KinoCast: alternative App für KinoX.to

KinoCast App kinox.to
Für den illegalen Konsum von Kinofilmen bei KinoX stehen den Android-Nutzern gleich mehrere Apps zur Verfügung. KinoCast stammt aber nicht von den KinoX-Machern, es funktioniert aber auch via Chromecast auf dem heimischen Fernseher. Wer die App installieren will, braucht sich auf dem Play Store von Google gar nicht erst umschauen, dort wurde das Programm zeitnah wegen der Urheberrechtsverletzungen gelöscht.

Schon im Oktober 2014 wurde die erste Version des Quellcodes von KinoCast bei GitHub hochgeladen. Die Software darf von Dritten benutzt, verändert und sogar verkauft werden, sofern die gleiche Lizenz angewendet wird. Die App dient der Anzeige von TV-Serien und Kinofilmen mithilfe der Streaming-Webseite Kinox.to. Ähnlich wie bei MovieTime wird auch der HDMI-Stick Google Chromecast unterstützt. Die Filme können damit direkt auf den heimischen Fernseher übertragen werden.

Wenn ein Film wegen einer Löschaufforderung bei einem Streaming-Hoster nicht mehr verfügbar sein sollte, kann man dort zwischen den anderen Hostern auswählen. Auf der Webseite wird unter anderem die Übersichtlichkeit des Programms angepriesen, davon sind aber wohl nicht alle Nutzer überzeugt. Bei SzeneBox.org wird zudem das Aussehen der App bemängelt, doch das ist eher Geschackssache.

kinocastDa KinoCast nicht von den Machern von KinoX erstellt wird, funktioniert die App alle paar Monate nicht mehr. Dann müssen die Nutzer darauf warten, dass die Veränderungen des Streaming-Portals auf die App übertragen werden. Für die österreichischen Nutzer wurden zusätzliche URLs eingetragen, weil die Domain kinox.to nach den Bestrebungen des VAP gesperrt wurde.

Fazit: KinoCast gilt zwar in manchen Foren nicht gerade als die erste Wahll, das Programm ist aber trotzdem als Alternative einen Blick wert. Wer die kostenlose Software herunterladen möchte, muss die Webseite des Anbieters unter kinocast.ov3rk1ll.com besuchen oder aber man nutzt einen der zahlreichen inoffiziellen App Stores im Web.

News und Updates sind hingegen auf der Facebook-Seite des Projekts verfügbar.

Danak an Revunix für den Tipp!

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

14 Kommentare

  1. Landy sagt:

    kinomovies.96.lt/

    Top Movies Top Qualität

  2. Max sagt:

    Ich finde die Kinox App genial

  3. Underdog sagt:

    Lass dich nicht vollspinnenvon den capos und knechten…und immer schön augen auf, ratten gibts überall….leider!

  4. Anna sagt:

    kinocast.ov3rk1ll.com = alfahosting.de! Unglaublich das die noch Online sind ^^! Wäre ja so als wenn man in DE einen Server kauft dann eine Seite macht, und die Links von Kinox online stellt! Man kann ja nicht sagen “Ich” wollte eine besere Version von Kinox machen. Die App ist somit auch illegal! Der Macher weiß aber schon das er in DE hosten? @rich*** schütze dich doch besser!

    • drecks mafia sagt:

      Das ist in der Tat sehr leichtsinnig. Außer alfahosting lässt einfach fake Daten im Account zu….
      Auf der anderen Seite muss sich die Mafia erstmal seine Daten raus klagen und wird dann durch Abmahnungen versuchen ihn fertig zu machen.

  5. Anton Nym sagt:

    Schließt sich das aus?

  6. drecks mafia sagt:

    90% von allem was die Mafia macht basiert auf Drohungen und “freiwilligen” Deals mit ISPs und Anderen. Eben weil selbst gekaufte Behörden (oder “geleitet” um es mit den Worten aus dem Kinox Prozess zu sagen) keine Unschuldigen wie in deinem Fall verklagen können.

