Skype: Microsoft führt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein

Was für WhatsApp und zahlreiche andere Kommunikations-Apps schon lange zum Standard gehört, ist nun auch bei Skype angekommen: Der zu Microsoft gehörende Skype-Messenger führt die Sicherheitsfunktion der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein. Allerdings ist der Zugriff auf private Unterhaltungen jeweils nur auf einem Gerät möglich und muss zudem von Nutzer erst aktiviert werden.

Wie bereits im Januar von Microsoft angekündigt, so ist es nun mit der Funktion „Private Conversations“ möglich, Ende-zu-Ende verschlüsselte Skype-Audioanrufe zu führen und Textnachrichten oder Dateien, wie Bilder, Audio oder Videos, zu senden unter Verwendung des Industriestandard-Signalprotokolls von Open Whisper Systems, das als besonders sicher gilt. Der Inhalt dieser privaten Konversationen wird sowohl in der Chat-Liste als auch in Benachrichtigungen ausgeblendet, um die Informationen privat zu halten.

Private Unterhaltungen sind optional, User müssen sie für jede Konversation extra aktivieren. Sie lassen sich starten über das „+Chat“-Symbol und dem Auswählen von „Neue private Unterhaltung“, alternativ kann man im Profil des Empfängers „Private Unterhaltung beginnen“ auswählen. Ein weiterer Schritt ist zum verschlüsselten Telefonieren notwendig. Hier wird der verschlüsselte Anruf gestartet durch das Anklicken des kleinen Schlosses, das sich gleich neben dem Telefonhörer-Symbol befindet. Nachdem der Empfänger die Einladung angenommen hat, werden alle Anrufe und Nachrichten in dieser Konversation Ende-zu-Ende verschlüsselt, bis sie beendet werden. Allerdings kann man nur jeweils von einem Gerät aus an einer privaten Unterhaltung teilnehmen, mehrere gleichzeitige verschlüsselte Unterhaltungen lassen sich nicht führen. Zwar lassen sich die Konversationen auf jedes Geräte umstellen, nur sind die Nachrichten, die man aktuell sendet und empfängt, an das Gerät gebunden, das gerade verwendet wird. Wer also auf dem Handy einen solchen verschlüsselten Chat startet, kann das entsprechende Gespräch auf seinem Rechner nicht sehen. Die Funktion ist nur in der aktuellen Version von Skype für Windows, Mac, Linux, iOS und Android (6.0+) verfügbar.

Bildquelle: 27707, thx! (CC0 Public Domain)

"Skype: Microsoft führt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein", 5 out of 5 based on 1 ratings.

Vielleicht gefällt dir auch

3 Kommentare


  1. Derartige Möglichkeiten verschlüsselt zu kommunizieren, wurden für Mac OS X offenbar noch nicht eingebaut. Ich benutzte die aktuelle Version 8.28.0.41. Verschlüsselt chatten kann ich aber damit noch nicht.

  2. windoof sagt:

    microsoft wie immer ganz schnell mit ihren technischen „Neuerungen“…

  1. 31. August 2018

    […] führte für die seit einigen Jahren im Unternehmen befindliche Kommunikations-Software Skype vor Kurzem eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein.  An sich ist das durchaus keine dumme Idee – man denke an die „rein […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.