Mehrere Instanzen von ChatGPT verrichten sinnvolle Arbeit (Symbolbild)
Mehrere Instanzen von ChatGPT verrichten sinnvolle Arbeit (Symbolbild)
Bildquelle: phonlamai, Lizenz

ChatGPT sinnvoll nutzen: So profitierst Du optimal von KI-Chatbots

Da KI-Chatbots noch in den Kinderschuhen stecken, machen sie viele Fehler. Wie Du ChatGPT dennoch sinnvoll nutzen kannst, erfährst Du hier.

KI-Chatbots sind derzeit in aller Munde und dominieren nahezu täglich die Schlagzeilen. Doch die meisten News befassen sich nur mit den Unzulänglichkeiten und Gefahren der noch in den Kinderschuhen steckenden Technologie. Wenngleich es durchaus einige Szenarien gibt, in denen sich ChatGPT & Co. sinnvoll nutzen lassen. Fünf davon möchten wir Dir heute vorstellen.

Szenario 1: Die eigene Kreativität beflügeln

Nicht jeder Mensch ist mit einer sprudelnden Kreativität gesegnet. Doch genau dafür kannst Du ChatGPT nutzen, indem Du die KI einfach sinnvolle Ideen erzeugen lässt.

Zwar ist der Chatbot bekannt dafür, bei der Beantwortung von Fragen oftmals logische Fehler zu machen. Wenn es um kreative Aufgaben geht, gibt es aber meist kein Richtig oder Falsch.

Wenn Du also beispielsweise einfach einen coolen Namen für Deine neue Telegram-Gruppe suchst oder Dir keine guten Geschenkideen für Deine Liebsten einfallen, so frag doch mal ChatGPT, ob er Dir ein paar Vorschläge unterbreiten kann. Idealerweise lieferst Du ihm dazu gleich ein bisschen Kontext, damit er seine Antwort besser an Deine Situation anpassen kann.

Ob die Ergebnisse am Ende tatsächlich brauchbar sind, darfst Du dann immer noch selbst entscheiden.

Szenario 2: ChatGPT Vorlagen für sinnvolle Inhalte erzeugen lassen

Du bist regelmäßig in sozialen Netzwerken oder auf einem Blog aktiv und willst täglich neue Beiträge, Videos oder Podcasts veröffentlichen? Dann hast Du vielleicht auch schon mal eine Flaute erlebt, in der es Dir echt schwer fiel, neue Inhalte zu erzeugen.

Auch in diesem Fall kann es sinnvoll sein, ChatGPT zu nutzen. Dabei solltest Du seine Antworten gewiss nicht genau so übernehmen, wie er sie erzeugt hat. Das kann schon allein deshalb problematisch sein, weil Du dadurch womöglich die Urheberrechte anderer Personen verletzt. So ganz klar ist die Rechtslage rund um KI-Inhalte diesbezüglich noch nicht.

Die Antworten dienen Dir aber immerhin als Vorlage. So kann die KI Dir beispielsweise eine Struktur zu einem Thema vorgeben, an der Du Dich bei Deiner Ausarbeitung entlanghangeln kannst.

Szenario 3: Argumente für oder gegen etwas sammeln

Wenn es für den Einsatz von ChatGPT einen ultimativen Nutzen gibt, der unbestreitbar sinnvoll ist, dann ist es der, dass die KI über einen enormen Wissensschatz verfügt, den ein einzelner Mensch sich niemals aneignen könnte.

Diese Eigenschaft ist vor allem dann besonders hilfreich, wenn Du Argumente für oder gegen etwas suchst. Womöglich stehst Du vor einer schwierigen Entscheidung und möchtest Pro und Kontra gegenüberstellen.

Dank ChatGPT findest Du für beide Seiten mehr Argumente als jemals zuvor und kannst Aspekte berücksichtigen, die Dir selbst niemals in den Sinn gekommen wären. Damit kann der Chatbot ein treuer Begleiter in vielen Optimierungsprozessen sein.

