Mittels Amazon Key kommen die Bestellungen direkt in die Wohnung

Amazon Key: Amazon beginnt mit dem Verkauf von smarten Türschlössern, die Paketlieferungen in die Wohnung der Kunden auch bei Abwesenheit zu ermöglichen.

Amazon Key

Zu einem Preis ab 250 Dollar (rund 212 Euro) wird für Prime-Mitglieder künftig bei Amazon, zunächst in 37 Metropolregionen der USA, ein neuer Dienst verfügbar sein: Am Mittwoch (25.10.2017) präsentierte Amazon in den USA ihr neues Smarthome-System namens Key. Das soll ab 08.11.2017 dem Paketdienst direkten Zugang in die Wohnung seiner Kunden ermöglichen.

Amazon Key bricht in die Privatsphäre ein

Amazon Key besteht aus einem smarten Türschloss der Hersteller Yale oder Kwikset inklusive Montage und einer Überwachungskamera, der Cloud Cam von Amazon. Die Türschlösser erlauben es Paketboten, Türen zu entriegeln, um Lieferungen direkt in der Wohnung des Kunden abzugeben. Dabei verspricht Amazon hohe Sicherheit. Nur bestimmte Personen zu festgelegten Zeiträumen dürfen so die Wohnungen betreten. Einlass sollen auch Freunde, Familienmitglieder und Anbieter von Dienstleistungen bekommen können. Und dies zu festgelegten Zeiten.


Natürlich möchte man mit Amazon Key die Kunden noch enger an den Konzern binden. Gerade für Vielbesteller könnte das elektronische Türschloss ein weiterer Grund sein, ausschließlich bei Amazon zu bestellen. Prime-Kunden wählen einfach die Lieferoption „In-Home“ und schon nach kurzer Zeit danach stellt der Bote das Paket in der Wohnung ab. In einer Mitteilung des Konzerns wirbt Amazon-Manager Peter Larsen: „Amazon Key bringt den Kunden Seelenfrieden, denn sie wissen, dass ihre Bestellungen sicher in ihr Heim geliefert werden und auf sie warten, wenn sie über die Türschwelle treten.

Nach erfolgter In-House-Bestellung, informiert man die Kunden am Liefertag darüber, in welchem Vier-Stunden-Zeitfenster die Lieferung erfolgt. Unmittelbar vor der Auslieferung gibt es dann noch einen weiteren Hinweis. Durch die im Lieferumfang von Amazon Key enthaltene Kamera, kann der Kunde prüfen, ob die Zustellung reibungslos abläuft. Sie zeichnet den Liefervorgang auf und überträgt das Geschehen live an das Smartphone des Kunden.

Der Lieferant muss erst klingeln

Der Lieferant prüft zunächst, ob nicht doch jemand zu Hause anzutreffen ist, indem er klingelt. Wenn keiner öffnet, so fordert er über einen verschlüsselten Authentifizierungsprozess den Zugang bei Amazon an. Amazon prüft nun, ob es sich um die richtige Adresse zur geplanten Zeit handelt. Sobald die Tür geöffnet wird, beginnt die Sicherheitskamera mit der Aufnahme und der Bote hat die Anweisung, die Tür nur minimal zu öffnen und das Paket gleich in der Nähe abzustellen. Nach Möglichkeit sollen die Boten die Wohnung gar nicht erst betreten. Danach sind die Lieferanten angewiesen, die Tür wieder zu verschließen. Der Kunde wird dann noch über die Lieferung informiert, muss aber letztlich drauf vertrauen, dass alles reibungslos abläuft. Missbrauch sei allerdings bei den Tests kein Problem gewesen, treten dennoch Probleme auf, gebe es den Kundenservice.

Bildquelle: kirstyfields, thx! (CC0 Public Domain)

Tarnkappe.info

Ich bin bereits seit Januar 2016 Tarnkappen-Autor. Eingestiegen bin ich zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibe ich bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, greife aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Meine Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.