Kilos: neues Darknet-Vergleichsportal für illegale Angebote

Vor 15 Tagen ging die Darknet-Suchmaschine Kilos an den Start. Wer illegale Dienstleistungen oder Produkte von Untergrund-Foren oder Darknet-Shops benötigt, ist hier genau richtig. Insgesamt umfasst die Suche bislang zehn verschiedene Anbieter. Doch Kilos ist mehr ein Vergleichsportal als eine reine Suchmaschine.

Kilos erinnert ein wenig an Grams, was von 2014 bis 2017 lief. Kilos ist mit dem Tor-Browser unter der Adresse dnmugu4755642434.onion erreichbar. Im Clearnet kann man die Seite hingegen nicht besuchen. Dafür hat der Autor eine eigene Präsenz im I2P-Netzwerk unter f4tlly2xnpt4vyzik6qvsrnlovuska6k5wbqrnhhsfdlq6fntg4a.b32.i2p eingerichtet.


Kilos ist über das Tor-Netzwerk & I2P erreichbar

I2PIm Gegensatz zu den bisherigen Suchmaschinen umfasst die Suche bei Kilos auch mehrere Foren, beim Wettbewerb waren nur die Ergebnisse aus verschiedenen Darknet-Marktplätzen verfügbar. Es gibt mehrere Filter-Optionen, um die Suche zu verfeinern. So kann man auch nach der eingesetzten Kryptowährung suchen, um sich beispielsweise nur noch solche Angebote anzeigen zu lassen, wo man mit dem sicheren Monero bezahlen kann. Doch den Suchenden stehen noch mehr Möglichkeiten zur Auswahl.

Statistik-Tool dient auch der Polizei

Nach eigenen Angaben wird die Seite von solchen Personen dominiert, die damit nach Drogen suchen. Sicherheitsforscher glauben, die Anzeige der Statistik der beliebtesten Suchbegriffe diene nicht nur den Nutzern. Auch die Polizeibehörden werden wissen wollen, wo besonders viele Suchende landen, um ihren illegalen Einkauf zu tätigen. Bei Testläufen stellten Sicherheitsforscher zudem fest, dass man sofort ihre Passwörter ausprobiert hat, nachdem man diese bei verschiedenen Darknet-Marktplätzen eingegeben hatte. Wer das gleiche Passwort für seinen E-Mail-Account nutzen sollte, wird diesen recht schnell einbüßen. Schlechtes Gewissen? Fehlanzeige! Wer sich im Deepweb herumtreibt, muss mit solchen Risiken rechnen.

Doch Kilos ist weit mehr als nur eine Suchmaschine oder ein Vergleichsportal. Es gibt auch ein eigenes Forum unter der Adresse http://dnmugu4755642434.onion/login und einen eigenen IRC-Kanal unter deadnetesemwhbmp.onion Port 6667 #Kilos.

Kilos Screenshot

ASCII-Style & viele Optionen: Kilos. Forum, I2P & IRC-Kanal inklusive. Mittlerweile sind es über 43.000 Suchanfragen.

Wie wird man das Portal monetarisieren?

i2p freenet torDer Autor bittet in seinem Ankündigungsthread bei Reddit zu bedenken, dass seine Seite noch nicht komplett fertig ist. So musste der Programmierer z.B. direkt nach der Ankündigung die Captcha-Abfrage überarbeiten, weil viele Nutzer diese aufgrund seiner Einstellungen nicht überwinden konnten. Doch das geht jetzt wieder einwandfrei. Spannend bleibt die Frage nach der Finanzierung. Bislang wird die Anzeige der Marktplätze und der Werbung kostenlos angeboten. Möglicherweise wird sich dies künftig ändern. Oder aber der Macher kassiert Provision für die Vermittlung neuer Konsumenten. Allerdings hat man genau deswegen im Mai 2019 die Betreiber vom News-Portal DarkWebNews.com hochgenommen.

Tarnkappe.info

Beitragsbild von H Heyerlein von Unsplash.com, thx!

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch