Signal: Betreiber verweigert Herausgabe von Nutzerdaten

Article by · 4. Oktober 2016 ·

Der Betreiber des Krypto-Messengers Signal, die Firma “Open Whisper Systems” (OWS), sollte Informationen über seine Nutzer an die US-Behörden herausgeben. Das allerdings sei gar nicht möglich, so OWS: die entsprechenden Informationen würden entweder gar nicht archiviert oder seien verschlüsselt und für OWS nicht zugänglich. So scheiterte die Forderung eines US-Bezirksgerichts.

Signal (Logo)

Signal (Logo)

Datenherausgabe für “Grand Jury” gefordert

Ein Bezirksgericht im US-Bundesstaat Virginia forderte von OWS die Herausgabe von Informationen über zwei Signal-Nutzer. Diese sollten als Beweismittel in einer Grand-Jury-Untersuchung dienen. Die Forderung erfolgte in Form einer sogenannten “Subpoena”. Damit steht eine Verweigerung der Kooperation unter Strafe. Zudem enthielt das Schreiben des Gerichts eine Klausel, die es OWS verbot, die Anfrage öffentlich zu machen.

Signal loggt nicht

Die fraglichen Daten allerdings, so erklärt Open Whisper Systems in einer Pressemitteilung, könnten gar nicht herausgegeben werden. “Wir haben den Signal-Dienst so gestaltet, dass die über Nutzer gespeicherten Daten minimiert werden. Daher sind die einzigen Informationen, die wir in Reaktion auf eine solche Anfrage herausgeben können, das Datum und die Uhrzeit der Registration eines Nutzers bei Signal und das letzte Datum, an dem sich der Nutzer mit dem Signal-Dienst verbunden hat,” erklärt OWS.

Zu den Dingen, die nicht gespeichert werden, gehören demnach die Kontakte und Gruppen eines Nutzers und Protokolle, mit wem dieser Nutzer kommuniziert hat. Die Inhalte der über Signal gesendeten Nachrichten seien verschlüsselt und könnten somit auch nicht ausgehändigt werden. Da es sich um eine sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung handelt, sind die Daten während der gesamten Übertragung verschlüsselt. Dadurch kann auch auf dem Server des Betreibers nicht zugegriffen werden.

ACLU kämpft erfolgreich gegen Schweigeklausel

Ursprünglich enthielt das Schreiben des Gerichts eine Schweigeklausel. OWS hätte demnach nicht öffentlich machen dürfen, dass es eine solche Anfrage überhaupt gibt. Mit Hilfe von Juristen der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU konnte OWS diese Klausel aber erfolgreich anfechten.

Gegen Überwachung und für die Nutzer

OWS verspricht seinen Nutzern, mit zukünftigen Anfragen der Behörden ähnlich zu verfahren. Den gesamten Schriftwechsel mit den Behörden macht die Firma auf ihrer Website öffentlich.

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

2 Comments

  • comment-avatar

    Jens

    Die Verfahrensweise finde ich sehr gut. Auch wenn ich”nichts zu verbergen habe” geht es keinen was an was und mit wem ich etwas kommuniziere. Die NWO wird sich (mit solchen Maßnahmen wie Datenweitergabe oder Erpressung der Daten ) nicht durchsetzen.

  • comment-avatar

    Micha Mischt-Mit

    Paranoiden-Fänger bzw Beste Werbung für den Messenger…


Leave a comment