Dr. Matthias Leonardy verlässt die MPA-Tochter GVU

Das GVU-Urgestein Matthias Leonardy geht von Bord, wie er kürzlich ankündigte. Bis jetzt war der Jurist als Geschäftsführer der MPA-Tochter tätig.

gvu

Nach sieben Jahren verlässt Geschäftsführer Dr. Matthias Leonardy die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen. Dies wurde wenig überraschend auf der letzten Mitgliederversammlung der GVU bekannt gegeben. Die Gerüchteküche brodelt, denn der Kapitän geht bekanntlich als Letzter von Bord. Manche Beobachter fragen sich, welche Konsequenzen der Weggang von Herrn Leonardy haben wird bzw. was dazu führte.

Die GVU feierte vergangenen Donnerstag in Berlin das dreißigjährige Bestehen der Organisation. Wo sich der Jurist Leonardy künftig beruflich betätigen wird, hat er vergangenen Donnerstag nicht bekannt gegeben. Sein Nachfolger ist mit Jan Scharringhausen ebenfalls ein Jurist. Das Urgestein kam schon vor vielen Jahren zur GVU. Bislang war er der Leiter für Recht und ist seit dem Jahr 1985 dabei. Zu seinem Stellvertreter wurde Birger Witt gewählt, der bisher die Ermittlungen gegen Schwarzkopierer geleitet hat.


Laut Leonardy 257 aktive Portale

Die GVU ermittelt derzeit (mehr oder weniger erfolgreich) gegen insgesamt 257 aktive Portale, 226 davon seien auf das deutschsprachige Publikum ausgerichtet. 322 weitere Angebote aus dem Graubereich sind nach GVU-Angaben momentan offline, sie bleiben aber auf der Watchlist der Organisation. Seit dem Bust von kino.to im Juni 2011 ist den Ermittlern kein größerer Schlag mehr gegen Online-Piraten gelungen. Leonardy sieht das Aufgabengebiet der Organisation auch auf politischer Ebene. Man hoffe hierzulande dringend auf die Unterstützung der Bundesregierung. Nach drei Jahren Verhandlungen gäbe es noch immer keine Lösung, um den Geldfluss der Piraten einzudämmen. Begründet sei dies wegen der aus Sicht der GVU wegen „nicht gerechtfertigter Vorbehalte der Kartellwächter gegenüber einer kooperativen Lösung von Rechteinhabern und (der) Werbewirtschaft„. Deutschland hänge bei diesem Punkt im europäischen Vergleich hinterher, referierte Leonardy.

dr. Matthias Leonardy GVUGerüchte besagen, die Struktur der MPA-Tochter könnte sich nächstes Jahr möglicherweise komplett verändern. Man wird sehen, was die Motion Picture Association künftig mit dem Verein vorhat. Unklar ist auch, ob die Mitglieder der Filmwirtschaft, aus dem Verlagswesen und der Spieleindustrie weiterhin bereit sind, in die aufwändigen Recherchen zu investieren, zumal die GVU in den letzten Jahren keine PR-wirksamen Razzien mehr o.ä. vorweisen kann. Auffällig ist auch das Abflauen der Pressemitteilungen seit dem Weggang von Christine Ehlers vor mehreren Wochen. Die Verurteilung der Beteiligten von Skyload oder des ehemaligen kino.to-Mitbetreibers Avit O. aka Pedro wurde von der GVU kaum bis gar nicht erwähnt. Da Pedro nachweislich auch am Betrieb von KinoX beteiligt war, hätte man dies zumindest als mittel großen Erfolg ausschlachten können, was auch nicht geschah.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.