Aus für YouTube-MP3 – Erfolg für RIAA

Article by · 4. September 2017 ·

Die Webseite Youtube-mp3.org wurde in Deutschland, mit Sitz in Hannover, betrieben und soll für einen großen Anteil des weltweiten Streamripping-Aufkommens verantwortlich sein. In einem außergerichtlichen Vergleich hat die Plattenindustrie Recording Industry Association of America (RIAA) einen Erfolg gegen den YouTube-Ripping-Dienst erzielt: YouTube-MP3 geht offline, die Domain Youtube-mp3.org muss einem der Plattenfirmen übergeben werden und Betreiber Philip Matesanz darf künftig keine vergleichbaren Dienst mehr anbieten und zudem eine Zahlung in ungenannter Höhe leisten, berichtet TorrentFreak. Die Recording Industry Association of America (RIAA) ist die Branchenvereinigung der US-amerikanischen Musikindustrie und vertritt die Plattenfirmen in Rechtsstreitigkeiten.

Mit Millionen von Besuchern pro Tag war YouTube-MP3.org eine der meistbesuchten Webseiten im Internet. Die Webseite ermöglichte es ihren Besuchern, YouTube-Videos in MP3-Dateien zu konvertieren. Die Musikindustrie sieht solche „Stream-Ripping“-Seiten als eine ernsthafte Bedrohung für ihre Einnahmen.

Im September letzten Jahres wurde Youtube-mp3 in den USA von der Musikindustrie verklagt. Der US-Branchenverband RIAA forderte für jeden einzelnen Fall von begangener Urheberrechtsverletzung einen Schadensersatz von 150.000 USD. Aber nicht nur dafür wurde zur Kasse gebeten, sondern auch wegen der Umgehung technischer Schutzmaßnahmen von Youtube, um Streamripping zu verhindern. Auf Youtube-mp3 wird angeboten, aus Youtube-Videos die Audio-Spur in eine MP3-Datei zu extrahieren. In der Klage, die RIAA an einem kalifornischen Bundesbezirksgericht eingereicht hat, beanstandet RIAA den Vormarsch der Streamripper, die die Branche vor schwerwiegende Probleme stellen würde. Die RIAA führte aus, dass Streamripper in den USA zwischen 2013 und 2015 ein Wachstum von 50 Prozent verzeichneten und allein „Youtube-mp3“ einen Marktanteil von 40 Prozent beanspruche.

Heute (04.09.2017) haben sich beide Parteien außergerichtlich geeinigt mit dem Resultat, dass YouTube-MP3.org seine Dienste nicht länger anbieten darf, die beliebte Seite somit offline gehen wird. Zudem wird die Domain Youtube-mp3.org einem der Plattenfirmen übergeben. Der beklagte Betreiber, Philip Matesanz, ein Informatiker aus Hannover, verpflichtet sich zudem, künftig keine vergleichbaren Streamripper mehr anzubieten sowie eine Zahlung in ungenannter Höhe zu leisten. Bisher hat der Vergleich noch keine richterliche Zustimmung erhalten. Derzeit ist die Seite noch online, laut Whois-Eintrag jedoch läuft die Domain am 13. September aus. Der aktuelle Versuch, einen Youtubestreams zu konvertieren, brachte allerdings lediglich die Fehlermeldung: Derzeit finden Wartungsarbeiten statt. Unsere Server sind nicht verfügbar. Bitte versuche es während der nächsten Stunde noch einmal.

Bildquelle: BEP, thx! (CC0 Public Domain)

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

6 Comments

  • comment-avatar

    HDX

    Unglaublich dumm, sowas nicht anonym zu betreiben, … ab dem Millionen User Fl0w hätte ich mir spätestens ne To-Domain, Offshore Klitsche und paar andere Sachen geleistet – Werbeeinnahmen dürften dafür bei Weitem gereicht haben…. :P

  • comment-avatar

    isso

    Ein MP3 Downloader mit nur 128k/bits wird niemand vermissen

    • comment-avatar

      Zion

      Naja denke mal da werden viele mit Handy gezogen haben da reichen 128kbit

  • comment-avatar

    Robert'); DROP TABLE Users;--

    Mein erster Gedanke: Das schreit nach einem Nachfolger http://www.YouTube-MP3.to...
    Nachgeforscht: Gibt’s ja schon… :-)

  • comment-avatar

    MP3DieNot

    Was hat die US-Justiz in DE zu melden?
    Nichts.

    Warum lässt der Betreiber sich darauf ein?
    Ist der dumm?

    Oder hat er Angst niemehr in die USA reisen zu können?

    • comment-avatar

      Name

      Vielleicht haben die Rechteverwerter einfach in Deutschland nach dem deutschen Gesetz geklagt?


Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: