Cloudflare ddl-warez.to y2mate.com ddl-music.to

ddl-music.to: Cloudflare sperrt Surfern den Zugang

Wer mit einer deutschen IP-Adresse die offensichtlich rechtswidrige Download-Plattform ddl-music.to besuchen will, hat Pech. Cloudflare zeigt lediglich die Fehlermeldung „Error HTTP 451 – Unavailable For Legal Reasons“ an. Die Schwester-Seite ddl-warez.to ist auch ohne VPN problemlos erreichbar. Die Betreiber suchen sicher schon nach einer Lösung. Anonyme Quellen bestätigten uns bereits die Sperre. Die genauen Hintergründe der Blockade sind noch unklar. Wir haben vor einigen Stunden die ersten Presseanfragen verschickt. Ein weiterer Zufall, oder der erste Vorbote eines Strategiewechsels bei Cloudflare? Ehrlich gesagt sah es für uns schon mehrfach danach aus, als wenn der beliebte CDN-Anbieter seinen Umgang mit den Anbietern von Webwarez ändern wollte.

Muss Cloudflare ddl-music.to im Auftrag eines Plattenlabels sperren?

Die Sperre von ddl-music.to haben uns letztes Wochenende mehrere Foren-Nutzer mitgeteilt. Weil die Sperre derart frisch ist, dürften die Betreiber noch keine Reaktion vom Cloudflare-Support erhalten haben. Auch unsere Presseanfrage konnte man noch nicht beantworten. In den verschiedenen Niederlassungen ist es abhängig von der Zeitzone, entweder Sonntag Nacht oder Montag früh. Die leitende Pressesprecherin zumindest hat ihr Büro in Kalifornien.


Eine anonyme Quelle bestätigte unseren Verdacht. Diese teilte uns mit:

Die Sperre ist echt. Leider scheint Cloudflare jetzt anfzuangen, das Internet zu zensieren. ddl-music.to ist dabei wohl die erste Webseite, der das passiert. Es sind nur Besucher aus Deutschland betroffen, mit VPN funktioniert alles problemlos. Cloudflare sollte sich definitiv nicht anmaßen, das Internet zu zensieren.“

ddl-music.to LogoUnser Informant schrieb uns, im Fall von Abuse-Meldungen sei DDL-Music dafür bekannt, immer sofort zu reagieren. Die entsprechenden Download-Links wurden stets zeitnah offline genommen, bzw. auf eine Blacklist gesetzt. Unser Insider kann keinen nachvollziehbaren Grund für eine Sperre erkennen. Warum ein Stoppschild aufstellen, wenn man die Blockade mit einem VPN derart simpel aushebeln kann !? Im Worst Case müsse sich DDL-Music eine Alternative, wie beispielsweise den Offshore-Dienstleister DDoS-Guard.net (mit Sitz in Russland) oder Bungeecloud, mit einem Briefkasten in London, suchen.

Fazit

Cloudflares Fehlermeldung Error HTTP 451 ist wohl echt. Rein theoretisch hätten es auch Hacker sein können, die die Seite ‚for the Lulz‘ defaced haben, um auf ihre Kosten zu kommen. Das allerdings deckt sich nicht mit unseren bisherigen Recherchen.

Da das Schwesterportal ddl-warez.to mit allen möglichen DL-Links noch online ist, hat wahrscheinlich ein Phono-Verband oder Plattenlabel Cloudflare juristisch unter Druck gesetzt. Dafür sprechen auch die sehr unterschiedlichen Zugriffszahlen beider Portale. Ja, es stimmt: die Angaben von Similarweb sind nicht immer korrekt. So hat der Analyse-Anbieter enorme Probleme, Zugriffe aus dem asiatischen Raum in die eigenen Statistiken einzubeziehen. Doch auch wenn dem so sein sollte, so liegt ddl-music.to weit hinter dem Wettbewerber aus dem eigenen Haus. Wenn eine Sperre gerechtfertigt bzw. nachvollziehbar gewesen wäre, dann die von DDL-Warez und nicht von DDL-Music.

 

ddl-music.to cloudflare for legal reasons

P.S.: Wer sich für weitere Hintergrundinfos interessiert, sollte sich einmal in Ruhe unser Interview mit ddl-warez.to durchlesen, vorausgesetzt, die damaligen Betreiber sind auch heute noch im Hintergrund aktiv, oder haben ihre Position nicht zwischenzeitlich ausgetauscht. Im November 2017 schrieben uns die Macher, sie hätten grundsätzlich „kein Interesse, Daten von Usern zu speichern„. Von daher seien die Surfer auf der sicheren Seite. Doch wie es aussieht, muss man sich beim Thema Content Delivery Network (CDN), beziehungsweise DDoS-Schutz, etwas Neues einfallen lassen. Wir warten mit Spannung ab, welche sichere Lösung die Hintermänner auswählen werden. Sollten wir wider Erwarten eine Antwort von Cloudflare erhalten, werden wir diese zeitnah nachreichen.

Update von 10.55 Uhr: Die Sperre ist länderübergreifend und wurde nicht nur für Deutschland scharf geschaltet.

Tarnkappe.info

 

Beitragsbild Louis Hansel, thx! (unsplash licence).

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.