Electronic Arts: Hacker stehlen Quellcode von Videospiel-Publisher

Electronic Arts wurde von Hackern angegriffen, die vergangenes Wochenende in einem Darknet-Forum behaupteten, 780 GB Daten gestohlen zu haben

In Pocket speichern
Electronic Arts
Bildquelle: rafapress

Electronic Arts, der Hersteller beliebter Videospiele, wie der FIFA-, Madden-, Sims- und der Medal-of-Honor-Reihe, teilte am Donnerstag mit, dass er ein Eindringen in sein Netzwerk untersucht. Dabei haben Hacker Quellcode und Tools für Spiele gestohlen, berichtete Motherboard.

Electronic Arts ist einer der weltweit größten Videospiel-Publisher, mit Niederlassungen im Großraum Vancouver. Eine Sprecherin von E.A. informiert:

„Wir untersuchen einen kürzlichen Vorfall eines Eindringens in unser Netzwerk, bei dem eine begrenzte Menge an Spielquellcode und verwandten Tools gestohlen wurde. Es wurde auf keine Spielerdaten zugegriffen und wir haben keinen Grund zu der Annahme, dass ein Risiko für die Privatsphäre der Spieler besteht. Nach dem Vorfall haben wir bereits soweit Sicherheitsverbesserungen vorgenommen und erwarten keine Auswirkungen auf unsere Spiele oder unser Geschäft. Wir arbeiten inzwischen im Rahmen dieser laufenden strafrechtlichen Ermittlungen aktiv mit Strafverfolgungsbehörden und anderen Experten zusammen.“

empress, anno 1800

Lesen Sie auch

Electronic Arts wurde Opfer eines Hackangriffes

Hacker mit dem Namen Kickass übernahmen im XSS-Forum für Cyberkriminalität die Verantwortung für den Diebstahl, berichtete Bloomberg. Bereits Anfang dieser Woche warben sie dort erstmals für die gestohlenen Daten in einem geschlossenen Chatroom auf XSS. Sie behaupteten, von Electronic Arts 780 GByte interne Daten kopiert zu haben. Darunter hätten sie wichtigen Quellcode für die 2021er-Ausgabe des beliebten Fußballspiels FIFA entwendet.  Zudem aber auch Daten im Zusammenhang mit einer Spieleentwicklungs-Engine, namens Frostbite. Frostbite dient unter anderem als Basis für Titel, wie der „Battlefield“-Reihe. Zudem erbeutete Kickass proprietäre EA-Frameworks und Software Development Kits (SDKs). Im Zuge einer Online-Veräußerung in verschiedenen Darknet-Hacking-Foren gaben die Hacker an, der Käufer der gestohlenen Daten könne damit alle Dienste von E.A. nutzen. Dort veröffentlichte Screenshots sollten ihren Diebstahl untermauern.

Electronic Arts bestätigte den Hackangriff gegenüber Motherboard allerdings. Sie gaben bekannt, dass die Angreifer sowohl Teile des FIFA-, als auch Frostbite-Codes entwendet haben. Gegenüber CNN betonte der Videospielriese, das Eindringen war kein Ransomware-Angriff. Der Verlust würde sich voraussichtlich nicht auf Spiele oder das Geschäft von Electronic Arts auswirken.

Bezüglich Angriffen auf große Spielehersteller traf erst im Februar diesen Jahres eine solchen Attacke CD Projekt Red, bei der der Quellcode von „Cyberpunk 2077“ und „The Witcher 3“ geentert wurde.

Tarnlappe.info

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.