Szenario 4: Mit ChatGPT einen sinnvollen Anfang finden

Nehmen wir an, Du hast bereits eine Expertise in einem Fachbereich, wie beispielsweise der Softwareentwicklung. Nun stehst Du vor einer großen Aufgabe, bei der Du nicht so recht weißt, wo und wie Du starten sollst. Du könntest Dir viel Zeit nehmen, um Ideen zu entwickeln, Recherchen zu betreiben und Dein Projekt zu strukturieren.

Es wäre jedoch auch sinnvoll, einfach ChatGPT dafür zu nutzen. Denn dank Deiner eigenen Expertise kannst Du ja einschätzen, an welchen Stellen die KI Fehler gemacht hat und kannst diese entsprechend korrigieren. Das ist aber oftmals deutlich weniger Arbeit, als das gesamte Projekt von Grund auf selber zu entwickeln.

Den Antworten des Chatbots blind zu vertrauen, ist jedoch in diesem Fall definitiv keine gute Idee.

Szenario 5: Einfach Spaß haben

Ja, auch Spaß ist ein valides Argument für den Einsatz von ChatGPT. Aber ist Spaß sinnvoll? Nun, diese philosophische Frage darf sich jeder selber – oder eben dem Chatbot seines Vertrauens – stellen.

Um Spaß zu haben, tun Menschen viele fragwürdige Dinge. Einige schauen RTL oder Netflix, andere spielen Hockey oder zocken Fifa 23* auf der PlayStation 5*. Sich stattdessen mit einer KI zu unterhalten und dabei ihre Grenzen und Unzulänglichkeiten zu erkunden, kann gewiss für den ein oder anderen Lacher und gute Stimmung sorgen.

ChatGPT ist schon wieder ausgelastet und OpenAI verwehrt Dir den Zutritt? Dann teste doch in der Zeit einfach mal den Chatbot der Suchmaschine You.com. Mit dem kannst Du auch eine Menge Spaß haben. 😌

Welchen sinnvollen Nutzen hast Du bereits aus ChatGPT gezogen?

Das waren jetzt lediglich eine Handvoll an Vorschlägen, wie Du ChatGPT sinnvoll einsetzen kannst. Hast Du noch weitere Ideen? Hat irgendeiner der bereits verfügbaren KI-Chatbots Dir schon dabei geholfen, ein echtes Problem zu lösen? Dann teile Deine Anregungen und Erkenntnisse doch gerne in den Kommentaren, damit auch andere Leser davon profitieren.

(*) Alle mit einem Stern markierten Links sind Affiliate-Links. Wenn Du über diese Links Produkte kaufst, erhält Tarnkappe.info eine kleine Provision. Für Dich entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten, denn die Produktpreise bleiben identisch. Wenn Du die Redaktion anderweitig finanziell unterstützen möchtest, schau doch mal auf unserer Spendenseite oder in unserem Online-Shop vorbei.

Tarnkappe.info

(*) Alle mit einem Stern gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn Du über diese Links Produkte oder Abonnements kaufst, erhält Tarnkappe.info eine kleine Provision. Dir entstehen keine zusätzlichen Kosten. Wenn Du die Redaktion anderweitig finanziell unterstützen möchtest, schau doch mal auf unserer Spendenseite oder in unserem Online-Shop vorbei.

Über

Marc Stöckel hat nach seiner Ausbildung zum IT-Systemelektroniker und einem Studium im Bereich der technischen Informatik rund 5 Jahre als Softwareentwickler gearbeitet. Um seine technische Expertise sowie seine Sprachfertigkeiten weiter auszubauen, schreibt er seit dem Sommer 2022 regelmäßig Artikel zu den Themenbereichen Software, IT-Sicherheit, Datenschutz, Cyberkriminalität und Kryptowährungen.