BKA: In Kürze beginnen Tests zur Gesichtserkennung

Das Bundeskriminalamt (BKA) startet in Kürze den Test einer Gesichtserkennungssoftware, lt. Antwort des BMI auf eine kleine Anfrage der Links-Fraktion.

BKA, Videoüberwachung

Aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei im Bundestag geht hervor, dass das Bundeskriminalamt (BKA) in Kürze mit dem Test einer Gesichtserkennungssoftware startet, berichtet u.a. das Handelsblatt.

BKA bereitet Tests für Gesichtserkennung vor

Zum Einsatz soll die Software vor allem „im Bereich der religiös motivierten Kriminalität“ kommen. Wobei das System automatisch Gesichter, die man per Videoüberwachung erfasst hat, mit Datenbanken abgleicht. Die Aufnahme des Probebetriebs steht laut BKA kurz bevor. Im Gegensatz zur bisher eingesetzten Technik soll nun alles in Echtzeit ablaufen.

Wenn also auf einem Überwachungsvideo, das mit einem BKA-Rechner verbunden ist, eine im System registrierte Person auftaucht, würde das dann einen Alarm auslösen oder zumindest für spätere Ermittlungen gespeichert werden.


Linken-Abgeordneter Andrej Hunko übte Kritik an der geplanten Maßnahme des BKA. Er schreibt „Die automatisierte Gesichtserkennung ist eine Gefahr für den Datenschutz und das Prinzip der Datensparsamkeit“, sagte er der dpa. Dies gelte insbesondere, „wenn Personen aus der Videoüberwachung im öffentlichen Raum im automatisierten Verfahren mit Porträts in den Datenbanken abgeglichen werden“. Hunko befürchtet nun eine rasante Zunahme des polizeilichen Abgleichs von Gesichtsbildern.

Bildquelle: 3dman_eu, thx! (CC0 1.0)

Tarnkappe.info

Ich bin bereits seit Januar 2016 Tarnkappen-Autor. Eingestiegen bin ich zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibe ich bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, greife aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Meine Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.