Europol gelingt Schlag gegen Bitcoin-Geldwäsche-Ring

Article by · 10. April 2018 ·

Ermittler haben einen internationalen Geldwäsche-Ring ausgehoben, der Kryptowährungen und Kreditkarten nutzte, um Gelder aus dem Drogenhandel zu waschen. Mehr als acht Millionen Euro wurden auf 174 Bankkonten sichergestellt. Die Täter agierten vorwiegend aus Spanien und Kolumbien. 11 Personen wurden in Spanien festgenommen und gegen 137 laufen Ermittlungen, informiert Europol.

Europol koordinierte die Operation unter dem Codenamen: „Tulipan Blanca“, indem sie analytische und operative Unterstützung bereitstellten sowie den Informationsaustausch der Ermittlungsbehörden in Echtzeit erleichtert haben. Durchgeführt wurde die Aktion von der spanischen Guardia Civil mit Unterstützung der finnischen Behörden sowie der Homeland Security Investigation der USA. Dank der Zusammenarbeit mit den finnischen Behörden konnten die Polizeibeamten feststellen, dass der lokale Bitcoin-Austausch in Finnland durchgeführt wurde. Es wurden daraufhin alle Informationen über die Verdächtigen gesammelt. Die Bandenmitglieder sind laut Informationen von Europol gezielt von kolumbianischen Drogensyndikaten als Geldwäscher angeheuert worden.

Die Untersuchung ergab, dass die Betrüger zunächst Kreditkarten erworben haben, die mit den Bankkonten verknüpft waren, auf denen die Erlöse aus Straftaten eingezahlt wurden. Die Kriminellen reisten dann mit den entsprechenden Kreditkarten nach Kolumbien und tätigten dort mehrere Bargeldbezüge von den Bankkonten. Beim herkömmlichen „Smurfing“ werden kleinste Summen auf zahlreiche Konten eingezahlt und dann in einem anderen Land mit Kreditkarten wieder abgehoben. Dies hinterlasse aber mehr Spuren und ist leichter zurückzuverfolgen als der Wechsel-Trick mit Bitcoins. Sobald die Täter dies feststellten, änderten sie ihre Geldwäsche-Methoden und wandten sich Kryptowährungen, hauptsächlich Bitcoin, zu. Die Kriminellen nutzten dann eine Kryptowährungsbörse, um ihre illegalen Erlöse in Bitcoins zu tauschen und wandelten die Kryptowährung in kolumbianische Pesos um, die sie noch am gleichen Tag auf kolumbianischen Konten deponierten.

Als Ergebnis der Maßnahme führte die spanische Guardia Civil acht Hausdurchsuchungen durch und beschlagnahmte mehrere Computer sowie Geräte, wie Geldzählmaschinen, die zur Begehung der Verbrechen verwendet wurden.

Da Kryptowährungen zunehmend zur Finanzierung und Durchführung krimineller Aktivitäten eingesetzt werden, kündigte Europol an, die Koordinierung zwischen den EU-Mitgliedstaaten und darüber hinaus fortsetzen, um wirksam auf diese wachsende Bedrohung zu reagieren. Europol hat spezielle Schulungen organisiert, um Strafverfolgungsbeamten dabei zu helfen, die Verwendung von Kryptowährungen durch organisierte Kriminalität zu ermitteln.

Bildquelle: Tumisu, thx! (CC0 Public Domain)

Mehr zu diesem Thema:


    Leave a comment