Test: The new Mullvad Browser under the microscope
test
Bildquelle: Artemis Diana, Lizenz

Test: Der neue Mullvad Browser unter der Lupe

Der Mullvad Browser ist eigentlich nicht viel anderes, als der Tor Browser für das Mullvad-VPN. Wir haben uns die Software genauer angesehen.

Gemeinsam mit dem Tor Projekt hat der VPN-Dienst Mullvad einen eigenen Browser veröffentlicht, der für mehr Anonymität und Sicherheit im Internet sorgen soll. Die Mullvad Browser genannte Anwendung basiert auf dem Tor Browser und damit auf Firefox. Sie wurde aber für die Nutzung mit einem VPN-Dienst angepasst.

Ziel des Projekts ist es, ähnlich wie beim Tor Browser, das so genannte Browser-Fingerprinting zu erschweren. Dabei erkennt man bei jedem einzelnen Browser durch das Auslesen und Auswerten verschiedener Merkmale von Tracking-Diensten diese wieder, womit man den Nutzer im Internet verfolgen kann. Dementsprechend soll der Mullvad Browser bei allen Anwendern von außen möglichst gleich aussehen.

mullvad browser, coveryourtracks.eff.org
Fingerprinting nicht einzigartig. Resultat des Mullvad Browsers beim Online-Test von CoverYourTracks.eff.org, © EFF, thx!

Mullvad Browser soll Überwachung erschweren

In Kombination mit einem VPN-Dienst, der auch die IP-Adresse des Nutzers austauscht, soll so ein weitgehend unbeobachtetes Surfen möglich sein. Das hängt allerdings auch vom verwendeten VPN-Anbieter ab, der oft genug nicht für mehr Sicherheit oder Privatsphäre sorgt. Im schlechtesten Fall wird damit sogar das exakte Gegenteil bewirkt.

Ohne Tor oder VPN, dafür mit uBlock Origin

Der Mullvad-Browser selbst bringt weder Tor noch einen VPN-Dienst mit. Beides muss man zusätzlich installieren. Setzt man auf Mullvad VPN, kann über eine bereits integrierte Browsererweiterung ein Proxyserver ausgewählt werden. Auf diese Weise kann der Browser eine andere IP-Adresse als sein Hostsystem verwenden und diese beliebig ändern.

Wie beim Tor Browser läuft diese Software im privaten Modus, der Cookies und Webseiten-Daten voneinander isoliert. Wie beim Pendant des Tor Projekts können die Nutzer des Mullvad-Browsers zwischen drei Sicherheitsstufen wählen, die beispielsweise die Verwendung von Javascript einschränken.

Das Fingerprinting ist beinahe einzigartig. Firefox und Tor Browser bei CoverYourTracks.eff.org.

Im Unterschied zum Tor Browser setzt der Mullvad-Browser auf den Werbe- und Trackerblocker uBlock Origin. Dabei hat man zusätzlich zu den Standard-Filterlisten zwei weitere aktiviert. Änderungen an der Konfiguration von uBlock Origin oder die Installation von Browser-Erweiterungen sollten nicht am Mullvad Browser vorgenommen werden, da dies dazu führen kann, dass der Webbrowser nicht mehr gleich aussieht und somit der Tracking-Schutz nicht mehr gegeben ist.

Der Mullvad Browser kann von der Website des VPN-Dienstes heruntergeladen werden. Er ist für Linux, Windows und macOS verfügbar. Wer die Signatur überprüfen möchte, sei darauf hingewiesen, dass diese nicht von Mullvad, sondern vom Tor Projekt stammt.

Bekannte Einschränkungen

mullvad

Leider gibt es derzeit noch einige Einschränkungen, so ist z.B. keine deutsche Sprache bzw. kein deutsches Interface verfügbar. Trotz des allgemein guten Schutzes und der Sicherheit, die der Mullvad-Browser bereits bietet, bedarf es noch einiger Anpassungen, um den Schutz weiter zu verbessern.

Derzeit gibt es keine Möglichkeit die Do not Track-Flagge für Webseiten zu setzen. Wie man bei einem Test des Browsers auf whoer.net sehen kann, wird dieser im Header deutlich markiert als „Der User-Agent, den Ihr Browser sendet, unterscheidet sich von dem, den wir mit Javascript überprüft haben. Sie versuchen, Ihren wahren Browser zu verbergen“ Ob das der Anonymität oder dem Schwimmen in der Masse dienen kann, ist sehr fraglich.

Mullvad im Test bei whoer.net
Könnte besser sein: das Resultat beim Online-Test von whoer.net.

Man sollte auch in Verbindung mit dem VPN sein DNS over DOH manuell in der Netzwerk-Option umstellen, um den DNS über den VPN-Server zu beziehen. Sollte es nicht der Fall sein, kann man die Einstellung so lassen.

Fazit: Der Mullvad Browser ist noch verbesserungswürdig!

Zusammenfassend kann man sagen, dass diese Version einen guter Anfang für einen datenschutzfreundlichen Browser darstellt. Aber die Funktionen und die an einigen Stellen fehlenden Schutzoptionen machen ihn noch verbesserungswürdig.

Man sollte auch festhalten, dass dies kein neues Stück Software ist, sondern man lediglich ein bestehendes Programm bearbeitet hat, um den Nutzern etwas mehr Anonymität im Internet zu verschaffen.

Im Vergleich zum normalen Firefox kann man davon ausgehen, dass der Unique Fingerprint ordentlich verschleiert wird. Sobald aber Javascript den Header ausliest, kann es gut möglich sein, dass eine Unique ID gebildet werden kann. Gleiches kann man vom Tor Browser nicht behaupten, da in diesem standardmäßig Javascript deaktiviert ist.

Tarnkappe.info