun auch dem letzten Beobachter klar sein, dass das Unternehmen etwas tun muss, will man mit dem Schutz von Software künftig auch nur einen Cent verdienen. Und bitte sehr,  dann ohne die lästige Ablenkung, wie so schön im NFO von Steampunks beschrieben. Im O-Ton. heißt es dort:

„Take this advice, DO NOT CODE a new installer when you have very hot Babes dancing in their bikini just in front of you. Never again. This time we locked ourselves inside and produced a new installer. (…) join the party call it whatever you want. We are coming after you, watch out!“

So oder so muss man sich in der Salzburger Firmenzentrale etwas einfallen lassen. Ansonsten lautet der Titel des nächsten Releases möglicherweise „Dishonored: Death of the Denuvo“.

P.S.: Wir haben wegen den Cracks von Steampunks per E-Mail eine Presseanfrage an Denuvo gestellt. Wir sind gespannt, ob wir eine Antwort erhalten. Einen offiziellen Pressesprecher konnten wir weder auf der Webseite noch bei Xing ausfindig machen.

Update: Wir haben von Denuvo auch drei Jahre später keine Antwort auf unsere Presseanfrage wegen Steampunks erhalten.

steampunks

Steampunks: Screenshot des Installers von Total War – Warhammer II.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.