Skimming
Mit so einem Kartelesegerät versuchten die Täter die Geldautomaten zu manipulieren. Bild Polizei Osnabrück
Bildquelle: Polizeidirektion Osnabrück

Skimming: Polizei gelingt Schlag gegen Organisiertes Verbrechen

Mitgliedern einer, aus dem Ausland heraus agierenden Bande, hat die Polizei das Handwerk gelegt. Sie betrieben Skimming im Raum Osnabrück.

Wie die Polizeidirektion Osnabrück unterrichtete, gelang es Cybercrime-Ermittlern der Zentralen Kriminalinspektion Osnabrück unter Leitung der Staatsanwaltschaft Osnabrück, zwei mutmaßliche Skimming-Bandenmitglieder auf frischer Tat zu stellen. Ferner am gemeinsamen Einsatz beteiligt waren Spezialkräfte der Polizei Niedersachsen sowie örtlichen Polizeikräften.

Ermittlungsergebnisse erbrachten, dass die beiden Männer im Alter von 25 und 21 Jahren zu Mitgliedern einer, aus dem Ausland heraus agierenden Täterbande, zählen. Schon im November 2022 erzielte die Polizei bei einer Fahrzeugkontrolle in Kassel einen Erfolg diesbezüglich. Sie nahm zwei weitere Bandenmitglieder fest. Zudem stellte sie mehrere illegale Skimming-Module im Fahrzeug sicher.

Manipulieren von Geldautomaten im großen Stil

Hierbei legen Ermittler acht Tatverdächtigen wegen Skimming ca. 700 Taten zur Last. Allein durch in Niedersachsen fingierte Automaten entstand indes ein Schaden in Höhe von rund 600.000 Euro, führte die Polizeidirektion Osnabrück aus. “In ganz Niedersachsen gingen die Täter in einem Jahr mindestens 100 Mal Automaten an, darunter Osnabrück, Hildesheim, Braunschweig, Hannover, Vechta, Goslar, Nienburg und Hameln”.

Bankmitarbeiterin verwies auf Spur der Täter

Die Täter waren am Tag ihrer Festnahme, am vergangenen Freitag (20.01.23), als Skimmer im Raum Osnabrück aktiv. Dabei versuchten sie, “einen Geldautomaten im niedersächsischen Quakenbrück mit technischen Mitteln zu manipulieren”. Einer aufmerksamen örtlichen Bankmitarbeiterin ist es zu verdanken, dass ihr Vorhaben misslang. Indem sie die Polizei über die Aktivitäten informierte, konnte ein Ausspähen der Daten verhindert werden. Gemäß Polizeiinformationen befinden sich die Täter derzeit in Untersuchungshaft.

Manipulation durch Minikameras: Die Täter installieren an den Automaten Minikameras um die Eingabe der PIN mitzulesen. Bild: Polizei Osnabrück

Marco Ellermann, Sprecher der Polizeidirektion, verdeutlicht:

“Das ist ein empfindlicher Schlag gegen das organisierte Verbrechen – das waren Profis. Die intensiven Ermittlungen haben dazu geführt, dass dieses kriminelle Netzwerk aufgedeckt werden konnte. […] Diese Tätergruppierungen verdienen sich mit der illegalen Manipulation von Geldautomaten in Deutschland ihren Lebensunterhalt.”

Auf der Spur der Täter sind Spezialisten der Zentralen Kriminalinspektion inzwischen seit ca. einem Jahr. Die Ermittler gehen von einer konspirativen, arbeitsteiligen und professionellen Arbeitsweise der Skimmer aus. Weitergehende Ermittlungen müssen noch erweisen, ob die bundesweit und darüber hinaus aktiven Gruppen zusammenarbeiten oder getrennt voneinander agieren. Dem BKA sind “im Deliktbereich Skimming seit Jahren vorrangig rumänische und bulgarische Tatverdächtige polizeilich bekannt”.

Zur Vorgehensweise führte die Polizeidirektion Osnabrück aus:

“Beim Skimming greifen die Täter durch den Einsatz technisch manipulierter Lesegeräte (sog. Skimmer) die Magnetstreifendaten von Zahlungskarten ab. Mithilfe versteckter Mini-Kameras oder unmittelbar auf der Originaltastatur (PINPad) angebrachter Tastaturattrappen wird zudem die eingegebene PIN ausgespäht. Mit den abgegriffenen Kartendaten erstellen die Täter mithilfe von “White Plastics” eine Kopie der Zahlungskarte (sog. Kartendublette). Anschließend nehmen die Täter mit dieser Kartendublette und der ausgespähten Geheimzahl (PIN) unberechtigte Bargeldabhebungen an Geldautomaten vor”.

Polizeiliche Tipps zum Schutz vor Skimming

  • Seien Sie vorsichtig mit Ihren Zahlungsdaten. Bewahren Sie nie
    Ihre Karte und PIN gemeinsam auf.
  • Nutzen Sie Geldautomaten nicht, wenn Ihnen etwas komisch
    vorkommt.
  • Schützen Sie die PIN-Eingabe immer mit Ihrer freien Hand.
  • Überprüfen Sie immer den Geldautomaten: Gibt es ungewöhnliche
    Verblendungen oder Leisten? Versuchen Sie, leicht daran zu ziehen,
    oft sind diese nicht fest angebracht.
  • Meiden Sie Automaten in Außenbereichen. Diese sind häufiger
    manipuliert, da sie häufig nicht beaufsichtigt werden.
  • Geben Sie niemals Ihre PIN ein, wenn Sie die Tür zur Filiale
    öffnen. Keine Sparkasse oder Bank würde das verlangen.
  • Bei dem Verdacht der Ausspähung Ihrer Kartendaten lassen Sie
    bitte umgehend die Karte über Ihre Bank bzw. den bundesweiten
    Sperrnotruf unter 116 116 sperren und erstatten Sie außerdem Anzeige bei der
    Polizei.

Tarnkappe.info

Mehr zu dem Thema Hacking

Über

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.