Driveri: AI-Kameras bei Amazons LKWs zur Fahrerüberwachung

Amazon plant die Installation von AI-Kameras namens Driveri in ihren Fahrzeugen, die Fehlverhalten erkennen. Damit soll alles sicherer werden.

In Pocket speichern
Amazon
Bildquelle: Preis_King

Amazon kündigte am Mittwoch die Installation von High-Tech-Videokameras namens Driveri in ihren Lieferwagen an. Die Transporter will man künftig mit Kameras ausstatten, die mit künstlicher Intelligenz betrieben werden, um die Fahrersicherheit zu verbessern. Der E-Commerce-Riese hat demgemäß ein System getestet, mit dem Straßen und Fahrer in Echtzeit beaufsichtigt werden können. Datenschützer äußern Bedenken, berichtet The Information.

Netradynes Driveri soll Amazon-Fahrer kontrollieren

Driveri

Bildquelle netradyne.com, thx!

Der Online-Versandhändler hat kürzlich seine Pläne bekannt gegeben, indem es den Amazon-Lieferwagen-Betreibern ein Lehrvideo mit Erläuterungen zu den Kameras zur Verfügung gestellt hat. Das auf Vimeo hochgeladene Video (siehe unten im Tweet) zeigt, wie die Kamera im Detail funktioniert.

Die von der Softwarefirma Netradyne bereitgestellte Driveri-Plattform bietet Amazon ein Echtzeit-Feedback des Fahrers und bewertet seine Leistung während der Schicht. Mithilfe von künstlicher Intelligenz erkennt die Kamera riskantes Fahrverhalten. Das System lädt aufgezeichnetes Filmmaterial auf die Server von Amazon hoch, sollte der Fahrer eines der 16 Sicherheitssignale durch sein Verhalten auslösen.

Kamera kann unterschiedliches Fehlverhalten erkennen

In den Rückmeldungen des Programms weist man sowohl auf abgelenktes Fahren, Schläfrigkeit, fehlendes Anhalten an einem Stoppschild, als auch Geschwindigkeitsüberschreitung und ähnliche Verhaltensweisen hin. Wenn die Driveri Kamera eines dieser Trigger-Signale erkennt, lädt sie das aufgezeichnete Filmmaterial hoch. Entsprechend erteilt das System dann verbale Warnungen, wie „abgelenktes Fahren“, „Stopp (nicht) erkannt“ und „Bitte langsamer fahren“. Das System überwacht in alle Himmelsrichtungen. Es besteht aus vier separaten HD-Kameras: einer Straßenansicht, einer Fahreransicht und zwei Seitenansichten.

Laut Amazon verfügt das System von Netradyne über keine Audio- oder Live-View-Funktionen. Es sendet ausschließlich Warnungen, wenn die Kamera bestimmte Sicherheitsauslöser kennzeichnet. Ein Amazon-Unternehmenssprecher betont Folgendes.

„Wir investieren in die Sicherheit unserer Betriebe und haben deshalb vor kurzem damit begonnen, branchenführende kamerabasierte Sicherheitstechnologien in unserer Lieferflotte einzuführen“.

Amazon Kindle

Lesen Sie auch

Datenschützer deklarieren Projekt als „größte Ausweitung der Unternehmensüberwachung in der Geschichte der Menschheit“

Die Driveri Kameras würden gemäß Amazon einerseits das Verletzungsrisiko der Fahrer senken. Andererseits würde man auch die Sicherheit in den Gemeinden erhöhen, in denen sie ausliefern. Während Amazon meint, das System fördere gute Fahrergewohnheiten und Verkehrssicherheit, warnen jedoch Kritiker.

Datenschützer bezeichnen das Projekt Driveri als „die größte Ausweitung der Unternehmensüberwachung in der Geschichte der Menschheit“. Die NGO Fight for the Future fordert ferner, Amazon müsse diese Praxis „sofort stoppen“. Zudem müsse der US-Kongress eine umfangreiche Untersuchung diesbezüglich einleiten.

Tarnkappe.info

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.