Whoppercoin: Eigene Kryptowährung für Burger King Russland

Burger King Russland hat jetzt seine eigene Währung, die Whoppercoin. Wofür diese genau benutzt werden kann, ist zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch unklar.

Whoppercoin, Burger King
Whoppercoin, Burger King Foto Mike Mozart, thx! (CC BY 2.0)

Kryptowährungen liegen voll im Trend, wobei der Preis der Währung „bis zum Mond anwachsen“ oder minutenschnell „in den Keller stürzen“ kann. Für den Bitcoin, der wohl bekanntesten Krypto-Währung, hat sich der Preis in den letzten 24 Monaten sogar um sagenhafte 650 Prozent erhöht. Nun hat auch Burger King Russland seine eigene Kryptowährung, den Whoppercoin. Allerdings ist bisher noch unklar, wo dessen künftige Einsatzgebiete genau liegen werden, berichtet RUSBASE.

Whoppercoin vorerst nur in Russland erhältlich

Eine eigene Kryptowährung hat die US-Fast-Food-Kette Burger King mit „Whoppercoin“ auf der Plattform des russischen Start-ups Waves veröffentlicht. Derzeit sind diese Whoppercoin nur in Russland erhältlich und vorerst auf eine Milliarde limitiert. Laut dem US-Konzern wären zusätzliche Emissionen später aber noch möglich. Burger-King-Kunden, die einen „Whopper“ kaufen, erhalten dazu einen Whoppercoin ausbezahlt. Sie müssen lediglich ein Foto der Rechnung vorweisen können.

Bisher gibt es nur wenige Informationen über das Projekt. So ist noch ungeklärt, wofür man Whoppercoins genau einsetzen kann, zumindest sollen sie in den Filialen der Fast-Food-Kette akzeptiert werden. Ein Vertreter der Schnellrestaurantkette gab an, dass die anfängliche Verwendung der Kryptowährung im Rahmen eines Treueprogramms erfolge, es sich somit um ein Kundenbindungsprojekt handeln könnte. Vorstellbar wäre, dass das Unternehmen den Whoppercoin auch für zukünftige Werbeaktionen nutzen werden. Bereits im Juni informierte Burger King Russland darüber, dass sie fortan Bitcoins als Zahlungsmittel zulassen wollen.

Bitoin Mining in Russland auf dem Vormarsch?

Nachdem man in Russland Kryptowährungen lange Zeit weitestgehend gemieden hat, schlägt das Land nun einen neuen Kurs ein. Gemäß Informationen von Deutsche Wirtschafts Nachrichten plant das russische Unternehmen Russian Miner Coin einen massiven Einstieg in die digitale Generierung von Bitcoins, dem sogenannten Bitcoin-Mining. Dessen Miteigentümer ist ein Internet-Berater von Russlands Präsident Wladimir Putin. Der Vorstoß des Putin-Beraters zeigt deutlich das Interesse des Landes an den Kryptowährungen und an der dahinter stehenden Blockchain-Technologie. Vielleicht künftig auch am Whoppercoin?

Auch dürfte ein Treffen zwischen Präsident Wladimir Putin und dem Ethereum-Erfinder Vitalik Buterin für eine Wende gesorgt haben. Demnach scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis Russland Kryptowährungen und deren Technologie rechtlich anerkennen wird. Die russische Regierung arbeitet zudem an einem Gesetz, welches Kryptowährungen rechtlich für die Wirtschaftsbranche einstufen soll. Außerdem interessieren sich immer mehr Unternehmen für den Einsatz der Blockchain-Technologie. Das jüngste Beispiel ist nun der Fast-Food-Riese Burger King.


Wird Burger King einsteigen?

Es bleibt abzuwarten, ob auch Filialen der Kette in anderen Ländern beim Whoppercoin einsteigen. Man würde dafür ein ausgeklügeltes Marketing-Konzept benötigen. Das aufzubauen würde einiges an Zeit kosten. Man erwartet, dass das Unternehmen weitere Details über das Projekt in absehbarer Zeit veröffentlichen wird.

Tarnkappe.info

Ich bin bereits seit Januar 2016 Tarnkappen-Autor. Eingestiegen bin ich zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibe ich bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, greife aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Meine Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.