    Allerdings schreibst du hier und an vielen anderen Stellen Sätze wie “für den illegalen Konsum von Kinofilmen”. Damit nimmst du natürlich schon eine eigene juristische Einschätzung vor und machst es der Mafia ein Stückchen leichter. Ohne das Wort “illegal” würde die News doch Nichts verlieren;)

  7. Lars Sobiraj sagt:

    Nein, keine Sorge, ich mache weiter. Dafür macht mir das noch immer viel zu viel Spaß. Ich bin gespannt, wann ich das nächste Mal durchsucht werde. Dann werde ich sicher nicht mehr kooperieren. Natürlich sind und bleiben hier alle Geräte verschlüsselt.

  8. Lieschen Müller sagt:

    Hi Lars, das letzte über was Du zukünftig schreiben solltest, sind jammerend heulende Berichterstattungen darüber, dass Du völlig zu Unrecht im Fadenkreux von Ermitlungen steckst.
    Es ist bemerkenswert, daß Du denkst, Dir einen schlanek Fuß machen zu können, indem Du so tust, als würdest in eine Art Tech – Review Softwareberichterstattung machen. Das glaubst Du ja selbst nicht, den wahr ist, dass Du deine Page bewusst als Info Plattform über illegale Anwendung von Software und Portale einsetzt. Einfach deshalb, weil da eine Marktlücke ist, und Du damit mehr traffik generiest, als ein Portal über Hundennahrung. Dabei aber zu glauben, das wäre legal, oder bzw.. straf – oder zivilrechtlich haftungsfrei, da irrst Du Dich. Du kannst auch nicht eine Seite aufsetzten, auf dem Du “Nur” über volksverhetzende Judenwitze anderer berichtest, oder Verlinkungen zu entsprechenden Seiten setzt. Von mir aus, kannst Du das glauben., aber verschone die Datenbelastung des Netztes damit, darüber zu jammern, dass Du Dich diesbzgl. gesetzlich rechtfertigen musst.

    • Mario sagt:

      Dir ist aber schon klar, dass Lars Anwälte im Hintergrund hat und die ihm, besser wie du, beraten?

      • liesex.to sagt:

        Vermutlich der gleiche Anwalt, der die kinox Dödel mit dem Argument raushauen wollte : ” Bei einen anderen Strafrecht. wäre Sie unschuldig. ” Und Solmecke, oder so ähnlich, scheint mehr an Medienpräsenz interessiert zu sein, als das ich je gelesen hätte, der der einen schwierigen Prozeß gewonnen hätte, oder sogar zumindest irgendeinen geführt hätte. Da wünsche ich Gute Beratung viel erfolg, und vor allem, Gottvetrauen ins eigene Tun. Nur bitte nicht jammern, wenns nicht klappt.

        • Lars Sobiraj sagt:

          Es ist nicht Solmecke, der mich juristisch vertritt.

    • drecks mafia sagt:

      Unglaublich wie weit ihr von der Content Mafia geht. Zuerst versucht ihr Leute mit einer Hausdurchsuchung und weiteren Ermittlungsverfahren einzuschüchtern. Hat das nicht den gewünschten Effekt setzt ihr noch eins drauf und versucht die Person lächerlich zu machen..

      Der Vergleich mit Volksverhetzung ist ja wohl arm! Hier geht es um Zivilrecht und private Interessen eurer Mafia!

      Und da die zugehörigen github/facebook Seiten nach US Recht erlaubt sind, sollte ja auch Berichterstattung mit deutschem Impressum möglich sein. Aber wenn ihr hier so bequem drohen könnt, dann habt ihr wohl schon ausreichend Behörden aus Lars Umfeld gekauft!

      Lars Kopf hoch & bleib dran!

    • Lars Sobiraj sagt:

      Nach der Prämisse müsste jeder Kriegsberichterstatter erschossen werden. Gegen welches Recht verst0ße ich denn, wenn ich über den Graubereich berichte? Ich habe nie jemanden zu einer Straftat aufgefordert, die wären sowieso über Google an die entsprechenden Stellen gelangt. Dann müsste man Google ja auch gleich mit verklagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.