PureVPN rüstet VPN-Server mit bis zu 20 Gbit pro Sekunde aus

Dickes Speed-Upgrade bei PureVPN. Der VPN-Anbieter hat kürzlich an drei Standorten ein Upgrade der Server durchgeführt. Weitere werden folgen.

purevpn
Bildquelle: purevpn

PureVPN hat ein massives 20Gbps Server-Upgrade an den Standorten London, Manchester und Washington durchgeführt. Bis zum Jahresende will man weitere 20-Gbit-Serverstandorte in Betrieb nehmen. Derweil testet man den Einsatz von 40-Gbit/s-Servern.


PureVPN plant den Einsatz weiterer High-Speed-Server!

Das höchste Haus der Welt, den Wolkenkratzer Burj ul Khalifa in Dubai, konnte man auch nicht auf schwachen Fundamenten errichten. Diese Aussage gilt im übertragenen Sinn auch für VPN-Dienste. Vor allem, wenn sie ihren Kunden Hochgeschwindigkeitsangebote versprechen. Wer das tun möchte, braucht eine entsprechende Infrastruktur.

Dazu kommt, dass nicht nur ständig mehr Menschen mobil surfen. Nein, auch die 5G-Technologie hält hierzulande immer mehr Einzug. Wer da als Anbieter mit vollem Speed mithalten will, muss die eigene Serverinfrastruktur aufrüsten. Viele VPN-Marken haben mit ihren VPN-Servern bislang noch nicht einmal 10 Gbit / s erreicht, geschweige noch mehr.

Was haben die Kunden von den neuen Servern?

Die Techniker von PureVPN konnten in ersten Tests tatsächlich eine Verdopplung der Übertragungsgeschwindigkeit feststellen. Weitere Standorte sollen bis Ende dieses Jahres live gehen. Mit dem Server-Upgrade besitzt man folgende Vorteile:

  • deutlich schnellere Geschwindigkeiten als je zuvor beim Surfen im Internet!
  • ein störungsfreies Streaming-Erlebnis zu jeder Zeit, auch an Feiertagen oder Wochenenden!
  • Downloads von großen Dateien können weitaus schneller abgeschlossen werden.

Dazu kommt: Mit nur 69 virtuellen Servern in ihrem gesamten Server-Netzwerk besteht der Server-Footprint von PureVPN jetzt zu 98,7 % aus rein physischen Servern. Den Anteil virtueller Server gestaltet man absichtlich so klein wie möglich.

Ausblick

Keine Frage, das Surfen ohne Grenzen ist cool. Doch damit nicht genug. PureVPN testet derzeit die Implementierung von 40-Gbit/s-Servern. Jedes Jahr werden tendenziell mehr Daten übertragen, egal ob mit dem heimischen PC oder unterwegs mit dem Smartphone. Auf diesen Trend bereitet sich das Unternehmen derzeit vor, um sich für die 5G-Welt bereit zu machen.

Im nächsten VPN-Vergleichstest von Tarnkappe.info werden wir den neuen Speed einmal in Ruhe unter die Lupe nehmen.

Lesen Sie auch

Übrigens. Die Wirtschaftsprüfer von KPMG haben die „No Log Policy“ von PureVPN erneutet getestet und bestätigen diese vollumfänglich. Wer mehr wissen möchte: Hier sind online weitere deutschsprachige Informationen dieses Anbieters verfügbar.

purevpn

Hinweis: Dieser Beitrag dient der Deckung der Aufwendungen unserer Webseite. Davon bezahlen wir z.B. den Webhoster und unsere Autoren, die für euch tagtäglich neue Beiträge, Tests und Interviews verfassen.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.