KinoCast goes Kinox.to: alternative Streaming-App für Android

KinoCast ist eine App für Android-Geräte. Damit kann man sich auf dem Tablet-PC, Smartphone oder auf dem Fernsehgerät Filme & Serien von Kinox.to anschauen.

kinocast

Für den illegalen Konsum von Kinofilmen bei KinoX stehen den Android-Nutzern gleich mehrere Apps zur Verfügung. KinoCast stammt aber nicht von den KinoX-Machern, es funktioniert aber auch via Chromecast auf dem heimischen Fernseher. Wer die App installieren will, braucht sich auf dem Play Store von Google gar nicht erst umschauen. Dort hat man das Programm zeitnah wegen der Urheberrechtsverletzungen gelöscht.

KinoCast bringt Kinox auf das heimische Android-Smartphone

Schon im Oktober 2014 haben die Macher die erste Version des Quellcodes von KinoCast bei GitHub hochgeladen. Die Software darf von Dritte benutzen, verändern oder sogar verkaufen, sofern sie die gleiche Lizenz anwenden. Die App dient der Anzeige von TV-Serien und Kinofilmen mithilfe der Streaming-Webseite Kinox.to. Ähnlich wie bei MovieTime wird auch der HDMI-Stick Google Chromecast unterstützt. Die Filme kann man damit direkt auf den heimischen Fernseher übertragen.


Wenn ein Film wegen einer Löschaufforderung bei einem Streaming-Hoster nicht mehr verfügbar sein sollte, kann man dort zwischen den anderen Hostern auswählen. Auf der Webseite wird unter anderem die Übersichtlichkeit des Programms angepriesen, davon sind aber wohl nicht alle Nutzer überzeugt. Bei SzeneBox.org wird zudem das Aussehen der App bemängelt, doch das ist eher Geschackssache.

kinocast, popcornDa KinoCast nicht von den Machern von KinoX erstellt wird, funktioniert die App alle paar Monate nicht mehr. Dann müssen die Nutzer darauf warten, dass man die Veränderungen des Streaming-Portals auf die App überträgt. Für die österreichischen Nutzer hat man zusätzliche URLs eingetragen. Die Domain von Kinox musste der ISP nach den Bestrebungen des VAP sperren.

Fazit:

KinoCast gilt zwar in manchen Foren nicht gerade als die erste Wahll, das Programm ist aber trotzdem als Alternative einen Blick wert. Wer die kostenlose Software herunterladen möchte, muss die Webseite des Anbieters unter kinocast.ov3rk1ll.com besuchen oder aber man nutzt einen der zahlreichen inoffiziellen App Stores im Web.

News und Updates sind hingegen auf der Facebook-Seite des Projekts verfügbar. Danke an Revunix für den Tipp!

Tarnkappe.info

Über den Autor

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.