Goodbye Rapidshare! Die Mutter aller Filehoster zieht den Stecker.

Der Sharehoster Rapidshare schließt endgültig seine Pforten. Am 31. März ist endgültig Schluss.. Der traurige Untergang eines Filehosters.

rapidshare uploaded

Es ist traurige Gewissheit. Einer der Pioniere der One-Click-Hoster – Rapidshare.com – sagt am 31. März 2015 für immer goodbye. Auf der Startseite ist nur folgende kurze Meldung zu sehen:

„Ankündigung: Sehr geehrte RapidShare Kunden… 

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die RapidShare AG per 31. März 2015 den aktiven Dienst einstellen wird. Bis zum 28. Februar 2015 können STANDARD PLUS und PREMIUM noch verlängert werden. Wir bitten alle Kunden ihre Daten zu sichern. Ab dem 31. März 2015 wird kein Zugang mehr möglich sein und alle Konten werden automatisch gelöscht. Falls Sie Fragen haben, zögern Sie bitte nicht uns eine E-Mail an support@rapidshare.com zu schreiben. Wir bedanken uns für Ihr langjähriges Vertrauen. Ihre RapidShare Team.


RapidShare: Es war schön mit Dir!

RapidShare, einst gestartet im August 2004, wurde schnell einer der größten Filehoster in Deutschland. Neben Netload und Uploaded war es lange Zeit der heiß genutzte Service. Später wurde man internationaler und eroberte unter Rapidshare.com den weltweiten Markt. Ab dem Moment zog man auch ums ins steuerbegünstigte Zug in der Schweiz. (Danke an Margash für den Hinweis.). In Spitzenzeiten hatte man Millionen von Besuchern am Tag und eine Serverfarm von 10 Petabyte.

Der Untergang begann 2010. Gebeutelt von zig Klagen der Rechteinhaber musste man Partnerprogramm einstellen. Zuvor waren schon die meisten Uploader gegangen. In Szeneforen war bekannt geworden, dass Userdaten der Uploader an die Justiz gegeben wurden.

Ohne Partnerprogramm ist ein Filehoster für Uploader nicht so interessant – sie verlassen in Massen den Hoster. Ohne Inhalt keine Downloader, ohne Downloader keine Premiumverkäufe und so weiter. So ging der Abstieg immer weiter. Zig Änderungen an den Tarifen hat man vorgenommen und damit die letzten Kunden vergrault. Der traurige Höhepunkt fand Anfang 2014 statt: die restlichen Mitarbeiter verließen das Unternehmen. Und Rapidshare wurde faktisch eine 1-Mann Firma.

Es wurden zwar noch Versuche unternommen die Firma zu verkaufen. Offentsichlich hat es nicht geklappt. Und nun das traurige Ende. Auf Wiedersehen, Rapidshare!

Tarnkappe.info