BKA: In Kürze beginnen Tests zur Gesichtserkennung

Aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei im Bundestag geht hervor, dass das Bundeskriminalamt (BKA) in Kürze mit dem Test einer Gesichtserkennungssoftware startet, berichtet u.a. das Handelsblatt.

Zum Einsatz soll die Software vor allem „im Bereich der religiös motivierten Kriminalität“ kommen, wobei das System automatisch Gesichter, die per Videoüberwachung erfasst wurden, mit Datenbanken abgleicht. Die Aufnahme des Probebetriebs steht laut BKA kurz bevor. Im Gegensatz zur bisher eingesetzten Technik soll nun alles in Echtzeit ablaufen. Wenn also auf einem Überwachungsvideo, das mit einem BKA-Rechner verbunden ist, eine im System registrierte Person auftaucht, würde das dann einen Alarm auslösen oder zumindest für spätere Ermittlungen gespeichert werden.

Linken-Abgeordneter Andrej Hunko übte Kritik an der geplanten Maßnahme: „Die automatisierte Gesichtserkennung ist eine Gefahr für den Datenschutz und das Prinzip der Datensparsamkeit“, sagte er der dpa. Dies gelte insbesondere, „wenn Personen aus der Videoüberwachung im öffentlichen Raum im automatisierten Verfahren mit Porträts in den Datenbanken abgeglichen werden“. Hunko befürchtet nun eine rasante Zunahme des polizeilichen Abgleichs von Gesichtsbildern.

Bildquelle: 3dman_eu, thx! (CC0 Public Domain)

"BKA: In Kürze beginnen Tests zur Gesichtserkennung", 3 out of 5 based on 5 ratings.

Vielleicht gefällt dir auch

9 Kommentare

  1. pirat sagt:

    @Piratenfan / Fritz B.

    Dass mit dem “Pedophilen-Scoring” ist mir neu aber bei dem wird es wohl nicht bleiben.

    Weitere Möglichkeiten mit der “Gesichtserkennungssoftware” wäre natürlich die Medizinbereich (Krankenversiccherung, Schufa Einstufung / Bankenwesen und andere große Konzerne, welche sich wohl mit Geld die Daten dann kaufen (Legal oder per “Hack”).

    Von den GEZ Medien muss man denke ich mal nix mehr erwarten.
    Entweder sind diese Themen nicht erwünscht oder werden bewusst unterdrückt (Regionaler Fall usw).
    Die üblichen Massenmedien sind nur eine gesteuerte Säule der BRD… Hat man ja gemerkt bei verschiedenen Themen der letzten 3 Jahre.

    Eventuell würde dann ein Aufkleber reichen, wie es bei vielen Geschäften draußen mittlerweile ist.
    Und falls nicht, erlassen die Politiker schon bestimmt Gesetze die es dann mit den “Persönlichkeitsrechten” wieder gerade biegen … Juristisch gesehen natürlich.

    Das mit den Engländern, war mir neu, danke!
    Aber ganz ehrlich bei den vielen Kameras, muss wohl was eingespart werden ..

    Die Regierung arbeitet schon daran, die Daten ihrer Bürger zu verkaufen für die Wirtschaft.
    Gesichtserkennung würde sich natürlich dafür anbieten.

    Einfach mal Googlen. Findet sich bei Heise.de.
    – “Eröffnung der CeBIT: “Digitalisierung führt zu Demokratisierung”

    Im Kommentarbereich gibt es ein paar Sachen dazu, die einen zum denken anregen.

  2. Piratenfan sagt:

    @lars
    manchmal bin ich mir nicht sicher, ob der Kommentar von System angenommen wurde – es gibt kein Feedback.


    • Manchmal dauert es ein paar Stunden, bis ein Kommentar veröffentlicht ist. Ich moderiere die eigenhändig, um mir rechtlichen Ärger zu ersparen.

      • pirat sagt:

        Kann man es nicht bei WordPress einstellen?
        Eine kurzer Hinweis ala “Ihr Kommentar muss erst freigeschaltet werden” wäre schon nett :)


        • Wenn der Kommentar nicht gegen die Regeln verstößt, wird er IMMER freigeschaltet: https://tarnkappe.info/kommentare-netiquette/

          • pirat sagt:

            Kleines Missverständnis meinerseits.
            Ich meinte von der Technischen Seite her, dass der Webserver / Software, den Kommentar erhalten hat.

