Movie-Blog.at & Burning-Series.net locken in die Abofalle

Movie-Blog.at Diego Catto
Foto Diego Catto, thx! (Unsplash Lizenz)

Die beiden nachgemachten Seiten Movie-Blog.at und Burning-Series.net sehen täuschend echt aus. Den Betreibern geht es nur darum, den Nutzern ein hochpreisiges Abo bei Usenet.nl zu vermitteln.

Movie-Blog.at & Burning-Series.net: sterben die Dummen nie aus?

Die Sache mit den Fälschungen ist natürlich nichts Neues. Wahrscheinlich weil es sich noch immer „auszahlt“, stellt man solche Enten nicht ein. Das Konzept der Seiten ist dabei immer das gleiche. Das Original ist sehr populär und wird entsprechend oft benutzt. Die Fälschung sieht täuschend echt aus. Auf täglicher Basis crawlt man alle neuen Einträge der Original-Seite, um den Fake korrekt und aktuell aussehen zu lassen.

Egal ob Cannapower.be, Canna.cu.to, Movie-Blog.at, Serienjunkies.io oder Burning-Series.net: Stets geht es darum, die Besucher dazu zu motivieren, die Software von Usenet.nl zu installieren. Der Fake vom Movie Blog behauptet, aufgrund der Netzsperren von Vodafone & Co. könne man die neuesten Filme und Serien angeblich nur noch mittels einer eigenen App herunterladen. Wer das tut, schließt nach 14 Tagen automatisch einen kostenpflichtigen Vertrag ab. Andere Usenet-Provider binden ihre Kunden nicht so lange an sich und kosten weniger als ein Drittel. Ob die Zugangs-Software zum Binärbereich des Usenet diesen Preisunterschied gerechtfertigt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Warum wählen die Nachahmer stets Usenet.nl als Partner? Sicher weil dort die Provision pro vermitteltem Abo am höchsten ist.

movie-blog.at

Screenshot von Movie-Blog.at (Ausschnitt). Abzocke statt Links zu Sharehostern.

 

Streaming Manager als Mogelpackung

Nach dem gleichen Schema läuft die Abzocke auch bei Burning-Series.net ab. Wer das Original von Burning Series sehen will, muss allerdings bs.to oder Burningseries.co besuchen. Mit dem jeweils aktuellen Datum kündigt man auf der Fake-Seite an, dass man aufgrund der DNS-Sperren zu diesem „drastischen Schritt gezwungen“ sei. Gemeint ist die Installation des angeblichen „Streaming Managers“. Doch den gibt es gar nicht. Vor den Risiken eines Vertragsabschlusses warnt man die Serienfans natürlich auch nicht. Warum auch, das würde den eigenen Umsatz negativ beeinflussen.

burning-series.net

Burning-Series.net: um Ausreden nicht verlegen – die angebliche Streaming-App als Lockmittel.


Registrar von Movie-Blog.at ein deutsches Unternehmen

Registrar des Movie Blog Klons ist die Regensburger InterNetX GmbH. Doch da dort keine Urheberrechtsverletzungen vollzogen oder eingeleitet werden, wird folglich leider kein Rechteinhaber versuchen, die Domain zu beschlagnahmen oder die Identität der Betreiber in Erfahrung zu bringen. Schon wegen der Wettbewerbsverzerrung bzw. zum Schutz der Verbraucher wäre es durchaus sinnvoll, solche Seiten aus dem Netz zu tilgen. Doch wo kein Kläger, da kein Richter.

Wie sagte der Betreiber von CannaPower es so schön: Heutzutage will jeder nur noch das schnelle Geld verdienen. Aus reinem Spaß an der Freude mache das heute niemand mehr, auch der Graubereich wäre sehr kommerziell geworden. Manche Leute würden dabei echt „fiese Methoden“ anwenden, um an ihr Geld zu kommen. Manche Klone sind schon seit mehreren Jahren online. Wieso Usenet.nl solche Werbe-Partner bzw. Methoden zur Vermittlung der Abos dauerhaft toleriert, ist schlichtweg nicht nachvollziehbar.

Tarnkappe.info

 

cannapower

Canna Power: Eine der ältesten Seiten im Netz wurde gleich mehrfach geklont.

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.


Vielleicht gefällt dir auch