BGH: Datenmüll als Urheberrechtsverletzung

Vor ein paar Tagen wurde das Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) bekanntgegeben, womit die Entscheidung des Landgerichts Frankenthal aufgehoben wurde. Haftbar ist man auch beim Upload von winzigen Dateistücken, selbst wenn das Werk dabei überhaupt nicht abspielbar oder als solches wahrnehmbar ist. (Urteil vom 06.12.2017 – Az.: I ZR 186/16).

In der darunter liegenden Instanz bekam die Kanzlei Waldorf Frommer, die für ein “führendes Medienunternehmen” tätig war, Unrecht. Die Richter am Landgericht Frankenthal vertraten in ihrem Urteil die Ansicht, bei Internet-Tauschbörsen werde de facto nur „Datenmüll“ getauscht. Folglich könne der Nutzer einer P2P-Tauschbörse erst dann haftbar gemacht werden, wenn sein Angebot einen abspielbaren beziehungsweise wahrnehmbaren Ausschnitt eines geschützten Filmes, Musikalbums u.v.m. betrifft. Einschub bzw. Erklärung: Im Urheberrecht wird festgehalten, dass ein Werk nur dann die Gestaltungshöhe – oder auch Schöpfungshöhe genannt – erreicht, wenn es in einer „konkreten Form Gestalt angenommen hat“. Winzige Dateipartikel sind hingegen nicht als Werk erkennbar. Was kein Werk ist, genießt auch keinen Schutz, so lautet eigentlich das Urheberrecht.

Der Bundesgerichtshof hatte diese Ansicht aber bereits in einer früheren Entscheidung Tauschbörse I (BGH I ZR 19/14) verneint und die Schutzfähigkeit selbst kleinster Dateifragmente bejaht. Laut Urteil beruht das Leistungsschutzrecht eben nicht auf der schöpferischen, sondern der unternehmerischen Leistung des Herstellers (Plattenlabel, Filmstudio, Verlag etc.). Da sich der wirtschaftliche, organisatorische und technische Aufwand des Herstellers nach Ansicht des BGH auf das gesamte Werk erstreckt, ist somit auch der kleinste Bestandteil des Werkes, also auch unbrauchbarer Datenmüll, geschützt. Auch in der kürzlich veröffentlichten „Konferenz der Tiere“-Entscheidung hält der BGH an seiner Rechtsauffassung fest, dass selbst kleinste Bestandteile eines Filmes oder Tonträgers schutzwürdig sind. Dabei soll es schlichtweg keine Rolle spielen, ob die schöpferische Mindesthöhe erreicht wurde.

Die Richter des BGH berücksichtigen in ihrem Urteil die Tatsache, dass bei der Nutzung von P2P-Netzwerken grundsätzlich nur jeweils kleinste Bestandteile der Werke übertragen werden, bis das Werk irgendwann vollständig auf der Festplatte des Empfängers vorliegt. Denn „aufgrund der besonderen Funktionsweise des Peer-to-Peer-Netzwerkes“ sind die einzelnen Teilnehmer einer Tauschbörse quasi als Mittäter innerhalb eines arbeitsteiligen Systems anzusehen, das darauf ausgerichtet ist, funktionsfähige Gesamtdateien auf den Computern der Teilnehmer des Transfers bereit zu stellen.

Der Bundesgerichtshof hat damit der allein vom Landgericht Frankenthal vertretenen Ansicht, bei Tauschbörsen werde de facto nur „Datenmüll“ getauscht, eine endgültige Absage erteilt. Die Auffassung des BGH ist derzeit auch Gegenstand eines Vorabentscheidungsverfahrens vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) (BGH I ZR 115/16 – Metall auf Metall III). Da sich am Prinzip der Peer-to-Peer-Tauschbörsen bis dahin nichts Fundamentales ändern wird, dürfte das Urteil des EuGH wohl ganz ähnlich aussehen.

 

Bildquelle cheifyc @ Pixabay, thx! (CC0 1.0)

Mehr zu diesem Thema:

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

4 Kommentare

  1. Kalle Blom sagt:

    So ein seltendämliches Urteil…. wenn ich also ein privatvideo hochlade mit digitalen Übereinstimmungen von Urheberrechtsgeschützten Filmen. Dunkler Hintergrund oder ähnliches werde ich verklagt…. Dann müsste man die aber auch verklagen können, denn meine Fragmente kommen auch bei denen vor ;-)

  2. CryptoHase sagt:

    Die Absicht ist von Bedeutung.
    “…Mittäter innerhalb eines arbeitsteiligen Systems anzusehen..”.

    Erdogan würde eine Terrorvereinigung unterstellen, in D. können wir über das Urteil noch FAST froh sein.

    De facto stellt man mit diesem Urteil den VERSUCH einer UrH-Verletzung unter Strafe, da die Tat (fragmenthafter Upload) zum Zeitpunkt der Beweissicherung noch nicht abgeschlossen war (Kein Schaden entstanden).

    In Zeiten von Tor und Crypto-Hype sollte über anonyme Formen des Datenaustausches nachgedacht werden, auch wenn der damit verbundene Performance-Tradeoff nicht schmeckt.

    Gott, wenn ich darüber nachdenke, wie noch vor 15-20 Jahren p2p-Downloads wochenlang in der Queue lagen.

    Ein Kandidat wäre das Bitmessage-Protokoll, welches leider in seiner jetzigen Form Skalierungsprobleme hat.
    Quintessenz ist die Analyse-Resistenz, die leider in der Beschreibung zu kurz kommt:
    Ohne den passenden private key sind die verschlüsselten Informationen im p2p-Netz ununterscheidbar von Zufallsdaten, sprich Datenmüll. Alle Nodes forwarden sämtlichen Traffic und “picken” sich die für sie bestimmten Inhalte heraus. Broadcast Keys ermöglichen die Verteilung an mehrere Empfänger ohne Preisgabe von IP oder sonstiger Metadaten (Untraceable und unlinkable communication). Selbst wenn es einem Angreifer gelänge, sich eines Keys zu bemächtigen, bleibt ihm die ‘Seeder’ IP verborgen.
    Mit dem Ausbau der Breitbandinfrastruktur rückt die Möglichkeit des anonymen Datenaustausches in greifbare Nähe, jedenfalls für kleinere Files.

    Vielleicht ist es ja einen Artikel wert:

    h**ps :// bitmessage.org

  3. Anonymous sagt:

    De facto ist damit jedes schwarze Frame eines Videos geschützt. Nur wer hält das Urheberrecht daran? Oder wie sieht es beim Programmieren aus, wo die Programmiersprache doch aus mehr oder weniger Standards besteht? Allein der Kopf einer jeden HTML-Seite wäre somit geschützt. Irgendwie eher Unsinn das Urteil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.