RFID-Technologie: US-Firma Three Square Market chipt Mitarbeiter

Das IT-Unternehmen Three Square Market (32M) nutzt die RFID - Technologie, um ihre Mitarbeiter mit einem Chip zu versehen.

RFID

Das in River Falls, Wisconsin, ansässige IT-Unternehmen Three Square Market (32M), implantiert am 01. August im Rahmen einer Chip-Party ihren Mitarbeitern einen RFID-Chip (radio-frequency identification – „Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen“) zwischen Daumen und Zeigefinger einer Hand.

Firma ließ RFID Chips in Mitarbeiter einbauen

Laut Wikipedia bezeichnet RFID eine Technologie für Sender-Empfänger-Systeme zum automatischen und berührungslosen Identifizieren und Lokalisieren von Objekten und Lebewesen mit Radiowellen. Ein RFID-System besteht aus einem Transponder, der sich am oder im Gegenstand bzw. Lebewesen befindet und einen kennzeichnenden Code enthält, sowie einem Lesegerät zum Auslesen dieser Kennung.

Die Kopplung geschieht durch vom Lesegerät erzeugte magnetische Wechselfelder in geringer Reichweite oder durch hochfrequente Radiowellen. Damit werden nicht nur Daten übertragen, sondern auch der Transponder mit Energie versorgt. Die Vorteile dieser Technik ergeben sich aus der Kombination der geringen Größe, der unauffälligen Auslesemöglichkeit (z. B. bei dem am 1. November 2010 neu eingeführten Personalausweis in Deutschland) und dem geringen Preis der Transponder (teilweise im Cent-Bereich).

Vielfältige Anwendung der Chips möglich

Der Funkchip wird, einmal implantiert, zur drahtlosen Identifikation der Personen dienen. Er ermöglicht ihnen, Käufe zu tätigen, wie das Zahlen in der Cafeteria , Türen zu öffnen, sich auf Computer einzuloggen, auch Geräte wie Drucker und Kopierer können damit bedient werden. Zudem speichert man darauf medizinische Informationen. Die Firma erwartet, dass sich ihre über fünfzig Angestellten freiwillig chippen lassen.

Als Vorzeigemodell im eigenen Geschäftsbereich wirbt das Unternehmen 32M mit dem Chippen der Mitarbeiter zugleich für die eigene Sache. Das Unternehmen gilt als Marktführer in der Mikro-Markt-Technologie und bietet IT-Systeme und Dienstleistungen für Kleinstgeschäfte in Büros und anderen Arbeitsplätzen an. Das sind kleine Selbstbedienungsläden, die die Pausenversorgung von Mitarbeitern in Pausenräumen von Unternehmen ermöglichen. 32M betreibt derzeit über 2.000 solcher Kioske in Europa, Asien, Australien und Nordamerika. Die Schwesterfirma, TurnKey Corrections, ist mit mehr als 6.000 Kiosken in Gefängnissen vertreten.

Vorbild war die Firma BioHax International

Ideengeber war laut 32M die schwedische Firma BioHax International aus Helsingborg, die ihre Angestellten bereits gechipt hat. 32M-Manager Patrick McMullan strebt eine Zusammenarbeit mit der Firma BioHax an: „Wir freuen uns darauf, mit [BioHax] zusammenzuarbeiten und unseren Marktanteil auf ein anderes Level zu bringen“, gibt er bekannt. 32M hofft darauf, später auch die Mitarbeiter ihrer Kunden für das Chip-Programm gewinnen zu können.

32M-CEO Todd Westby, sieht für den Chip eine große Zukunft. Er meint: „Eines Tages wird diese Technik standardisiert sein und Ihnen ermöglichen, [den Chip] als Reisepass und Fahrausweis sowie für alle Einkaufsmöglichkeiten und mehr zu nutzen.“

Bedenken gibt es jedoch auf Seiten der Datenschützer: Mit den Chips ließen Menschen sich umfassend überwachen, ihre Einkäufe, Zahlungen, Vorlieben, Bewegungen. All das könnte man kontrollieren und sie so völlig gläsern machen.

Bildquelle: MasterTux, thx! (CC0 1.0 PD)

Tarnkappe.info

Ich bin bereits seit Januar 2016 Tarnkappen-Autor. Eingestiegen bin ich zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibe ich bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, greife aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Meine Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.