Spectre: Jagd auf Cam-Ripper geplant

007 daniel craig japan spectre
Wenn der neue James Bond “Spectre“ in einem Monat in Großbritannien und Irland gezeigt wird, sollen jede Menge FACT-Mitarbeiter versuchen, mit ihren Nachtsichtgeräten auf das exklusive Material aufzupassen. Der neue Streifen mit Daniel Craig soll nicht vorab im Internet auftauchen.

In Großbritannien und Irland, quasi der Heimat von James Bond, wird am 26.10. der neue 007-Film exklusiv vorgeführt. In vielen anderen Ländern Europas ist dieser Blockbuster erst ab dem 5. November 2015 verfügbar. Die frühzeitige Premiere ist für die Federation Against Copyright Theft (FACT) ein echtes Problem. Gegenüber der Presse sagte FACT-Sprecher Kieron Sharp, die vorzeitige Premiere in zwei verschiedenen Nationen sei „ein großes Risiko“. Umso größer die Erwartungen an einen Film seien, umso größer sei auch die Gefahr, dass Cam-Ripper aktiv werden. Man sei wegen der Bond-Premiere im Alarmzustand und plane, am 26. 10. zusätzliches Sicherheitspersonal einzusetzen. Man wolle nicht, dass dieser Streifen aufgenommen wird, sagte Sharp dem Daily Telegraph. Die Zuschauer sollen nach den Vorstellungen der Produktionsfirma brav ihr Eintrittsgeld an der Kinokasse hinterlegen, statt sich den Film zu Hause anzuschauen.

Sollte “Spectre” vorzeitig bei Streaming-Webseiten verfügbar sein, muss der Hersteller mit enormen Umsatzeinbußen rechnen. Während der Vorführungen sollen in Zusammenarbeit mit den Kinos unzählige Mitarbeiter von FACT in Bond-Manier die Kinosäle gegen Cam-Ripper absichern. FACT konnte in diesem Zusammenhang tatsächlich immer wieder Erfolgsmeldungen vorweisen, zuletzt wurde ein Verdächtiger in Nottingham auf frischer Tat erwischt.

Es soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass die meisten Blockbuster nicht in Großbritannien sondern in Russland aufgenommen werden. Dort haben die FACT-Mitarbeiter aber keinen Einfluss auf die Vorstellungen. Von daher ist unklar, ob die geplante Aktion abgesehen vom PR-Effekt etwas bringen wird. Gänzlich verhindern kann man den Leak sowieso nicht. Spätestens Anfang November wird Christoph Waltz’ Geheimorganisation Spectre auf den heimischen Bildschirmen zu sehen sein, mit oder ohne FACT.

Bildquelle: neeel, thx! (CC BY 2.0)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

2 Kommentare

  1. TheOneWhoHas sagt:

    “Sollte „Spectre“ vorzeitig bei Streaming-Webseiten verfügbar sein, muss der Hersteller mit enormen Umsatzeinbußen rechnen.”

    Weil jeder, der sich einen Film raubkopiert auch diesen Film gekauft hätte. Natürlich.

  2. zombieber sagt:

    So könnte man auch seinen Film Promotion in den man die bösen cam Rippen vors Loch schieben tut …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.