  3. Piratenfan sagt:

    Da sie es ansprechen: Es soll mittlerweile “Gesichtserkennungssoftware” geben, die von ihnen auch ein Pedophilen-Scoring erstellt, also quasi die sexuelle Präferenzstruktur prognostiziert. Trainingsdatensätze fürs maschinelle Lernen gibt es in den öffentlichen US-Täter-Datenbanken ja genug.

    Ein kleines Tagesschau-Spezial zum Thema, ausgestrahlt kurz vorm Fussballspiel gestern Abend hätte ich mir auch gewünscht.

    Die Formulierung “religiös motivierte Kriminalität” soll natürlich wieder ablenken, genau wie sie sagen. Dramaturgie ist eine Rechtfertigungsstrategie der Poltik. Terror, “Schwerstkriminalität”, Kinderschänder. Natürlich sind aber täglich Millionen Bürger von dieser Überwachungsmaßnahme betroffen.

    Als Anwalt könnte man sich fragen: Müsste der Betroffene nicht – wie bei einer Funkzellenabfrage – über den Eingriff in seine Persönlichkeitsrechte in Schriftform informiert werden? Ein Hinweisschild hinter dem Holunder-Busch in Schriftgröße Arial 6 reicht da nicht.

    Die Engländer machen es immerhin in einem Punkt richtig: Wenn eine Kamera nicht den proklamierten Nutzen bringt (Kriminalitätsbekämpfung an Ort X), wird abmontiert.

    Wehren kann man sich leider nicht. Vermummung macht einen verdächtig. Die überwachten Orte zu meiden ist schier unmöglich. Schließlich muss man der Bahn zur Arbeit, oder irgendwo mal tanken oder einkaufen.

  4. Fritz B. sagt:

    Da sie es ansprechen: Es soll mittlerweile “Gesichtserkennungssoftware” geben, die von ihnen auch ein Pedophilen-Scoring erstellt, also quasi die sexuelle Präferenzstruktur prognostiziert. Trainingsdatensätze fürs maschinelle Lernen gibt es in den öffentlichen US-Täter-Datenbanken ja genug.

    Ein kleines Tagesschau-Spezial zum Thema, ausgestrahlt kurz vorm Fussballspiel gestern Abend hätte ich mir auch gewünscht.

    Die Formulierung “religiös motivierte Kriminalität” soll natürlich wieder ablenken, genau wie sie sagen. Dramaturgie ist eine Rechtfertigungsstrategie der Poltik. Terror, “Schwerstkriminalität”, Kinderschänder. Natürlich sind aber täglich Millionen Bürger von dieser Überwachungsmaßnahme betroffen.

    Als Anwalt könnte man sich fragen: Müsste der Betroffene nicht – wie bei einer Funkzellenabfrage – über den Eingriff in seine Persönlichkeitsrechte in Schriftform informiert werden? Ein Hinweisschild hinter dem Holunder-Busch in Schriftgröße Arial 6 reicht da nicht.

    Die Engländer machen es immerhin in einem Punkt richtig: Wenn eine Kamera nicht den proklamierten Nutzen bringt (Kriminalitätsbekämpfung an Ort X), wird abmontiert.

    Wehren kann man sich leider nicht. Vermummung macht einen verdächtig. Die überwachten Orte zu meiden ist schier unmöglich. Schließlich muss man der Bahn zur Arbeit, oder irgendwo mal tanken oder einkaufen.

  5. pirat sagt:

    Ein tiefer und weiterer Einschnitt in die Privatsphäre der normalen Bürger.

    Die perfiden Politiker, haben wohl genau, dass erreicht was sie wollten indem sie die falschen Leute im nahen Osten etc unterstützt haben.

    Der Kampf gegen den “Terror” rechtfertigt wohl vieles, wenn dies noch nicht reicht, werden ja gerne andere Schlagwörter wie Kinderpornographie verwendet.

    Wann wacht, dass Volk endlich auf? Oder lässt es sich alles gefallen von der OG Kriminalität,
    welche wohl 99 % der Politiker (und deren Sklaven BND, BKA usw.) betreiben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.