Ein Kino ohne Film
Ein Kino ohne Film
Bildquelle: danr13, Lizenz

WishFlix: Hosting auf GitHub war wohl doch nicht so smart

Die Streaming-Plattform WishFlix hat ein neues Zuhause. Doch der Umzug ist noch nicht vollendet. Es fehlen zum Beispiel noch... Filme?!

Die französische Piraten-Streaming-Seite WishFlix hat sich endgültig von GitHub abgewandt. Die alte Webseite leitet automatisch zum neuen Zuhause des Streaming-Portals um. Bei dieser Entscheidung dürfte die Anti-Piraterie-Organisation ALPA eine wichtige Rolle gespielt haben. Ganz nebenbei ist auch der beliebte TikTok-Kanal von WishFlix verschwunden.

ALPA erhöht Druck auf WishFlix und GitHub

WishFlix Logo
WishFlix Logo

Erst Anfang Oktober berichteten wir über die Piraten-Streaming-Seite WishFlix und ihre nicht allzu smarte Entscheidung, den Dienst einfach auf GitHub zu hosten. Aufgefallen war dieser Umstand aufgrund einer DMCA-Abmahnung von StudioCanal. Doch ein Geheimnis machte der Streamingdienst nie daraus. Konnte er auch gar nicht, wie die URL der Webseite (“wishflix.github.io/WishFlix“) eindrucksvoll zeigt.

Während die DMCA-Meldung von StudioCanal im ersten Schritt nur dazu führte, dass WishFlix eine einzige Folge einer Serie aus seinem Angebot entfernte und die Piratenseite auch auf GitHub vorerst zugänglich blieb, nahm sich kurze Zeit später die französische Anti-Piraterie-Organisation ALPA dieses Falles an.

ALPA fordert Entfernung der rechtsverletzenden Inhalte

In einer Mitteilung betonte die ALPA, das gesamte WishFlix-Repository sei dem Austausch illegaler Filme und Fernsehsendungen ihrer Mitglieder gewidmet, zu denen ein breites Spektrum von Unterhaltungsunternehmen gehört. Sie forderte GitHub daher auf, das Repository von seiner Plattform zu entfernen. “Dies ist nur ein winziger Bruchteil des Inhalts des Repositorys“, heißt es in der Meldung, die mehrere Beispiele für rechtsverletzende Inhalte anführt.

Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, weist die ALPA außerdem auf rechtliche Konsequenzen hin, die eine Weigerung nach sich ziehen kann. “Im Wiederholungsfall drohen 6 Jahre Haft und eine Geldstrafe von 1.000.000 €, wobei die Mindeststrafe von einem Jahr Haft gilt“, warnt die Organisation.

WishFlix verlässt GitHub (und TikTok)

Die Betreiber von WishFlix sahen dies offenbar als Anlass, um GitHub endgültig den Rücken zu kehren. Zwar scheint das GitHub-Repository laut TorrentFreak noch unter ihrer Kontrolle zu sein. Doch von dort erfolgt lediglich ein Verweis auf eine neue Domain. Der Streamingdienst ist demnach jetzt unter “wishflix.fr” erreichbar und beim französischen Hosting-Anbieter OVH beheimatet.

Doch der Umzug ist bisher nicht abgeschlossen. Filme sucht man unter der neuen Domain noch vergebens, wenngleich diese sicher nicht mehr lange auf sich warten lassen. Denn WishFlix ist ein prominentes Beispiel für die Verwendung von Piracy-as-a-Service. Der Dienst hostet die angebotenen Inhalte seit jeher nicht selbst, sondern verweist lediglich auf die Streams eines anderen Anbieters.

Neben dem Rückzug von GitHub ist jedoch auch der TikTok-Kanal von WishFlix verschwunden. Das erscheint besonders brisant, da TikTok zuvor eine wichtige Werbeplattform für den Streamingdienst war. Eines seiner Videos erreichte schließlich weit über eine Million Aufrufe und lockte sicher nicht wenige Interessenten auf die Webseite. Zwar soll kurz darauf ein neuer TikTok-Account aufgetaucht sein, doch der wichtigste Kommunikationskanal ist wohl vorerst Telegram.

Tarnkappe.info

Kategorie: Kurios, Streaming
Marc Stöckel hat nach seiner Ausbildung zum IT-Systemelektroniker und einem Studium im Bereich der technischen Informatik rund 5 Jahre als Softwareentwickler gearbeitet. Um seine technische Expertise sowie seine Sprachfertigkeiten weiter auszubauen, schreibt er seit dem Sommer 2022 regelmäßig Artikel zu den Themenbereichen Software, IT-Sicherheit, Datenschutz, Cyberkriminalität und Kryptowährungen.